https://www.faz.net/-gqz-9y4jq

Zukunft von ARD und ZDF : Corona könnte den Rundfunkbeitrag senken

  • -Aktualisiert am

Blick über das ZDF-Gelände in Mainz mit dem digitalen Nachrichtenstudio (links, mit Logo auf dem Dach) Bild: Picture-Alliance

ARD und ZDF zeigen in der Krise Stärken. Deshalb sollte die Politik die strategische Ausrichtung der öffentlich-rechtlichen Anstalten ändern und den Rundfunkbeitrag senken. Gastbeitrag eines Wirtschaftswissenschaftlers.

          4 Min.

          In Zeiten des Entsetzens über die menschlichen und ökonomischen Folgen der weltweiten Ausbreitung des neuen Coronavirus (Covid-19) ist in Politik und Medien die Kritik an der Angemessenheit der von 2021 an ins Auge gefassten Erhöhung der als „Beitrag“ titulierten, aber tatsächlich einer Steuer entsprechenden Abgabe privater Haushalte zur Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunksystems weitgehend verstummt. Im Gegenteil mehren sich Stimmen, dass die Pandemie die Notwendigkeit eines starken öffentlich-rechtlichen Rundfunks eindrucksvoll belege und daher Opposition gegen die von der Kef empfohlene Anhebung um 86 Cent pro Monat geradezu kleinkariert sei.

          Diese Sicht untermauern rekordverdächtig hohe Zuschauerzahlen von Nachrichten- und Informationssendungen der ARD-Sender und des ZDF. So verfolgten die 20-Uhr-Tagesschau am 22. März 12,2 Millionen Personen, was einem Zuschauermarktanteil von etwa einem Drittel entspricht. 7,5 Millionen Menschen sahen am 25. März das „ARD extra: Die Corona-Lage“ (Marktanteil 20,4 Prozent). Ein „ZDF spezial“ zur Pandemie erreichte am 12. März 4,6 Millionen Bürger (Marktanteil 17,1 Prozent). Öffentlich-rechtliche Sender stellen wertvolle Podcasts zum Virus ins Netz, etwa der NDR mit dem Experten Christian Drosten. Sie sind im Begriff, ihre Kinder- und Bildungsprogramme auszubauen, um negativen Folgen der Schließung von Kindertagesstätten und Schulen entgegenzuwirken. Sie übertragen Kulturveranstaltungen, die ohne Publikum stattfinden, um soziale Isolation und Langeweile bei in ihrer Wohnung ungewollt eingesperrten Zuschauern zu verringern.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Trumps Gegner : Obama ist wieder da

          Viele vermissen einen Staatsmann wie Barack Obama. Im Zuge der Unruhen gilt das umso mehr. Der frühere Präsident steht für ein anderes Amerika und teilt gegen seinen Nachfolger Donald Trump aus. Kann das gutgehen?
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.
          Proteste in Mailand Ende Mai

          Corona in der Lombardei : Alles, nur kein Massengrab

          Nirgendwo in Italien starben so viele an Corona wie in der Lombardei. Längst wird debattiert, wer dafür die Verantwortung trägt - der Regionalpräsident steht längst unter Polizeischutz.