https://www.faz.net/-gqz-8igrn

EM-Berichterstattung : ARD und ZDF fliegen Privat-Jet

Ein EM-taugliches Modell? (Illustrationsfoto) Bild: dpa

ARD und ZDF haben eine stattliche Truppe zur EM geschickt, um immer nah an der Nationalmannschaft dran zu sein. Logistisch ist das nicht leicht zu bewerkstelligen – doch die Sender haben eine schicke Lösung gefunden.

          1 Min.

          Wenn die deutsche Nationalmannschaft heute bei der Fußball-Europameisterschaft zur Partie gegen Nordirland im Pariser Prinzenpark-Stadion antritt, um möglichst sicher ins Achtelfinale einzuziehen, wird sie von einer anderen Mannschaft abermals tatkräftig unterstützt: von der Truppe der öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF, die für die Übertragung der Spiele der Deutschen und - bis auf sechs Ausnahmen, die bei Sat1 laufen - auch alle anderen Partien der Europameisterschaft zuständig ist.

          Michael Hanfeld
          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Zu den Spielen der Nationalelf reist dabei eine bis zu dreißig Personen umfassende Gruppe hin und her - vom Trainingslager in Évian zum jeweiligen Spielort und wieder zurück.

          Zweckdienlich und kostengünstig?

          Damit das möglichst schnell geht und die öffentlich-rechtlichen Kolleginnen und Kollegen auch im Morgenfernsehen wieder vor Ort von der Atmosphäre in Évian berichten können, nehmen die Rundfunkleute das Flugzeug. Um genau zu sein: Sie fliegen mit einem eigens für sie zu diesem Zweck angemieteten Charterjet, mit Anstalts-Airways sozusagen.

          Ob das eine zweckdienliche und kostengünstige Lösung ist, wollten wir wissen. Der WDR sagt, als der für die technische Koordination von ARD und ZDF bei der EM zuständige Sender: Ja, ist es.

          Es müsse schnell gehen, in der Maschine der Nationalelf sei kein Platz, mit dem Zug oder mit einem anderen Verkehrsmittel seien die Kollegen nicht wieder rechtzeitig an Ort und Stelle und die Kosten hielten sich in Grenzen. Wo diese Grenze liegt, ist nicht zu erfahren. Wir wissen nur: Das französische Évian liegt schon fast in der Schweiz.

          Weitere Themen

          Dauernd benutzen sie das N-Wort

          Serie „Run the World“ : Dauernd benutzen sie das N-Wort

          Man könnte sagen, die Serie „Run the World“ feiert den schwarzen Humor und sucht nach der härtesten Pointe. Wer es nicht glaubt, soll sich die Geschichten vier erfolgreiche Frauen aus Harlem ansehen.

          ESC kehrt zurück – natürlich Corona-konform Video-Seite öffnen

          Musikwettbewerb in Rotterdam : ESC kehrt zurück – natürlich Corona-konform

          Nach einer Corona-bedingten Zwangspause im vergangenen Jahr kehrt der Eurovision Song Contest zurück. Ausgerichtet wird das Musikspektakel in diesem Jahr in der niederländischen Hafenstadt Rotterdam. Die Organisation des weltberühmten Publikumevents ist in Pandemie-Zeiten eine große Herausforderung.

          Aus Liebe zu Brahms

          Forscher und Sammler : Aus Liebe zu Brahms

          Kurt Hofmann hat die Forschung auf eine solide Datenbasis gestellt, ein eigenes Institut mitbegründet und die wichtigste private Sammlung zum Komponisten aufgebaut. Jetzt wird er neunzig Jahre alt.

          Topmeldungen

          Brennpunkt Jerusalem: Palästinenser am Tempelberg im Straßenkampf mit israelischen Sicherheitskräften.

          Gewalt in Nahost : Wo Frieden nicht möglich ist

          Der neue Gewaltausbruch in Nahost birgt für Israel Gefahren. Nun stehen sich auch jüdische und arabische Israelis gegenüber. Jerusalems heilige Stätten sind der Kern des Konfilkts.
          Transparente gegen den Verkauf des Hauses und für die Ausübung des Vorkaufsrechts durch den Bezirk in der Anzengruberstraße in Berlin-Neukölln

          Wohnungspolitik : Neukölln wehrt sich

          Immer mehr Mietshäuser werden in Eigentumswohnungen aufgeteilt, vor allem in Großstädten wie Berlin. Ein Bezirk in der Hauptstadt nimmt nun den Kampf gegen ein großes Immobilienunternehmen auf – und betritt damit Neuland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.