https://www.faz.net/-gqz-88yd0

Fernsehfilm „Unterm Radar“ : Den Überwachern reicht ein Verdacht

  • -Aktualisiert am

Wir sehen dich, du siehst uns nicht: Christiane Paul steht vor der versteckten Kamera, Fabian Hinrichs und Heino Ferch (rechts) dahinter. Bild: WDR/Nik Konietzny

Eine Frau steht im Visier der Terrorfahnder und wird rund um die Uhr observiert. Zu Recht? Der vielschichtige Film „Unterm Radar“ handelt von einem verheerenden Anschlag und fragt nach den Grenzen der Freiheit.

          Das größte Schreckensbild dieses sorgfältig inszenierten Films brennt sich ein: die Ruine eines in die Luft gesprengten Linienbusses mitten auf dem Berliner Gendarmenmarkt. Der Regisseur Elmar Fischer zeigt uns den Anschlagsort zunächst als Nachrichtenbild, ein Stillleben, das vom hyperventilierenden Atmen eines Betrachters begleitet wird. Später werden verschiedene Ansichten der Detonation hinzukommen, allesamt indirekt, wie von diversen Überwachungs- und Handykameras zufällig eingefangen, meist ohne Ton. Das hat Methode, verzichtet bewusst auf jede hochauflösende Kinooptik und wirkt ebendeshalb erschreckend real. Sieben Menschen hat die Bombe eines polizeibekannten Islamisten in den Tod gerissen, darunter ein Kind. Dessen beschädigtes Stofftier sorgt für Aufruhr im Bildgedächtnis.

          Es steht jedoch ein anderes Kind im Mittelpunkt dieses bis in die Nebenrollen prominent besetzten, sensibel gespielten und bei aller Themenfilmüberfrachtung erstaunlich spannenden Thrillers nach einem Buch von Henriette Buëgger: Marie (Linn Reusse), die Tochter der bodenständigen Richterin Elke Seeberg. Christiane Paul läuft zu großer Form auf bei ihrer Verkörperung der alleinerziehenden Mutter, die durch die Hölle zu gehen hat. Das Schlimmste für Elke Seeberg ist, dass ihr alle Gewissheiten abhandenzukommen drohen. Sie wusste natürlich vom muslimischen Freund ihrer Tochter, dem bei dem Anschlag getöteten Marokkaner Khalid. Aber von Maries Moscheebesuchen und heimlichen Reisen hört sie zum ersten Mal, als Ermittler des Bundeskriminalamts sie damit konfrontieren.

          Datenschutz? Nie gehört

          Auf Geheimdienstseite begegnen uns zwei Figuren mit sprechenden Namen: der lädierte, aber gesetzesgläubige Heinrich Buch (Heino Ferch) und der selbstherrliche, auf den Datenschutz pfeifende Ermittler Richard König (Fabian Hinrichs). Zum Verhör der Richterin kommt es, weil ein Cousin Khalids als Täter identifiziert wird. Marie, die seit dem Attentat verschwunden ist, hatte sich kurz zuvor von den beiden verabschiedet. Wir sehen Christiane Paul förmlich an, wie angesichts sich häufender Verdachtsmomente - salafistische Newsletter, ominöse Briefe - der Zweifel in sie hineinkriecht und wie die Mutterliebe dagegenhält, Auswege sucht. Visuell bestärkt wird das In-die-Enge-getrieben-Sein durch viel Dunkelheit und durch klaustrophobische Perspektiven, die selten freien Blick gewähren. Schnell schießen sich die Medien auf „die Terrormutter“ ein. Der um ihre gejagte Tochter Bangenden bleibt nur die Unterstützung durch ihre beste Freundin (Inka Friedrich).

          Der Film stellt einmal mehr die Frage, wie weit der Staat gehen darf bei der Bekämpfung des Terrorismus. Ist die komplette Videoüberwachung der Wohnung Elke Seebergs legitim? Legal ist sie hier keineswegs, sie findet „unterm Radar“ statt, wie wir seit der Exposition wissen. Deshalb ist es ein apartes Detail, dass ausgerechnet eine aufstrebende deutsche Richterin, die sich juristisch, medial und durch gute Kontakte zu wehren weiß, dieser Behandlung ausgesetzt wird. Das BKA scheint indes entschlossen. Es gehe um das Auffinden von Verdachtspersonen, „die eine Tat begehen könnten“.

          Der letzte Aufrechte, Heino Ferch, kommentiert diese „neue Logik“ nüchtern: „wie die Amis“. Doch just als die Handlung Gefahr läuft, zur illustrierten These in der nicht ganz neuen Sicherheitsdebatte abzusinken, nimmt sie eine Wendung. Und je weiter sich der Film nun vom realistischen Szenario entfernt, desto besser wird er als Thriller. Geschenkt, dass „die Amis“ darin eine recht stereotype Haltung einnehmen, geschenkt auch, dass der von Matthias Matschke gespielte Enthüllungsjournalist eine allzu schematische Figur bleibt: eben noch wegen einer Lappalie verknackt, führt er bald schon einen Schattengeheimdienst der vierten Gewalt an.

          Wo ist ihre Tochter? Richterin Elke Seeberg (Christiane Paul) wird verhört.

          Beim Kampf des Einzelnen gegen das System hat man es gerne ein wenig opulent. Auch wenn das Kafkaeske hier nicht siegen darf, ist die Botschaft klar: Die Freiheit endet, wenn der Verdacht ausreicht, um zu richten. Eine solche Gesellschaft hat sich selbst gerichtet. Im Hinterkopf aber bleibt das Bild des Anschlags, ein Menetekel.

          Weitere Themen

          Das Albtraumschiff ist ausgebucht

          „Passagier 23“ bei RTL : Das Albtraumschiff ist ausgebucht

          Bei RTL läuft der Thriller „Passagier 23 – Verschwunden auf hoher See“. Der Film beruht auf einer Romanvorlage von Sebastian Fitzek. Bei der Umsetzung musste der Sender Vorsicht walten lassen.

          Neues Edel-Entree für Berliner Museumsinsel Video-Seite öffnen

          Architektonische Kunstwerk : Neues Edel-Entree für Berliner Museumsinsel

          Die James-Simon-Galerie ist fertiggestellt und soll im Sommer 2019 eröffnet werden. Das Haus soll zentrales Empfangsgebäude sein und mehrere Museen miteinander verbinden. Die Pläne stammen aus dem Berliner Büro des renommierten britischen Architekten David Chipperfield.

          Die letzten Heiligen

          FAZ Plus Artikel: Krankenhaus-Reportage : Die letzten Heiligen

          Sie arbeiten tagsüber, und sie arbeiten nachts. Man muss Pfleger, Schwestern und Ärzte bewundern. Wenn Krankenhäuser nicht funktionieren, wird es gefährlich. Bericht von einer 24-Stunden-Schicht.

          Topmeldungen

          EuGH-Urteil zu Fahrverboten : Hatz auf die Autofahrer

          Städte wie Paris dürfen möglicherweise selbst nagelneuen Autos die Einfahrt künftig verbieten. Umweltaktivisten jubeln, für die große Mehrheit der Bevölkerung aber wären so umfassende Fahrverbote eine Katastrophe. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.