https://www.faz.net/-gqz-9rblx

Streik bei der ARD : Sendestopp und Kampf um Sendeplätze

Unmissverständlich: Aufruf zum Streik beim Bayerischen Rundfunk. Bild: dpa

Während die Intendanten der ARD über die Zukunft beraten, fällt ihr Programm aus. Die Sender werden heute bestreikt, das bekommen Zuschauer und Zuhörer zu spüren. Und dann ist da noch die Sache mit dem Magazin „Weltspiegel.“

          2 Min.

          Wenn die ARD-Intendanten tagen und zeigen wollen, was sie und ihre Sender zu leisten im Stande sind, demonstrieren die Gewerkschaften, dass im öffentlich-rechtlichen Rundfunk an ihnen niemand vorbeikommt, die Intendanten schon gar nicht.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Am heutigen Mittwoch, als der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm und der Programmdirektor des Ersten, Volker Herres, nach der Intendantensitzung in Stuttgart Erfolge melden wollten, lief auf manchem Sender gar nichts. Verdi, der Deutsche Journalisten-Verband und die Deutsche Orchestervereinigung hatten, um ihren Tarifforderungen Nachdruck zu verleihen, zu einem vierundzwanzigstündigen Warnstreik aufgerufen, dem sich bei BR, MDR, NDR, SWR und WDR mehrere tausend Mitarbeiter angeschlossen haben sollen.

          Der Streik führte zu Sendeausfällen. Das ARD-„Morgenmagazin“ lief nicht live. Bei den Radiowellen des BR mussten B5 aktuell, Bayern 2 und BR Klassik auf Bayern 3 umschalten. Den Gewerkschaften schwebt eine Lohnerhöhung ähnlich wie bei Angestellten im öffentlichen Dienst der Länder vor, für die eine Anhebung der Gehälter um 7,8 Prozent auf 33 Monate vereinbart worden war. An einer solchen Steigerung könne man sich nicht orientieren, sagte der ARD-Vorsitzende Wilhelm in Stuttgart. Im Angebot sei ein „fairer Inflationsausgleich“ von 1,7 bis 2,1 Prozent pro Jahr.

          Zur Beruhigung in einer zuletzt heftig umstrittenen Programmfrage rief derweil Volker Herres auf. Den „Weltspiegel“, der zurzeit sonntags um 19.20 Uhr läuft, von nächsten Frühjahr an, wenn die „Lindenstraße“ wegfällt, auf 18.30 Uhr vorzuverlegen, sei ein „sehr rationaler Vorschlag“ gewesen, sagte Herres.

          Das Auslandsmagazin habe auf dem jetzigen Sendeplatz im Schnitt eine Einschaltquote von weniger als sieben Prozent und erreiche vor allem Ältere. Gegen den Sendeplatztausch des Magazins mit der „Sportschau“ hatten rund hundert Auslandskorrespondenten der ARD und weitere Journalisten protestiert. Wozu Herres die Bezeichnung „schreibende Rentner-Cops“ einfiel. Entschieden ist in der „Weltspiegel“-Sache nichts, es werde weiter beraten, sagte Herres.

          Nicht gelten lassen will der ARD-Vorsitzende Ulrich Kritik, die sich an einer Untersuchung des Oxforder Reuters Institute entzündet. Diese hält fest, ARD und ZDF überzeugten mit ihrem Informationsangebot, anders als andere europäische Rundfunkanstalten, vor allem das Publikum links der Mitte. Bei der Befragung seien die dritten Programme der ARD, die Radios und das Netzangebot funk gar nicht berücksichtigt worden, allein das schon verzerre das Bild, sagte Wilhelm.

          Auf die kritische Nachfrage, warum die ARD (wie das ZDF) ihr Programm auch an Amazon weiterverkaufe, sagte Wilhelm, dass an den amerikanischen Monopolisten im Augenblick niemand vorbeikomme. Hier sei die Politik gefragt.

          Zu Belangen der ARD indes ist vom nächsten Jahr an vor allem der WDR-Intendant Tom Buhrow gefragt. Er übernimmt den ARD-Vorsitz für zwei Jahre. Tina Hassel bleibt für weitere zwei Jahre Chefin des ARD-Hauptstadtstudios.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Die durchschnittliche Spendensumme für Bernie Sanders liegt bei 18,07 Dollar.

          Unsummen im Wahlkampf : Das weiße Haus des Geldes

          Wer keine Fernsehspots kaufen kann, hat das Nachsehen beim Kampf um die Aufmerksamkeit der demokratischen Wähler. Die Konkurrenz der Milliardäre macht es noch schwerer – aber manche Kandidaten sind davon unbeeindruckt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.