https://www.faz.net/-gqz-81e6o

Historisches Interview zum 85. : Helmut Kohl oder wie er die Welt sieht

Stilles Pathos: Helmut Kohl blickt zurück auf sein politisches Erbe Bild: NDR/ECO Media

Zu Helmut Kohls 85. Geburtstag zeigt das Erste ein Interview aus dem Jahr 2003. Lohnt es sich, drei Stunden dem Altkanzler zuzuhören? Wenn man wissen will, was Europa ausmacht und wie man Krieg verhindert, auf jeden Fall.

          3 Min.

          Im Ersten kann man an diesem Dienstag und Mittwoch eine tagesaktuelle Zeitreise unternehmen. Und sich ein dreistündiges Interview anhören, in dem es um alle Fragen geht, welche dieser Tage die Agenda der Weltpolitik bestimmen. Es geht um Krieg und Frieden, um Europa, um die gemeinsame Währung, die deutsche Einheit und um die Rolle der Bundesrepublik in der Welt. Es spricht: Helmut Kohl.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Am 3. April wird der ehemalige Bundeskanzler 85 Jahre alt. Aus diesem Grund und weil in der späten Nacht wohl gerade noch ein Sendeplatz frei war, zeigt das Erste an zwei Abenden hintereinander ein Interview, das die Journalisten Stephan Lamby und Michael Rutz 2003 mit Kohl geführt haben. Es ist eines der letzten umfassenden Gespräche, die Kohl vor der Kamera führte, seit einem Sturz vor sieben Jahren fällt ihm das Sprechen schwer, sein politisches Vermächtnis heute aktuell mitzuteilen ist ihm weitgehend versagt. Als Kontrapunkt zu den fortlaufenden Einschätzungen des anderen Altkanzlers - Helmut Schmidt - wären sie von höchstem Interesse.

          Ein Hort des Friedens

          Es beginnt damit, dass mit Helmut Kohl jemand spricht, der den Krieg noch selbst erlebt hat und dessen wichtigste politische Maxime es war, die Wiederkehr des Krieges mit allen Mitteln zu verhindern. Jeden Satz, den Kohl dazu im Jahr 2003 spricht - im Rückblick auf die deutsche Einheit und die politische und wirtschaftliche Einigung Europas -, kann man eins zu eins mit den Meldungen des Tages abgleichen. Man solle doch nur einmal sehen, sagt Kohl, wie viele Staatsoberhäupter sich gerade am Fuße der Akropolis versammelten, um die Erweiterung der Europäischen Union zu unterzeichnen.

          Zehn neue Mitgliedstaaten bekam die EU damals, im April 2003: Estland, Lettland, Litauen, Polen, Ungarn, die Tschechische Republik, die Slowakei, Slowenien, Malta und Zypern. In der Erklärung von Athen hieß es: „Diese Union steht für unsere gemeinsame Entschlossenheit, der jahrhundertelangen Zerstrittenheit ein Ende zu setzen und die früheren Trennungslinien auf unserem Kontinent hinter uns zu lassen.“ Man müsse sich nur einmal überlegen, sagt Kohl, welche dieser Länder, die nun eine politische Union besiegelten, wie oft gegeneinander Krieg geführt hätten, um zu erkennen, dass Europa die Zukunft darstelle, verbunden durch gemeinsame kulturelle Wurzeln, Antike, Humanismus und Christentum - „ein Hort des Friedens, Krieg ist in Europa nicht mehr denkbar“. Das stille Pathos, mit dem Kohl spricht, kontrastiert deutlich zur aktuellen Tonlage, in der seitens der EU-Kommission und der Bundesregierung bürokratische Termini vorherrschen und es der griechischen Regierung nicht martialisch genug zugehen kann, bis hin zu einem Schulterschluss mit Wladimir Putin, für den Krieg eine ganz normale Option der Politik zu sein scheint.

          Er erarbeitet sich Vertrauen

          Das Eigentümliche an Helmut Kohls Betrachtung der Geschichte und seiner Rolle darin ist der stetige Wechsel zwischen der großen politischen Perspektive und dem Persönlich-Anekdotischen. So wird deutlich, wie dieser Mann Politik gemacht, Macht ausgeübt und seine Verantwortung verstanden hat. Am Ende seines ersten Arbeitstages als Bundeskanzler steigt er ins Flugzeug und macht dem französischen Staatspräsidenten François Mitterrand seine Aufwartung. Mit Michail Gorbatschow sitzt er vor dem Kanzleramt in Bonn auf der Mauer, schaut auf den Rhein und spricht über die deutsche Einheit. Er erarbeitet sich Vertrauen, es entstehen Freundschaften, die sich politisch auszahlen. Es ist kein Wunder, dass Kohl zu Richard von Weizsäcker, der sagte, Freundschaften gehörten in den persönlichen Bereich und nicht in die Politik, nichts mehr einfällt. Über Rita Süssmuth, Heiner Geißler und Norbert Blüm äußert Kohl auch nichts Vorteilhaftes. Warum hätte er auch auf diejenigen, die ihn auf dem Bremer Parteitag der CDU im Sommer 1989 loswerden wollten, noch zählen sollen. Am Ende des Tages, an dem Kohl den parteiinternen Aufstand niederkämpfte, verkündete der ungarische Ministerpräsident die Öffnung der Grenze für Flüchtlinge aus der DDR. Den Zeitpunkt hatte er mit Kohl verabredet.

          Lob des Visionären

          Für Kenner bietet das Gespräch mit dem Bundeskanzler wenig Neues. Doch auch für Interessierte ist einiges dabei: Wussten wir schon, dass Kohl den Bonner Korrespondenten und späteren WDR-Intendanten Friedrich Nowottny gerne zum Chef des Bundespresseamts gemacht hätte? Oder dass sich einige Spitzenvertreter der deutschen Industrie 1982 mit FDP-Leuten trafen, um Kohl in letzter Minute als Kanzler zu verhindern, weil - wie Kohl sagt - er „zwar wirtschaftsfreundlich, aber nicht industriefreundlich“ sei? Was im Übrigen auch gestimmt habe. Vieles von dem, was wir hier hören, ist in Dokumentationen über Kohl schon aufgetaucht. Vieles deckt sich auch mit dem Spielfilm „Der Mann aus der Pfalz“, den der Dokumentarfilmer Thomas Schadt 2010 drehte - er hatte allerdings selbst Jahre zuvor über mehrere Tage hinweg ein Interview mit Kohl geführt. Wen der Mensch Helmut Kohl am meisten interessiert, der sollte auch den zweiten Teil des Gesprächs sehen, in dem er über den Tod seiner Frau spricht und etwa davon, dass er von ihrer Absicht, Suizid zu begehen, wusste.

          Wer Visionen habe, sagt Helmut Schmidt, solle einen Arzt konsultieren. Die Visionäre, sagt Helmut Kohl und will damit Churchill, Adenauer und de Gasperi recht geben, seien die eigentlichen Realisten. Die „sogenannten Realisten“ seien die „Dummköpfe vor der Geschichte“ gewesen. Keine Frage, wen Kohl zu den einen und wen er zu den anderen zählt. Seiner Zuordnung können die Zuschauer nach drei Stunden beipflichten - oder auch nicht.

          Weitere Themen

          Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht Video-Seite öffnen

          Sensationsfund : Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht

          Ein durch Zufall gefundenes Gemälde wurde als das vor mehr als 20 Jahren gestohlene Werk von Gustav Klimt "Bildnis einer Frau" identifiziert. Das Gemälde wurde im Dezember in der Außenmauer eines italienischen Museums in Piacenza entdeckt. Nun bestätigt die Museumsleitung, dass es sich bei dem Fund tatsächlich um das Original handelt.

          Topmeldungen

          Oxfam stellt unter dem Titel „Frauen arbeiten unbezahlt, Milliardäre machen Kasse“ verschiedene Forderungen.

          Oxfam : „Ein Wirtschaftssystem für reiche Männer“

          Oxfam prangert die Benachteiligung von Frauen durch ungleiche Arbeitsteilung in Familien an. Gefordert werden höhere Ausgaben für die Kinderbetreuung und gezielte Entwicklungshilfe für Frauen in ärmeren Ländern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.