https://www.faz.net/-gqz-87mpl

Apple baut „Campus 2“ : Der Apfel ist gelandet

  • -Aktualisiert am

Rund und riesig: Das neue Hauptquartier von Apple „Campus 2“ im Modell. Bild: Archiv

Wie wird das neue Hauptquartier von Apple aussehen? Ein aktuelles Drohnen-Video von der Baustelle macht deutlich, in welchen Maßstäben das Unternehmen denkt: Apple baut im Silicon Valley ein riesiges, rundes Raumschiff.

          2 Min.

          Der Film beginnt mit einem Ende. Im Juni 2011 trat Steve Jobs vor den Stadtrat von Cupertino, um sein neuestes Projekt vorzustellen: Campus 2, Apples neue Firmenzentrale. Es war der letzte öffentliche Auftritt des Apple-Gründers. Im Oktober 2011 verstarb Jobs im Alter von 56 Jahren.

          In diesem Sommer hat das Bauprojekt seine Form angenommen. Es ist ein riesiger Kreis. Mit einem Youtube-Video hat der Fotograf  Duncan Sinfield nun dokumentiert, wie weit der Bau fortgeschritten ist. Gedreht hat er diesen Film mit einer Drohne. Ein besseres Hilfsmittel hätte er für diesen Zweck nicht wählen können.

          Der Drohnenflug über die Apple-Baustelle im Abendlicht des 1. Septembers wird von Jobs Originalton von der Präsentation vor dem Stadtrat begleitet. Dabei wird deutlich: Was sich Jobs vorgestellt hat, wird in Cupertino Realität. 2016 soll Campus 2 fertig sein. Schon einen Monat zuvor hatte Sinfield seine Drohne über die Apple-Baustelle fliegen lassen. Die in kurzem Abstand entstandenen Aufnahmen legt er übereinander, um den Fortschritt der Bauarbeiten zu zeigen. Begonnen hatten sie 2013. Modelle zeigen, wie das, was da in Cupertino gebaut wird, aussehen soll, wenn es fertig ist. Apple baut ein kreisrundes Raumschiff - es scheint, als werde architektonische Wirklichkeit, was David Eggers 2013 in seinem Roman „The Circle“ geschrieben hat über ein Unternehmen, das alles weiß und alles kontrolliert.

          Das Zentrum des britischen Geheimdienstes GCHQ
          Das Zentrum des britischen Geheimdienstes GCHQ : Bild: dpa

          Das Drohnenvideo führt die Dimensionen vor Augen: Campus 2 ist gigantisch. Es entsteht ein Gebäude für 13 000 Menschen, in der Kantine allein sollen 3000 Mitarbeiter Platz finden. Etwa 260 000 Quadratmeter gebaute Fläche erstreckt sich auf vier Etagen. Das Pentagon, eines der größten Gebäude der Welt, hat zum Vergleich eine Bürofläche von gut 340 000 Quadratmetern.

          Dass Apple auf zeitloses und schlichtes Design setzt, kennt man von seinen Geräten.  „1 Infinite Loop“ heißt der bisherige Campus. Mit dem runden Riesenraumschiff wählt das Technologie-Unternehmen abermals ein Symbol, das für Unendlichkeit steht. Apple zeigt seine Größe nicht, indem es in die Höhe baut. Apple baut in die Breite. Breit ist auch seine Wirkung in der Gesellschaft. Apple steht kurz davor, das milliardste iPhone zu verkaufen. Und vielleicht ist es auch kein Zufall, dass die Form von Apples neuer Firmenzentrale an den Hauptsitz des Geheimdienstes GCHQ im englischen Cheltenham erinnert, auch bekannt unter dem Namen „The Doughnut“.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Dabei hatte Steve Jobs den Campus 2011 nicht viel anders als seine sonstigen Produktneuheiten präsentiert: „It is pretty cool“, hören wir ihn in Sinfields Film sagen, während die Drohne über das Gelände fliegt. Als wäre Campus 2 nur eine weitere Spielerei aus dem Hause Apple.  Die Wände von Campus 2 werden aus Glas sein. In der Mitte des Kreises entsteht ein riesiger Hof. 6000 Bäume sollen hier gepflanzt werden. Modelle zeigen, wie sich das Apple-Raumschiff harmonisch in seine grüne Umwelt einfügen soll. Es wird noch ein wenig dauern, bis eine Drohne ihre Runden über dem fertigen Bau drehen kann. Das Unternehmen Apple ist dagegen längst gelandet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Rückbau schreitet unaufhaltsam voran: Sprengung der Kühltürme des Atomkraftwerks Philippsburg.

          Energiewende : Die Zweifel am Atomausstieg wachsen

          Ist der Klimawandel riskanter als die Kernkraft? Ein Mitglied der Kommission zum Atomausstieg hat jetzt Zweifel an der Entscheidung von damals. Doch keine der möglichen Regierungsparteien möchte den Ausstieg rückgängig machen.
          Julian Reichelt am 30. Januar 2020 auf einer Messe in Düsseldorf

          Bild-Chef Julian Reichelt : Sex, Lügen und ein achtkantiger Rauswurf

          Erst bringt die New York Times eine Riesenstory über Springer. Vorher stoppt der Verleger Ippen eine Recherche über den Bild-Chef Reichelt. Der ist seinen Job plötzlich los. Er hat wohl den Vorstand belogen. Die Chaostage sind perfekt.
          Vollgepackter Warenumschlagplatz: Auch dem Hafen in Los Angeles fällt es derzeit schwer, die angelieferten  Container schnell genug abzutransportieren.

          Chaos im Seeverkehr : Versinken in der Containerflut

          Von Singapur bis Hamburg leiden Logistiker unter dem großen Chaos auf See. Selbst im Binnenland wird der Druck immer größer. Nun droht den Reeder und Häfen ein echter Härtetest.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.