https://www.faz.net/-gqz-81253

Mittelfinger-Video : Jauch sieht keine Anzeichen für Fälschung

  • Aktualisiert am

Dieser Screenshot zeigt die umstrittene Geste. Varoufakis nennt das Video eine Fälschung. Bild: SkriptaTV

Hat Giannis Varoufakis Deutschland vor Jahren in einer Rede den Mittelfinger gezeigt? Ein in Günther Jauchs Talksendung gezeigtes Video nannte er gefälscht. Die Redaktion ist anderer Ansicht.

          1 Min.

          Freundeshand oder obszöne Geste: Das Stinkefinger-Video des griechischen Finanzministers Giannis Varoufakis, das Günther Jauch am Sonntagabend zeigte, ist nach Angaben der Redaktion echt. Es gebe keine Anzeichen von Manipulation oder Fälschung, erklärte die Redaktion der ARD-Talkrunde am Montag in Berlin. Sie lasse aber weiterhin von Netzexperten die Echtheit prüfen. Auch der für den Talk zuständige Norddeutsche Rundfunk (NDR) teilte auf Anfrage mit, er prüfe.

          Varoufakis betonte am Montag dagegen, das Video sei gefälscht. „Es ist der beklagenswerte Versuch, eine TV-Show zu torpedieren, in der ich versucht habe, dem deutschen Publikum eine Hand der Freundschaft anzubieten“, sagte der Minister laut „Spiegel Online“. „Es ist unvorstellbar, dass sie nicht wussten, dass das Video gefälscht wurde“, sagte der Minister.

          Moderator Jauch hatte in seinem ARD-Talk über die Krise Griechenlands am Sonntagabend ein Youtube-Video von einem Auftritt des damaligen Wirtschaftsprofessors 2013 bei einer Konferenz in Zagreb eingespielt. Darin ist zu sehen, wie Varoufakis über die Eurokrise referiert und den Mittelfinger in Richtung Deutschland ausstreckt (die Stelle beginnt nach 40 Minuten).

          Varoufakis’ Äußerungen in dem Video bezogen sich allerdings auf die Vergangenheit und nicht auf die aktuelle Entwicklung. Auf Englisch hatte Varoufakis, der damals noch nicht Minister war, in Zagreb gesagt, Griechenland hätte schon im Januar 2010 nach dem Vorbild Argentiniens seine Zahlungsunfähigkeit erklären, „Deutschland den Finger zeigen und sagen sollen: „Jetzt könnt ihr dieses Problem alleine lösen““. Dabei zeigte Varoufakis seinen Finger.

          In dem Einspieler mit den Varoufakis-Zitaten hieß es: „Varoufakis will den Griechen neues Selbstvertrauen geben.... und steht für klare Botschaften, besonders an Deutschland.“ Danach hatte Moderator Jauch gesagt: „Der Stinkefinger für Deutschland, Herr Minister. Die Deutschen zahlen am meisten und werden dafür mit Abstand am stärksten kritisiert. Wie passt das zusammen?“.

          Empörung bei Varoufakis

          Der Minister, der aus Athen zugeschaltet war, reagierte empört auf Jauchs Vorhalt: Das Video sei eine Fälschung, der ausgestreckte Mittelfinger hineinmontiert. Er könne das auch beweisen. Er warf der Sendung vor, „Dynamit“ in die deutsch-griechischen Beziehungen zu streuen.

          Nach der Sendung am Sonntagabend räumte NDR-Chefredakteur Andreas Cichowicz auf Twitter ein, dass man in der Sendung deutlicher hätte hervorheben müssen, dass sich Varoufakis auf 2010 bezog.

          Weitere Themen

          Ein Denkmal seiner selbst

          Bildhauer Cellini : Ein Denkmal seiner selbst

          Das Enfant terrible unter den Künstlern der italienischen Renaissance: Uwe Neumahr legt ein facettenreiches Buch über Leben und Werk Benvenuto Cellinis vor.

          Wie plant man einen Coup?

          Investigativjournalismus : Wie plant man einen Coup?

          Kein Glamour, nur Geduld: Das Münchner Dokfest zeigt den Film „Hinter den Schlagzeilen“ über die Investigativjournalisten der „Süddeutschen Zeitung“. Leider fehlen die spannendsten Aspekte dieses wichtigen Berufsfelds.

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.
          Hat gut lachen: Hamburgs Interimstrainer Horst Hrubesch (rechts) klatscht mit HSV-Spieler Moritz Heyer ab.

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.