https://www.faz.net/-gqz-7ui7v

ARD-Film über Odenwaldschule : Eine Geschichte vieler Opfer

Um ihre Geschichte geht es: die Odenwaldschule in Heppenheim Bild: dpa

Die ARD hält trotz des Einspruchs zweier ehemaliger Schüler daran fest, den Film über die Odenwaldschule, „Die Auserwählten“, am Mittwoch auszustrahlen.

          1 Min.

          Um die für Mittwoch vorgesehene Ausstrahlung des ARD-Films „Die Auserwählten“ wird bis zuletzt gerungen. Gegen den Film, der von dem jahrelangen Kindesmissbrauch an der Odenwaldschule handelt, wenden sich zwei ehemalige Schüler, weil sie sich in den dargestellten Schicksalen wiederfinden beziehungsweise unzutreffend dargestellt sehen. Der juristische Einspruch des einen ehemaligen Schülers sollte dazu führen, dass der Film nicht wie geplant ausgestrahlt wird. Das aber schloss der WDR, der den Film betreut, auf Anfrage aus: „Wir gehen fest davon aus, dass der Film am Mittwoch gesendet wird“, hieß es. „Die Anwälte der Produktionsfirma und des Senders haben die Vorwürfe geprüft. Sie sind nicht zutreffend.“

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Der Sender verwies darauf, dass der Film „ganz bewusst kein biographisches Einzelschicksal“ nachzeichne. Es gehe um „den systematischen Missbrauch von Minderjährigen in einer geschlossenen Institution anhand des Beispiels Odenwaldschule“. Es handele sich um „eine rein fiktionale Aufarbeitung des Stoffs“. Da der Film „typisches Täterhandeln sowie die Situation von Missbrauchsopfern“ darstelle, sei es unausweichlich, dass sich Betroffene wiedererkennten.

          Der von ehemaligen Odenwaldschülern gegründete Verein Glasbrechen e.V. zeigte sich in einer Erklärung darüber entsetzt, dass der geplante Abend der ARD, an dem sich der Film und die nachfolgende Talkshow von Anne Will um das Thema Kindesmissbrauch drehen sollen, verhindert werden sollte. „Selten genug“ habe es „für uns Opfer und Opfervertreter die Gelegenheit“ gegeben, „unsere wichtige Angelegenheit“ deutlich zu machen. Nachvollziehbar wäre der Einspruch, wenn es an der Odenwaldschule nur wenige Missbrauchsfälle gegeben hätte und der Film auf Persönlichkeitsrechte keine Rücksicht nähme. Dies aber sei nicht der Fall. Der Film repräsentiere „die Geschichte vieler Opfer“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Immer noch beliebt bei der Basis – Donald Trump, hier als Figur in Gold.

          Konferenz der Konservativen : Will Trump 2024 wieder antreten?

          Donald Trump hält die erste Rede nach seinem Abschied aus dem Weißen Haus. Auf einer Konferenz der Konservativen geht es um den Führungsanspruch bei den Republikanern. Wird es der Startschuss für sein Comeback?
          Die vielfach ausgezeichnete Wissenschaftsjournalistin Mai-Thi Nguyen-Kim, hier auf ihrem YouTube-Format „maiLab“.

          Mai-Thi Nguyen-Kim im Gespräch : Lager bilden hilft nicht

          Wir brauchen ein besseres naturwissenschaftliches Grundwissen, um uns gegen Desinformation zur Wehr zu setzen. Ein Gespräch mit der Wissenschaftsjournalistin Mai-Thi Nguyen-Kim.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.