https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/ard-nennt-einkuenfte-ihrer-spitzenverdiener-16901992.html

Spitzengehälter im Rundfunk : Was die Chefs und Chefinnen der ARD verdienen

  • Aktualisiert am

Wirkt ausgleichend: Der WDR-Intendant und ARD-Vorsitzende Tom Buhrow. Bild: dpa

Die ARD macht öffentlich, was die Chefs der Sender verdienen. Der ARD-Vorsitzende Tom Buhrow liegt vorn, mit einem Jahresgehalt von 395.000 Euro. Die Finanzkommission Kef hatte die Gehälter bei ARD und ZDF als zu hoch kritisiert.

          1 Min.

          Die ARD hat die Einkünfte ihrer Spitzenverdiener für das Jahr 2019 veröffentlicht. Der im Internet einsehbaren Liste zufolge liegt der WDR-Intendant und derzeitige ARD-Vorsitzende Tom Buhrow mit Jahresbezügen von 395.000 Euro an der Spitze.

          Es folgen der BR-Intendant Ulrich Wilhelm mit 388.000 Euro, der inzwischen pensionierte NDR-Intendant Lutz Marmor mit 365.000 Euro, SWR-Intendant Kai Gniffke mit 343.000 Euro. Der HR-Intendant Manfred Krupp kam auf 286.000 Euro (11.000 Euro mehr als drei Jahre zuvor), MDR-Intendantin Karola Wille auf 275.000, RBB-Intendantin Patricia Schlesinger auf 261.000 Euro, Radio-Bremen-Intendantin Yvette Gerner auf 270.000 und SR-Intendant Thomas Kleist auf 245.000 Euro. Zu den Einkünften des Intendanten beim öffentlich-rechtlichen Pendant ZDF lagen zuletzt die Angaben für das Jahr 2018 vor, da beliefen sich die Einkünfte des Intendanten Thomas Bellut auf 369.000 Euro.

          Die Direktoren der ARD kommen auf Monatsgehälter zwischen 19.989 (NDR) und 14.202 Euro (SR); Programmchefs und Hauptabteilungsleiter auf monatliche Bezüge zwischen 13.876 (NDR) und 10.315 Euro (SR). Die Monatsgehälter für Redakteure lagen in der Spanne von 3681 bis zu 10.728 Euro.

          Die öffentlich-rechtlichen Sender sind seit einigen Jahren gesetzlich dazu verpflichtet, ihre Gehaltsstrukturen und die Bezüge ihrer Spitzenverdiener öffentlich zu machen. Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs (Kef), die empfiehlt, wie hoch der Rundfunkbeitrag ist (2021 soll er von monatlich 17,50 auf 18,36 Euro steigen), hatte bei ihrem letzten Finanzbericht das Gehaltsgefüge der öffentlich-rechtlichen Sender als zu hoch kritisiert, vor allem im Vergleich zum öffentlichen Dienst. Die ARD hatte die Kritik zurückgewiesen.

          Korrektur: In einer früheren Version des Artikels hieß es, das Gehalt Tom Buhrows sei 2016 noch um viertausend Euro höher gewesen als 2019. 2016 jedoch lag die Grundvergütung des WDR-Intendanten bei 371.000 Euro, inklusive Zulagen kam er auf 399.000 Euro. Sein Grundgehalt, das für 2019 angegeben ist, hat sich seither also deutlich erhöht. Wir haben die Angabe korrigiert. Der Hinweis darauf erreichte uns von Jakob Buhre von „Planet Interview“.

          Weitere Themen

          Das freie Land war nicht frei

          Westernserie „1883“ : Das freie Land war nicht frei

          Der Western ist zurück. Aber er sieht nicht mehr aus wie von gestern. Was ihn ausmacht, erzählt der Schauspieler Marc Rissmann aus der neuen Serie „1883“. Sie startet zum Auftakt des neuen Streamingdienstes Paramount+.

          Topmeldungen

          Roboter schweißen ein Auto in einer Fabrik in Peking.

          Industrie in China : Das Reich der Roboter

          In chinesischen Fabriken stehen mittlerweile mehr Roboter als in den USA. Die Automatisierung der vergreisenden Volksrepublik rast voran – auch wegen der ständigen Lockdowns.
          Kurzer Lichtblick zwischen zwei Tunnelstrecken: ICE auf Testfahrt über die neue Filstalbrücke.

          Ein Stück Stuttgart 21 : Alb-Traum

          Zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember wächst das ICE-Netz um 60 schnelle Kilometer. Es ist der Anschluss an die Neubaustrecke des noch nicht fertigen, umstrittenen Projekts Stuttgart 21.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.