https://www.faz.net/-gqz-7ui7v

ARD-Film über Odenwaldschule : Eine Geschichte vieler Opfer

Um ihre Geschichte geht es: die Odenwaldschule in Heppenheim Bild: dpa

Die ARD hält trotz des Einspruchs zweier ehemaliger Schüler daran fest, den Film über die Odenwaldschule, „Die Auserwählten“, am Mittwoch auszustrahlen.

          Um die für Mittwoch vorgesehene Ausstrahlung des ARD-Films „Die Auserwählten“ wird bis zuletzt gerungen. Gegen den Film, der von dem jahrelangen Kindesmissbrauch an der Odenwaldschule handelt, wenden sich zwei ehemalige Schüler, weil sie sich in den dargestellten Schicksalen wiederfinden beziehungsweise unzutreffend dargestellt sehen. Der juristische Einspruch des einen ehemaligen Schülers sollte dazu führen, dass der Film nicht wie geplant ausgestrahlt wird. Das aber schloss der WDR, der den Film betreut, auf Anfrage aus: „Wir gehen fest davon aus, dass der Film am Mittwoch gesendet wird“, hieß es. „Die Anwälte der Produktionsfirma und des Senders haben die Vorwürfe geprüft. Sie sind nicht zutreffend.“

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Der Sender verwies darauf, dass der Film „ganz bewusst kein biographisches Einzelschicksal“ nachzeichne. Es gehe um „den systematischen Missbrauch von Minderjährigen in einer geschlossenen Institution anhand des Beispiels Odenwaldschule“. Es handele sich um „eine rein fiktionale Aufarbeitung des Stoffs“. Da der Film „typisches Täterhandeln sowie die Situation von Missbrauchsopfern“ darstelle, sei es unausweichlich, dass sich Betroffene wiedererkennten.

          Der von ehemaligen Odenwaldschülern gegründete Verein Glasbrechen e.V. zeigte sich in einer Erklärung darüber entsetzt, dass der geplante Abend der ARD, an dem sich der Film und die nachfolgende Talkshow von Anne Will um das Thema Kindesmissbrauch drehen sollen, verhindert werden sollte. „Selten genug“ habe es „für uns Opfer und Opfervertreter die Gelegenheit“ gegeben, „unsere wichtige Angelegenheit“ deutlich zu machen. Nachvollziehbar wäre der Einspruch, wenn es an der Odenwaldschule nur wenige Missbrauchsfälle gegeben hätte und der Film auf Persönlichkeitsrechte keine Rücksicht nähme. Dies aber sei nicht der Fall. Der Film repräsentiere „die Geschichte vieler Opfer“.

          Weitere Themen

          Das Böse im Mann bekämpfen

          Theaterfestival in Zürich : Das Böse im Mann bekämpfen

          Dieses Volksfest macht Avantgarde populär: Das Zürcher Theater Spektakel zeigt Kunst aus dem globalen Süden und kombiniert Ästhetik mit politischer Debatte. Nacktheit und Kriegsbemalung gibt es inklusive.

          Retrospiele bei der Gamescom Video-Seite öffnen

          Back to the 70s : Retrospiele bei der Gamescom

          Mehrere Teilnehmer der diesjährigen Gamescom in Köln machen eine Zeitreise in die 1970er- und 1980er Jahre. Junge und ältere Gamer begeistern sich für Retro-Spiele aus Japan und den Vereinigten Staaten, von „Space Invaders" und „Pong", bis hin zu „Pac-Man" und dem Nintendo 64.

          Versuchte Annäherung in Chemnitz

          MDR-Film löst Debatte aus : Versuchte Annäherung in Chemnitz

          Zuerst musste der MDR ein Podium zur Vorführung des Films „Chemnitz - Ein Jahr danach“ absagen. Weil der AfD-Mann Österle zugesagt hatte, sagten andere ab. Jetzt gab es die Diskussion mit Publikum. Und was geschah?

          Topmeldungen

          Wegen Amazonas-Bränden : Europa droht Bolsonaro mit Blockade

          Der Streit mit Brasilien um die Waldbrände eskaliert: Finnland prüft ein Einfuhrverbot für brasilianisches Rindfleisch in die EU, Irland und Frankreich drohen, ein Handelsabkommen zu blockieren. Politiker aus Europa schießen gegen Präsident Bolsonaro.
          Hans-Georg Maaßen im CDU-Wahlkampf vor der Landtagswahl in Sachsen am 1. September

          Streit über Parteiausschluss : Maaßen dankt Schäuble für Unterstützung

          Im Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen geht Wolfgang Schäuble auf Distanz zur CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Der ehemalige Verfassungsschutzpräsident bekennt: „Das war wohltuend.“
          Auch Sojabohnen aus Amerika werden betroffen sein.

          Importe aus Amerika : China kündigt neue Zölle an

          Von Mitte Dezember werden fast alle chinesischen Importe in die Vereinigten Staaten mit Strafzöllen belegt sein. Diese Entwicklung lässt die chinesische Regierung nicht unbeantwortet.

          Boris Johnson und Twitter : Fuß auf dem Tisch? Skandal!

          Boris Johnson legt bei Präsident Macron flegelhaft den Fuß auf den Tisch – oder war doch alles ganz anders? Warum „Footgate“ ein Beispiel für die fatale Empörungsroutine in den Netzwerken ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.