https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/ard-verrechnet-sich-der-faktenfinder-und-der-fall-prien-17810757.html

„Faktenfinder“ zu Prien : Die ARD verrechnet sich

In falschem Ton antwortete Karin Prien auf eine Kritikerin bei Twitter. Der „Faktenfinder“ der ARD gibt ihr recht und greift ebenfalls daneben. Bild: dpa

Der „Faktenfinder“ stellt eine Twitter-Nutzerin als unseriös hin, die der schleswig-holsteinischen Bildungsministerin widersprochen hatte. Die eigenen Recherchefehler legt die NDR-Redaktion nicht offen.

          4 Min.

          Karin Prien, die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, hat ihren Twitter­kanal stillgelegt, nachdem sie mit einem Tweet zum Thema der Sterblichkeit von Kindern in der Pandemie heftigste Em­pörung ausgelöst hatte. „Bitte differenzieren: Kinder sterben. Das ist extrem tragisch. Aber sie sterben mit Covid-19 und nur extrem selten wegen Covid-19.“ Das war die Antwort der Ministerin auf eine Frau, die sich in ihren persönlichen Angaben als Pädagogin und Leseratte vorstellt und am 11. Februar mit Bezug auf Priens Äußerungen in der Talkshow von Markus Lanz geschrieben hatte: „Wir haben in den letzten 4 Wochen 17 tote Kinder gehabt. 17 – in vier Wo­chen. Und es geht immer schneller. Bis Oktober 21 hatten wir 27 tote Kinder, seit Oktober 38. Also in 4,5 Monaten mehr als in 18 Monaten. Insgesamt sind 65 Kinder verstorben. Fünfundsechzig.“

          Patrick Bahners
          Feuilletonkorrespondent in Köln und zuständig für „Geisteswissenschaften“.

          Am 14. Februar wurde auf der Internetseite der „Tagesschau“ in der Rubrik „Faktenfinder“ ein Text mit der Überschrift „Kinder deutlich weniger gefährdet“ veröffentlicht. Den „Faktenfinder“ betreut eine eigene NDR-Redaktion, die den Anspruch erhebt, in öffentlichen Streitsachen aufgestellte Behauptungen auf ihre tatsächliche Richtigkeit zu überprüfen und dadurch die Aufklärung zu be­fördern. In diesem Fall lautet das Er­gebnis: „Die CDU-Politikerin Prien wurde hart kritisiert, da sie darauf hinwies, dass nur wenige Kinder an Covid-19 sterben. Vorliegende Daten geben ihr recht.“ Der Verfasser ist Patrick Gensing.

          Woher stammen wohl die Zahlen?

          In der ursprünglichen Version des Tex­tes schrieb Gensing über den Tweet, an dessen Autorin Prien ihre Aufforderung zur Differenzierung adressiert hatte: „Woher die Angaben stammen, es habe zuletzt ‚17 tote Kinder‘ gegeben, bleibt unklar.“ Es wäre für Gensing ein Leichtes gewesen, die tatsächliche Grundlage der Zahlenangabe zu finden. Deren Präzision legte von vornherein nahe, dass Priens Kritikerin sich auf das Robert-Koch-Institut (RKI) bezog, zu dessen Pflichten das Sammeln und Publizieren der Fallzahlen gehört. Und hätte sie ihre Zahl nicht aus dieser Quelle gehabt, hätte man sie mutmaßlich mit RKI-Zahlen korrigieren können.

          Das RKI publiziert eine wöchentlich ak­tualisierte Tabelle auf der Grundlage der von den Gesundheitsämtern gemeldeten Fälle. Dort werden die Todesfälle nach Alter und Geschlecht aufgeschlüsselt. In der jüngsten Tabelle mit dem Stand vom 9. Februar stehen die Zahlen 35 für die Altersgruppe unter zehn Jahren und 30 für die Gruppe der Zehn- bis Neunzehnjährigen. Die Summe beträgt 65, der Vergleichswert aus der Tabelle mit dem Stand vom 12. Januar ist 48.

          Von verschiedenen Seiten wurde der NDR darauf hingewiesen, dass die Kritikerin durch Subtraktion dieser amtlichen Daten zu ihrer Zahl gelangt war. Markus Pössel, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg und dort für Wissenschaftskommunikation zuständig, widmete dem Faktencheck des ARD-Nachrichtenressorts in seinem Blog auf der Seite der Zeitschrift „Spektrum der Wissenschaft“ einen erschöpfenden Meta-Faktencheck mit verheerendem Resultat.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Drei von der Ampel: Lindner, Habeck und Scholz

          Krisenmanagement der Ampel : Ein Bild des Jammers

          Die Koalition kämpft gegen gleich mehrere Krisen. Manchmal gut, manchmal schlecht – manchmal schafft sie sich die Krise aber auch selbst.
          Proteste in Teheran am Mittwoch

          Hunderte Festnahmen : Regime in Teheran greift hart durch

          In Iran protestieren nach dem Tod einer jungen Frau weiter Tausende gegen das Regime. Hunderte Demonstranten wurden festgenommen. Der Innenminister weist Vorwürfe zurück, die Polizei sei für den Tod der Frau verantwortlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.