https://www.faz.net/-gqz-7ui7v

ARD-Film über Odenwaldschule : Eine Geschichte vieler Opfer

Um ihre Geschichte geht es: die Odenwaldschule in Heppenheim Bild: dpa

Die ARD hält trotz des Einspruchs zweier ehemaliger Schüler daran fest, den Film über die Odenwaldschule, „Die Auserwählten“, am Mittwoch auszustrahlen.

          Um die für Mittwoch vorgesehene Ausstrahlung des ARD-Films „Die Auserwählten“ wird bis zuletzt gerungen. Gegen den Film, der von dem jahrelangen Kindesmissbrauch an der Odenwaldschule handelt, wenden sich zwei ehemalige Schüler, weil sie sich in den dargestellten Schicksalen wiederfinden beziehungsweise unzutreffend dargestellt sehen. Der juristische Einspruch des einen ehemaligen Schülers sollte dazu führen, dass der Film nicht wie geplant ausgestrahlt wird. Das aber schloss der WDR, der den Film betreut, auf Anfrage aus: „Wir gehen fest davon aus, dass der Film am Mittwoch gesendet wird“, hieß es. „Die Anwälte der Produktionsfirma und des Senders haben die Vorwürfe geprüft. Sie sind nicht zutreffend.“

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Der Sender verwies darauf, dass der Film „ganz bewusst kein biographisches Einzelschicksal“ nachzeichne. Es gehe um „den systematischen Missbrauch von Minderjährigen in einer geschlossenen Institution anhand des Beispiels Odenwaldschule“. Es handele sich um „eine rein fiktionale Aufarbeitung des Stoffs“. Da der Film „typisches Täterhandeln sowie die Situation von Missbrauchsopfern“ darstelle, sei es unausweichlich, dass sich Betroffene wiedererkennten.

          Der von ehemaligen Odenwaldschülern gegründete Verein Glasbrechen e.V. zeigte sich in einer Erklärung darüber entsetzt, dass der geplante Abend der ARD, an dem sich der Film und die nachfolgende Talkshow von Anne Will um das Thema Kindesmissbrauch drehen sollen, verhindert werden sollte. „Selten genug“ habe es „für uns Opfer und Opfervertreter die Gelegenheit“ gegeben, „unsere wichtige Angelegenheit“ deutlich zu machen. Nachvollziehbar wäre der Einspruch, wenn es an der Odenwaldschule nur wenige Missbrauchsfälle gegeben hätte und der Film auf Persönlichkeitsrechte keine Rücksicht nähme. Dies aber sei nicht der Fall. Der Film repräsentiere „die Geschichte vieler Opfer“.

          Weitere Themen

          Das Krokodil steckt im Kasten, der Teufel im Detail

          Salzburger Festspiele : Das Krokodil steckt im Kasten, der Teufel im Detail

          Sex, Gewalt und irritierend gute Laune: Kornél Mundruczó inszeniert Molnárs Vorstadtlegende „Liliom“ mit Robotergreifarmen, und Theresia Walser veranstaltet in ihrem neuen Stück ein Blutbad in der Fußgängerzone. Zwei Premieren bei den Salzburger Festspielen.

          Topmeldungen

          AKK in Jordanien : Eine Ministerin lässt sich beeindrucken

          Annegret Kramp-Karrenbauer besucht die Tornado-Flieger in der jordanischen Wüste. Dabei betritt die Verteidigungsministerin eine Welt, die fern vom deutschen Alltag liegt – und doch eine ganze Menge mit ihm zu tun hat.

          Sicherer Finanzplatz gesucht : Peking plant Alternative zum umkämpften Hongkong

          Angesichts fast täglicher Demonstrationen steigt die Angst vor einem wirtschaftlichen Einbruch Hongkongs. Chinas Regierung will daher Shenzhen zum neuen internationalen Finanzplatz ausbauen, um Investoren nach Festlandchina zu locken.

          Innenminister Salvini : Geschwächt, nicht geschlagen

          Innenminister Matteo Salvini geht es nicht um die Sache, sondern um die Macht. Mag sein, dass er sich über- und seine Gegner unterschätzt hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.