https://www.faz.net/-gqz-9mzbu

Dienstagstalk : ARD hebt Talkshows ins Erste

  • Aktualisiert am

Barbara Schöneberger und Hubertus Meyer-Burckhardt vor der Aufzeichnung der „NDR Talk Show“ Bild: dpa

Eine Weile lang bemühte sich die ARD, ihre Talkshow-Formate abzubauen. Jetzt kündigt sie ein neues Format an. „Talk am Dienstag“ soll journalistischen Anspruch, eine heitere Grundstimmung und überraschende Situationen vereinen.

          1 Min.

          Lange hatte sich die ARD bemüht, ihre Talkshow-Formate in den dritten Programmen abzubauen, nun aber will die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt diese künftig auf der großen Bühne präsentieren: Wie die ARD am Mittwoch mitteilte, will sie Talkshows der Landesrundfunkanstalten wie die „NDR Talk Show“, den „Kölner Treff“ (WDR), „3nach9“ (Radio Bremen) und eine neue Talkshow des RBB aus Berlin von Herbst an immer dienstags am späteren Abend im Ersten zeigen. Genauere Sendezeiten sind noch nicht bekannt.

          Die Gesprächsrunden der Moderatoren Judith Rakers und Giovanni di Lorenzo („3nach9“), Barbara Schöneberger und Hubertus Meyer-Burckhardt („NDR Talk Show“) sowie Bettina Böttinger („Kölner Treff“) sollen dann unter dem gemeinsamen Label „Talk am Dienstag“ im Ersten ihre Premiere feiern. Hinzu kommt das Moderatorinnen-Duo Eva-Maria Lemke und Jessy Wellmer mit einer neuen Talksendung aus der Hauptstadt, deren Titel noch nicht verraten wird. Während die von Radio Bremen und dem NDR produzierten Sendungen am Freitagabend schlicht wiederholt werden, wollen der WDR und RBB am gewohnten Sendeplatz jeweils noch einmal exklusiv nachlegen.

          Der ARD-Programmdirektor Volker Herres sagte, er freue sich darauf, dem Publikum die Formate nun im Ersten präsentieren zu dürfen. „Ergänzt um eine Talksendung aus Berlin wollen wir mit ,Talk am Dienstag‘ zu Sendungen einladen, die mit einem hohen journalistischen Anspruch, einer heitereren Grundstimmung und überraschenden Situationen ebenso zur Unterhaltung wie zum Mitdenken einladen.“

          Auffällig ist, dass die populäre Talksendung des MDR, „Riverboat“, zu der Jörg Kachelmann nach zehnjähriger Pause in diesem Jahr wieder an der Seite von Moderatorin Kim Fischer zurückgekehrt war, offenbar nicht für den neuen Dienstagstalk im Ersten vorgesehen ist.

          Weitere Themen

          Komponist der neuen Musik

          Zum Tod von Hans Zender : Komponist der neuen Musik

          Er konnte so schön wie einsichtsvoll über Musik schreiben. Er hat Franz Schuberts „Winterreise“ neu gedeutet und der zeitgenössischen Musik einen Platz im Repertoire der Orchester erstritten. Jetzt ist der Komponist, Dirigent und Philosoph Hans Zender mit 82 Jahren gestorben.

          Travolta verdreht Fans den Kopf Video-Seite öffnen

          Roter Teppich : Travolta verdreht Fans den Kopf

          Bei seinem Auftritt auf dem roten Teppich in Rom verdreht Hollywood-Star John Travolta den Fans den Kopf: Der 65-jährige Schauspieler stellt seinen neusten Film „The Fanatic“ vor und gesteht dabei, was ihn selbst zum Fanatiker macht.

          Topmeldungen

          Einsatz in Syrien : Kampf für Flüchtlinge

          Wer hässliche Bilder an den nationalen oder an den europäischen Außengrenzen vermeiden will, der muss vorsorgen. Auch mit deutschen Soldaten.
          Meint, er werde falsch dargestellt: Claas Relotius.

          Relotius geht gegen Moreno vor : Der Fälscher will richtigstellen

          „Erhebliche Unwahrheiten und Falschdarstellungen“? Der als Fälscher überführte frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius geht juristisch gegen Juan Moreno und dessen Buch „Tausend Zeilen Lüge“ vor. Was will Relotius?
          Wiederverwertung der besonderen Art: Ein Bild angeblich russischer Trolle, das diese schon 2016 während der Präsidentenwahl in Amerika nutzten.

          Desinformation : Die Mission der russischen Trolle

          Nach der Desinformationskampagne im amerikanischen Präsidentenwahlkampf 2016 enttarnt Facebook eine neue Operation aus Russland. Sie zielte vor allem auf Instagram.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.