https://www.faz.net/-gqz-80bc4

Rundfunkbeitrag : Flüchtling? Zahlen Sie für ARD und ZDF!

  • Aktualisiert am

Die Rundfunkgebühr bleibt niemand erspart Bild: dpa

Wer als Flüchtling nach Deutschland kommt, steht vor einer ungewissen Zukunft: Asyl, Bleiberecht, Abschiebung? Eines ist sicher: Man muss Rundfunkgebühr zahlen.

          1 Min.

          Die GEZ sorgt für eine ganz besondere Art der Flüchtlingsbetreuung: Der seit einiger Zeit sogenannte „Beitragsservice“, der für ARD, ZDF und Deutschlandradio die Gebühren eintreibt, hat Flüchtlinge in Dortmunder Sammelunterkünften angeschrieben. Man wolle feststellen, ob eine Beitragspflicht bestehe, sagte eine Sprecherin am Donnerstag in Köln.

          Zwar sei klar, dass die Bewohner von Sammelunterkünften keinen Rundfunkbeitrag zahlen müssten. Aber ob es sich bei den fraglichen Adressen tatsächlich um Flüchtlingsheime handele, sei nicht bekannt, wenn die Städte der Gebührenzentrale lediglich ihre neuen Einwohner meldeten. Deshalb seien die Kommunen im März 2014 gebeten worden, die Adressen bestehender und neuer Sammelunterunterkünfte zu nennen.

          Die Stadt Dortmund will jetzt prüfen, ob ein Versäumnis in den eigenen Reihen vorliegt. Sie teilte den Gebühreneinziehern als Reaktion auf die Massenpost mit, die Flüchtlinge würden auf die Einzelanschreiben nicht antworten, und bat um eine Pauschallösung. Wenn Asylbewerber in eigene Wohnungen ziehen, bekommen sie allerdings auf jeden Fall Post von den öffentlich-rechtlichen Sendern. Damit können sie aber zum Sozialamt gehen, das dem Beitragsservice antwortet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Macrons Besuch im Libanon : Von Reue fehlt bislang jede Spur

          In Beirut wird Emmanuel Macron wie ein Heilsbringer empfangen. Frankreichs Präsident verspricht Hilfe – und mahnt Reformen an. Doch nichts deutet darauf hin, dass in der Politik des Libanon eine neue Ära beginnt. Am Abend werden 16 Hafenmitarbeiter festgenommen.

          Wirtschaftswunder Weiden : Von der Zonengrenze zu „Star Wars“

          Weiden galt lange als Oberzentrum einer strukturschwachen Region. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs war die Oberpfalz nicht mehr „Zonenrandgebiet“. Mit Corona und Donald Trumps Abzugsplänen droht nun aber neues Ungemach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.