https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/ard-und-zdf-heben-ein-gemeinsames-streaming-netzwerk-aus-der-taufe-17399796.html

Öffentlich-rechtliches Portal : ARD und ZDF starten gemeinsames Streaming-Netzwerk

  • Aktualisiert am

Bilden ein gemeinsames Streaming-Netzwerk: ARD und ZDF. Bild: dpa

„Eine gemeinsame Plattform“ streben wir nicht an, sagte der ZDF-Intendant Thomas Bellut kürzlich im Interview mit der F.A.Z. Jetzt heben ARD und ZDF ein gemeinsames Netzwerk aus der Taufe. Warum?

          1 Min.

          ARD und ZDF schließen ihre Mediatheken zu einem gemeinsamen „Streaming-Netzwerk“ zusammen. Wer die Mediatheken der Sender nutzt, soll künftig automatisch in den Blick nehmen können, was im jeweils anderen öffentlich-rechtlichen System zu sehen ist. Mit einer Suchfunktion soll man zu allen Angeboten der ARD-Sender und des ZDF finden. Einen eigenen Namen erhält das Netzwerk nicht, der Zugang findet über die bestehenden Mediatheken statt. Auf die Apps der Mediatheken von ARD und ZDF bleiben erhalten. Starttermin der Vernetzung ist der heutige Montag.

          Man werde, sagte der ARD-Vorsitzende Tom Buhrow am Montagmorgen bei der Pressekonferenz in Mainz, auf welcher das Projekt vorgestellt wurde,  eine „gemeinsame Erlebniswelt schaffen“, ein „universelles“ Nutzungserlebnis. Die rechtliche Eigenständigkeit der Mediatheken von ARD und ZDF werde gewahrt, doch handle es sich bei der Zusammenarbeit um einen „Riesen-Quantensprung“.

          Das „Überzeugende“ sei, ergänzte der ZDF-Intendant Thomas Bellut, „dass es für Nutzerinnen und Nutzer so einfach ist“. Man bleibe in der jeweils angewählten Mediathek, werde sich „traumwandlerisch“ zurechtfinden und bekomme „das Best of des öffentlich-rechtlichen Systems“ geboten. Das sei eine „kleine Revolution“. Dabei wahrten die beteiligten Anstalten ihre Identität, zugleich zahle das gemeinsame System auf die einzelnen Häuser ein.

          Das Streaming-Netzwerk von ARD und ZDF wird eine personalisierten Zugang anbieten, der sich in der Nutzerführung und Empfehlungskultur an dem orientiert, was man von Streamingdiensten kennt. Zusätzliche Kosten sollen nicht entstehen, entwickelt wird das Projekt mit den schon bestehenden Etats von ARD und ZDF, die sich für die Mediatheken auf jeweils „mittlere“ einstellige Millionenbeträge belaufen sollen. Offen sein soll das Streaming-Netzwerk für weitere öffentlich-rechtliche Partner, nicht aber für „kommerzielle“ Anbieter, betonten die Intendanten Buhrow, Bellut und Kai Gniffke vom SWR.

          Weitere Themen

          War da was?

          ARD ist wieder obenauf : War da was?

          Die ARD will die Skandale im RBB und im NDR hinter sich lassen und nach vorn schauen. Er habe eine Mission, sagt der künftige ARD-Vorsitzende Gniffke. Und was für eine.

          „Es hat sich fast nichts geändert“

          CDU zu ARD und ZDF : „Es hat sich fast nichts geändert“

          Die CDU-Fraktionen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sind mit dem Zustand der Öffentlich-Rechtlichen unzufrieden. Die Sender änderten sich auch trotz der Skandale nicht. Stimmt die CDU dem neuen Medienstaatsvertrag zu? Das ist nicht sicher.

          Die neue Neue Deutsche Welle

          Pop-Anthologie (152) : Die neue Neue Deutsche Welle

          Überall feiern die Achtziger Renaissance. Auch die deutschsprachige Popmusik knüpft an sie an: Das Synthie-Pathos erkalteter Liebe überführt Edwin Rosen in seinem Song „leichter/kälter“ geschickt in die Zeitlosigkeit.

          Topmeldungen

          Habeck, Scholz und Lindner informieren über die Preisbegrenzung für Gas.

          Gaspreisbremse statt Gasumlage : Diese Koalition hält uns in Atem

          Um wieder in die Offensive zu kommen, muss die Regierung abermals eine Kehrtwende hinlegen. Und sie fährt schweres Geschütz auf. Sie sieht Deutschland im „Energiekrieg“.
          Ukrainische Soldaten in der Nähe von Lyman.

          Stadt im Osten : Ukraine steht vor Rückeroberung von Lyman

          Ende Mai hatten russische Truppen die Stadt im Osten der Ukraine eingenommen. Sollte die ukrainische Zangenbewegung gelingen, könnte das weitreichende Konsequenzen haben.
          Haben es geschafft: VW- und Porsche-Vorstandsvorsitzender Oliver Blume (links) und Porsche-Finanzvorstand Lutz Meschke

          Milliardenerlös trotz Dax-Tief : Der sagenhafte Porsche-Börsengang

          In einem fiesen Umfeld zahlt der Kapitalmarkt 9,4 Milliarden Euro für ein Viertel stimmrechtsloser Aktien von Porsche. Der Stuttgarter Konzern wird so zum wertvollsten Autohersteller Europas.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.