https://www.faz.net/-gqz-9tqj4

Doku zu Konversionstherapien : Liebe dich selbst, hasse deine Sexualität

Natürlich sind da auch klassische Täterfiguren. Die Filmemacher sprechen mit einem katholischen Arzt, der Homosexualität als „Störung“ begreift – und das auch nur, weil der „Bund der katholischen Ärzte“ mit der Bezeichnung „Krankheit“ zu viel Ärger hatte. Es wird ein Mann besucht, der früher mal schwul war, jetzt aber Frau und Kinder hat und Bücher darüber schreibt, dass man nicht schwul geboren wird, sondern durch äußere Umstände wie sexuellen Missbrauch in der Kindheit und eine abwesende Vaterfigur homosexuell wird – nichts, was man seiner Meinung nach nicht wegtherapieren könnte. Auch Alan Chambers war von 1993 bis 2013 der Präsident von Exodus, einer amerikanischen Organisation, die verspricht, Homosexuelle von ihrer „Krankheit“ zu heilen. Dabei ist Chambers selbst schwul. Weil seine Sexualität nicht zu seinem Glauben passte, entschied er sich gegen ein Leben als Homosexueller – und begann, auch andere zu bekehren. Chambers entschuldigte sich 2013 öffentlich für seine fehlgeleiteten Seminare und reist seither durch die Vereinigten Staaten, um seine früheren Opfer um Vergebung zu bitten. Exodus hat viel angerichtet. Eine frühere Mitarbeiterin Chambers’ erzählt, wie sie ausstieg, nachdem eine lesbische Frau sich unmittelbar nach einem Seminar bei ihr das Leben genommen hatte.

In der Diskussion um ein Verbot von Konversionstherapien ist vor allem die Dimension der Vernetzung der einzelnen Organisationen untereinander interessant. Immerhin behaupten gerade in Deutschland viele Geistliche, diese Therapien gebe es höchstens vereinzelt. Die Evangelische Zentrale für Weltanschauungen schätzt die Zahl der Gemeinden, die heute noch Konversionstherapien unterstützen, als gering ein. Die wohl bekannteste Konversionsorganisation „Desert Stream. Living Waters“ entpuppt sich jedoch als eine Art Franchise-Modell: Sie expandierte in den siebziger Jahren zunächst in den Vereinigten Staaten, Anfang der Neunziger dann nach Europa, 2015 sogar nach China. Dafür sollen die Kirchen riesige Summen bezahlt haben. In Deutschland hat der Verein „Wüstenstrom“ das Konzept unter dem Namen „Aufbruch Leben“ adaptiert.

Was der Film nicht leistet, ist eine Aufrechnung des Profits, den Organisationen wie „Wüstenstrom“ mit Konversionsseminaren machen. Auch stiftet die schiere Masse an Organisationen und Bewegungen, die eine Befreiung von Homosexualität versprechen, Verwirrung. So wird zunächst nicht ganz deutlich, dass Männer wie Alan Chambers oder Günter Baum, der Gründer von „Wüstenstrom“, ausgestiegen sind – und bereuen. Dies mag dem Versuch geschuldet sein, ihre Taten nicht zu beschönigen.

In Deutschland kämpft Bastian Melcher, der selbst Konversionstherapien durchlaufen hat und der F.A.Z. davon berichtete, für ein Verbot dieser Behandlung. Im Film wird Melcher in den Bundestag begleitet. Er hat am Gesetzesvorschlag, den Gesundheitsminister Jens Spahn vorgelegt hat, mitgearbeitet. Doch der Entwurf reicht ihm nicht. Melcher strebt mehr Präventionsmaßnahmen und mehr Aufklärungskampagnen an. Die Schwierigkeit, eine Konversionstherapie zu verbieten, offenbart sich gerade in den Figuren der Heiler, die oft selbst schwul waren: Niemand, der erwachsen und homosexuell ist, wird gezwungen, diese Sexualität zu leben. Diese Entscheidung beruht allein auf seiner individuellen Freiheit. Doch die Bekehrer begünstigen in ihrem Streben nach Heterosexualität oder enthaltsamer Frömmigkeit nicht nur strukturelle Homophobie, sie verursachen auch unermessliches persönliches Leid. Ihre Opfer haben eines gemeinsam: Depressionen und eine erhöhte Suizidgefahr.

Wie krank ist Homo-Heilung?, heute um 20.15 Uhr bei Arte.

Weitere Themen

Berlinale vor Jubiläums-Festival Video-Seite öffnen

Neues Führungsduo : Berlinale vor Jubiläums-Festival

Knapp einen Monat vor Eröffnung der 70. Internationalen Filmfestspiele besuchten Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian die Produktion der Berlinale-Bären. Unterdessen sorgt der Jury-Präsident Jeremy Irons für Schlagzeilen.

Topmeldungen

Ausrottung der Dinosaurier : Die Mutter der Katastrophen

Das Massensterben der Dinosaurier und vieler anderer Arten vor 66 Millionen Jahren war sehr wahrscheinlich nicht hausgemacht. Neue Spuren führen weg von den großen Vulkanen – und hin zu einem einzelnen Ereignis.
Das Gefangenenlager der Vereinigten Staaten in Guantánamo auf Kuba (Archivbild)

Psychologe über Waterboarding : „Ich würde es wieder tun“

Der Psychologe James Mitchell hat die Folter des Waterboarding mitentwickelt und an Gefangenen angewandt. In einer Anhörung vor einem Militärgericht zeigte Mitchell keine Reue – er findet: Andere hätten die Grenzen überschritten.
Das Bewusstsein für Tierwohl ist gestiegen

Tierwohl : Wann fühlt sich die Kuh richtig gut?

Den Deutschen ist das Tierwohl sehr wichtig. Ein verbindliches Siegel wird es aber erst einmal nicht geben. Dem steht schon das Europarecht entgegen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.