https://www.faz.net/-gqz-a28mj

Steve Wozniak wird siebzig : Die ganze Welt ist eingeladen

  • -Aktualisiert am

Steve Wozniak im Jahr 2014 auf der Cebit. Bild: dpa

Er ist ein Computer-Pionier und schrieb gemeinsam mit Steve Jobs IT-Geschichte. Heute feiert „Woz“, wie ihn Freunde nennen, Geburtstag – mit weltweiter Party.

          2 Min.

          Am heutigen Dienstag wird der Apple-Mitbegründer und Personal-Computer-Pionier Steve Wozniak siebzig Jahre alt. Um das angemessen zu feiern, veranstaltet seine Frau Janet Hill eine riesige Online-Party. Und die ganze Welt ist eingeladen, zu kommen.

          Anlaufstelle für die digitalen Festivitäten ist die eigens für diesen Zweck eingerichtete Internetseite Wozbday.com. Parallel dazu startet auf Twitter „11 Days of Wozdom“, eine elftägige Schnitzeljagd voller Herausforderungen rund um Werte, die Wozniak wichtig sind: Glücklichsein, Kreativität, Einfallsreichtum und Spaß.

          Zu den geladenen virtuellen Gästen zählen unter anderem Opernsänger Andrea Boccelli, „Captain Kirk“-Darsteller Schauspieler William Shatner, die Comedians Chris Rock, Jay Leno und Drew Carey,  der ehemalige Basketball-Profi Shaquille O'Neal und „The Big Bang Theory“-Star Mayim Bialik.

          Steve „Woz“ Wozniak hatte die Firma Apple im Jahr 1976 gemeinsam mit Ron Wayne und dem 2011 verstorbenen Steve Jobs gegründet. Den ersten, „brauchbaren“ Personal Computer, den Apple I, hatte er noch selbst erfunden und entwickelt.

          „Es passierte im März 1975 beim allerersten Treffen einer merkwürdigen, schrulligen Truppe von Leuten, die sich Homebrew Computer Club nannte.“ Die jungen Nerds träumten davon, die neue Technologie für alle Menschen verfügbar zu machen. Wozniak und Jobs hatten sich bereits auf der Highschool kennengelernt. „Woz war der erste Mensch, den ich traf, der mehr über Elektronik wusste als ich“, sagte Jobs über seinen Mitstreiter.

          Der ökonomische Erfolg war Wozniak allerdings nicht so wichtig, wie zu experimentieren, auszuprobieren und neue digitale Möglichkeiten zu eröffnen. „Ich wollte immer nur Ingenieur sein“, sagte er später. Deshalb musste ihn Jobs schließlich erst überreden, jenes gemeinsame Unternehmen zu gründen, das für eine beispiellose Erfolgsgeschichte steht und IT-Geschichte schrieb.

          Die beiden „Steves“, Steve Jobs und Steve Wozniak gründeten gemeinsam mit Ron Wayne im Jahr 1976 die Firma Apple. Wozniak wird heute 70 Jahre alt.
          Die beiden „Steves“, Steve Jobs und Steve Wozniak gründeten gemeinsam mit Ron Wayne im Jahr 1976 die Firma Apple. Wozniak wird heute 70 Jahre alt. : Bild: dpa

          Und auch wenn Wozniak schon lange kein aktiver Part mehr im Geschäft von Apple ist, bekommt er bis heute fünfzig Dollar pro Woche. „Seit wir das Unternehmen gegründet haben, habe ich jede Woche einen kleinen Gehaltsscheck von Apple erhalten“, erzählte er der Zeitung „USA Today“ amüsiert.

          Auf seiner Webseite ergänzt er dazu: „Ich habe Apples offizielle Mitarbeiterliste nie verlassen, aber ich habe einige Male die direkte Arbeit im Haus gelassen. Nach einem Flugzeugabsturz nahm ich mir ein Jahr frei, um das College zu beenden, und sponserte dann ein paar Rockkonzerte. Ich kam zurück zu Apple und arbeitete als Ingenieur. Schließlich wollte ich den Spaß der frühen Tage zurück und ging, um eine universelle Fernbedienung zu bauen. Aber ich vertrete Apple immer irgendwie, wenn ich auftrete oder Interviews gebe.“

          Und wo immer er hingeht, repräsentiert er Apple „direkt oder indirekt“, wie er sagt. „Das tue ich aus Loyalität.“

          Wer also an den digitalen Festivitäten live teilnehmen möchte, ist eingeladen. Sie beginnen um 17 Uhr Ortszeit in Los Angeles, also um zwei Uhr Mitteleuropäischer Zeit heute, in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (12. August).

          Weitere Themen

          Handzeichen eines Demiurgen

          Neue Musik in Moskau : Handzeichen eines Demiurgen

          Wie soll Neue Musik klingen, wenn ihre Förderung in der Hand von Oligarchen liegt? Das Moskauer Forum von Vladimir Tarnopolski sucht nach Antworten und das schon fast non-konform.

          Topmeldungen

          Jetzt soll es schnell gehen: Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz zum Bundeskanzler wählen lassen.

          Der nächste Kanzler : Olaf Scholz kennt nur noch Freunde

          Man könnte meinen, Olaf Scholz wäre von Feinden umzingelt: Hier seine Parteichefs, die ihn bekämpft und besiegt hatten. Dort die FDP als Schreckgespenst der Sozialdemokratie. Von wegen.
          Alte Verlegerschule: Assistenten-Ausbildung, ganz ohne Ironie

          Fraktur : Es war ja nur Ironie

          Deshalb wollen wir auch nicht den beleidigten Assistenten spielen. Aber eines muss klargestellt werden: Propaganda können andere besser.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.