https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/ard-medienforscher-camille-zubayr-zum-tatort-14004438.html

Wer guckt welchen „Tatort“? : Der Krimi in meiner Stadt

Im Fokus des Publikums, im Visier des Medienforschers: der ARD-„Tatort“ Bild: Picture-Alliance

Warum der Hamburger Tatort ein jüngeres, aber kein größeres Publikum hatte, welche Rolle die Region spielt und welche das Wetter: ARD-Medienforscher Camille Zubayr weiß, wer welchen „Tatort“ guckt.

          1 Min.

          Herr Zubayr, die „Tatorte“ unterscheiden sich stark im Stil. Vergangene Woche wurde mit einer Panzerfaust geschossen, diesmal wird wieder ruhig ermittelt. Die Quote aber ist oft ähnlich. Schauen jeden Sonntag dieselben Zuschauer den „Tatort“?

          Mona Jaeger
          Stellvertretende verantwortliche Redakteurin für Nachrichten und Politik Online.

          Für etwa 75 Prozent der Zuschauer ist es ein festes Ritual, sonntagabends den Fernseher einzuschalten, unabhängig vom Ermittlerteam.

          Aber einige „Tatorte“ haben eine wesentlich höhere Einschaltquote, etwa zuletzt der aus Franken mit rund zwölf Millionen Zuschauern.

          Ja, da haben etwa drei Millionen mehr zugesehen. Die zusätzlichen Zuschauer kamen fast ausschließlich aus Bayern. Diesen Effekt bemerken wir auch bei den Berliner Fällen. Die Zuschauer freuen sich , wenn sie eine Straße oder einen Platz in ihrer Stadt oder ihrer Region wiedererkennen.

          Tatort-Trailer : „Der Himmel ist ein Platz auf Erden“

          Wie sieht denn der typische „Tatort“-Zuschauer aus?

          Das Erste hat nicht das allerjüngste Publikum, auch nicht beim „Tatort“. Zwei Drittel der Zuschauer sind über 50 Jahre alt, 53 Prozent sind Frauen.

          Til Schweiger ermittelt als Nick Tschiller in Hamburg - verbunden mit der Hoffnung, dass er die jüngeren Zuschauer seiner bisherigen Filme mitbringt. Hat es funktioniert?

          Bei den beiden Tschiller-„Tatorten“ Anfang Januar ist tatsächlich der Altersdurchschnitt gesunken. 38 Prozent der Zuschauer waren jünger als 50 Jahre, statt wie sonst ein Drittel. Allerdings lag das nicht an mehr jungen, sondern weniger alten Zuschauern.

          Trailer : „Tatort: Fegefeuer“

          Die Älteren waren von der Panzerfaust abgeschreckt und schauten lieber den „Bergdoktor“ im ZDF?

          Vielleicht, was auf den anderen Sendern zur selben Zeit läuft, hat immer Einfluss auf die „Tatort“-Quote. Auch der Sendetermin im Jahr ist wichtig. Eine Folge am Neujahrstag hat es etwas leichter als eine, die an einem warmen Abend im Mai ausgestrahlt wird.

          Wie wird entschieden, wer die guten Sendeplätze bekommt?

          Camille Zubayr leitet die Abteilung Medienforschung der Programmdirektion des Ersten Deutschen Fernsehens.
          Camille Zubayr leitet die Abteilung Medienforschung der Programmdirektion des Ersten Deutschen Fernsehens. : Bild: ARD/Ralf Wilschewski

          Das bestimmt die „Koordination Fernsehfilm“ in der ARD, die für die inhaltliche Ausrichtung und Programmplanung des „Tatort“-Sendeplatzes zuständig ist. Dabei wird auf eine möglichst ausgewogene Verteilung geachtet zwischen kleinen Landesrundfunkanstalten mit nur wenigen „Tatorten“ pro Jahr und den großen Häusern wie dem WDR oder SWR, die bis zu acht Folgen produzieren. Aber die Münsteraner Fälle sind wahrscheinlich so oder so sehr erfolgreich, unabhängig von Sendetermin und Wetter.

          Weitere Themen

          Widerstand gegen den Völkermord

          Aufruf zu Ukrainekrieg : Widerstand gegen den Völkermord

          Die Beweise für die Kriegsverbrechen der russischen Armee sind erdrückend. Wir seien Zeugen eines Vernichtungskriegs, der „alle Merkmale eines Völkermords aufweist“, stellt das „Zentrum Liberale Moderne“ fest. Bundestag und Bundesregierung müssten handeln.

          Duell der Giganten

          Auktionen in Zürich : Duell der Giganten

          „Jurassic Park“ lässt grüßen: Neben moderner, zeitgenössischer und Schweizer Kunst versteigert Koller in Zürich das Relikt eines Kampfes zwischen Flugsaurier und Urfisch.

          Topmeldungen

          In der Ampelregierung knirscht es. Da wird schon mal der ein oder andere schiefe Blick geworfen.

          Gräben statt Gemeinsamkeiten : Immer Ärger in der Ampel

          Schuldenbremse, Atomkraft, Verbrennermotor: In der Ampelregierung häufen sich die Streitthemen. Das bedeutet eine harte Landung in der Realität für die Koalition. Die dominante Figur ist dabei Finanzminister Christian Lindner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.