https://www.faz.net/-gqz-abv6p

„Ich bin total begeistert“ : Arnold Schwarzenegger bekommt Serie auf Netflix

  • Aktualisiert am

Schauspieler Arnold Schwarzenegger Bild: dpa

Der „Terminator“-Star tritt erstmals in seiner langen Filmkarriere in einer Serien-Hauptrolle auf. Der 73 Jahre alte frühere Gouverneur Kaliforniens spielt einen CIA-Agenten.

          1 Min.

          Netflix holt Hollywood-Star Arnold Schwarzenegger (73) für eine Spionage-Serie vor die Kamera. Schwarzenegger sei als Hauptdarsteller und als ausführender Produzent an Bord, teilte der Streamingdienst am Mittwoch auf Twitter mit.

          Der „Terminator“-Star und seine Kollegin Monica Barbaro (30) spielen demnach Vater und Tochter, die feststellen müssen, dass sie beide heimlich als CIA-Agenten tätig sind. Trotz der Lügen und Geheimnisse müssen sie am Ende zusammenarbeiten.

          Erstmals in seiner langen Filmkarriere tritt Schwarzenegger damit in einer Serien-Hauptrolle auf. Produziert wird die noch titellose Serie mit einstündigen Folgen von Skydance Television und „Sopranos“-Autor Nick Santora.

          Barbaro ist aus Serien wie „Chicago Justice“ und „The Good Cop“ bekannt und drehte zuletzt den Action-Film „Top Gun: Maverick“. Schwarzenegger, der 2019 in „Terminator: Dark Fate“ mitspielte, war von 2003 bis 2011 Gouverneur von Kalifornien, danach ging er wieder vor die Kamera.

          Auf Twitter schrieb Schwarzenegger, Fans aus der ganzen Welt hätten ihn seit Jahren um „eine wilde Fahrt wie diese“ gebeten. „Jetzt werden sie sie wegen unserer großartigen Partner bei Skydance und Netflix bekommen. Ich bin total begeistert, mit Nick und Monica und dem gesamten Team daran zu arbeiten.“

          Weitere Themen

          Der Zentaur und der Minotaurus

          Rodin und Picasso : Der Zentaur und der Minotaurus

          Eine Doppelausstellung in Paris konfrontiert Picasso und Rodin: Eine gegenseitige Erhellung, die viel zum Verständnis ihrer Arbeitsprozesse beiträgt.

          Topmeldungen

          Der deutsche Bundestag aus der Vogelperspektive: Mehr Sachlichkeit und weniger Entscheidungen nach ideologischen Maßstäben täte der Politik gut.

          Wie Politik funktioniert : Sanfte Ideologien

          Wenn es um Politik geht: Lieber mehr Sachlichkeit als noch mehr Quoten, Wunschdenken und wolkige Wertsetzungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.