https://www.faz.net/-gqz-7nffg

ARD-„Tatort“ : Zehn Millionen sind immer dabei

  • Aktualisiert am

Man muss nicht immer Po zeigen: Eva Saalfeld (Simone Thomalla) und Andreas Keppler (Martin Wuttke) Bild: MDR/Steffen Junghans

Die ARD fährt mit den Krimis am Sonntag Monsterquoten ein. Dafür braucht sie Til Schweiger gar nicht.

          1 Min.

          Die ARD kann mit dem „Tatort“ machen, was sie will – die Zuschauer nehmen, was kommt, und das in Scharen. 10,24 Millionen Zuschauer sahen am Sonntag die vom MDR produzierte Episode „Frühstück für immer“, in der sich eine Wiederannäherung der Kommissare und geschiedenen Eheleute Eva Saalfeld (Simone Thomalla) und Martin Keppler (Martin Wuttke) andeutete. Das sind noch mehr, als am Wochenende zuvor, als Til Schweiger im Hamburger „Tatort“ als knallharter LKA-Ermittler auftrat – da waren es 10,1 Millionen Zuschauer. Der Bremer „Tatort“ in der Woche davor kam auf einen ähnlichen Zuspruch beim Publikum.

          Das traditionelle Sonntags-Gegenprogramm des ZDF findet freilich auch reichlich Anklang. So kam die Schmonzette „Rosamunde Pilcher: Evitas Rache“ am Sonntag auf 6,22 Millionen Zuschauer. Die Talkshow von Günther Jauch zum Thema „Uli Hoeneß - Absturz mit Anstand?“ im Ersten schalteten 5,42 Millionen ein.

          Weitere Themen

          Mutter, siehst du mich?

          Corona in Italien : Mutter, siehst du mich?

          Getrennt durch die Corona-Pandemie: Das Bild einer jungen Frau, die vor einem Krankenhaus auf ihr Auto geklettert ist, bewegt Italien.

          «Gabriel» von George Sand Video-Seite öffnen

          Spielplanänderung : «Gabriel» von George Sand

          Jella Haase, bekannt aus „Fack ju Göhte“ und „Berlin Alexanderplatz“, entdeckt unter der Regie der jungen Regisseurin Laura Laabs die Abgründe des kapitalistischen Systems und das anarchistische Wesen des weiblichen Geschlechts in einem bislang noch nicht uraufgeführten Text der französischen Schriftstellerin George Sand.

          Wie aus Zwängen Zwingendes wird

          FAZ Plus Artikel: Nachverdichtung : Wie aus Zwängen Zwingendes wird

          In Rüsselsheim zeigen die städtische Wohnungsgesellschaft und ein Münchner Architektenbüro, dass Nachverdichtung unter erschwerten Bedingungen gelingen kann. Entstanden ist eine Mischung aus südhessischer Herbheit und mediterraner Anmut.

          Topmeldungen

          Das Coronavirus brachte die Aktienmärkte durcheinander. Wie geht es im nächsten Jahr weiter?

          Chancen am Aktienmarkt 2021 : Alles Corona oder was?

          Für Reise- und Luftfahrt-Titel brauchen Anleger gute Nerven, die Pharmabranche ist einen Blick wert. Was sind die Chancen für das Jahr 2021? Wir geben den Überblick in einer neuen Serie zur Geldanlage.

          Am Tag des Corona-Gipfels : RKI meldet Rekordzahl an Todesfällen

          Zum ersten Mal starben an einem Tag mehr als 400 mit dem Coronavirus infizierte Menschen in Deutschland. Auch die Zahl der Neuinfektionen ist weiterhin ein Anlass zur Sorge. Heute wollen Bund und Länder sich auf neue Maßnahmen einigen.
          Mit dem Zeltlager am Platz der Republik in Paris wollte ein Flüchtlingshilfeverein am Montag auf die ungelöste Unterbringungsfrage für Asylbewerber und illegal eingereiste Migranten aufmerksam machen.

          Abgelehnte Asylbewerber : Letzte Hoffnung Frankreich

          Viele in Deutschland und anderen EU-Staaten abgelehnte Asylbewerber fliehen nach Frankreich. Hier werden die Anträge weniger streng geprüft. Die französische Migrationsbehörde sieht sich als Opfer der europäischen Asylpolitik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.