https://www.faz.net/-gqz-9cdqa

Griezmanns Torjubel : Siegereiertanz

Hat sich nur teilweise im Griff: Antoine Griezmann bei seinem Torjubel im Finale der WM 2018. Bild: AFP

Wer bisher auch nur ein wenig Gespür für Sportsgeist oder Fairness hatte, der verbeugt sich vor seinem Gegner: Wie Antoine Griezmann im Torjubel den Gegner verhöhnte.

          1 Min.

          Der Mann hat vielleicht Nerven, „Classe“ eher nicht. Nachdem Antoine Griezmann im Finale dieser Weltmeisterschaft einen fragwürdigen Hand-Elfmeter ins Tor der Kroaten geschlenzt hatte, lief er für den Torjubel zur Eckfahne. Er hob die rechte Hand an die Stirn und formte mit Daumen und Zeigefinger ein „L“, während er von einem Bein auf das andere hampelte. Das „L“ steht für Loser, Verlierer.

          Eine Milliarde Menschen schaute ihm weltweit zu. Mindestens 996 Millionen Zuschauer fragen sich: „Was soll das Gehampel?“ Etwa vier Millionen Eingeweihte dürften den Franzosen jedoch für seine Tanzeinlage feiern: die Spieler des Videospiels „Fortnite“. Denn was Griezmann – er ist, wie er selbst sagt, großer Fan des Spiels – vorführte, ist ein sogenanntes „Emote“. In diesem Fall der „Take the L“-Jubel, den die Fortnite-Spielfiguren auf eine Tastatur-Eingabe hin aufführen – meist, wenn sie einen Gegner erledigt haben. Verhöhnende Siegesgesten von Videospiel-Avataren haben Tradition, seit Spieler sich via Internet gegenseitig aufs Korn nehmen.

          Und während diese Art von kompetitiven Videospielen immer stärker als Sportereignis vermarktet werden soll, halten die hohlen Gesten der digitalen Marionetten Einzug in den Profisport. Allerorten – im Fußball, beim American Football, beim Baseball und beim Basketball zitieren Athleten neuerdings Videospiel-„Emotes“.

          Wir freuen uns schon auf den Moment, wenn der Schachmeister Magnus Carlsen den „Boneless“-Tanz (ebenfalls Fortnite) aufführt und die Dressurreiterin Isabell Werth ihr Pferd mit einbezieht. Warum nicht. Dabei gilt für den Video- wie für den Fußballspieler doch dieselbe ungeschriebene Regel: Wer bisher auch nur ein wenig Gespür für Sportsgeist oder Fairness hatte, der verbeugte sich („/bow“) vor seinem bezwungenen Gegner und verhöhnt ihn nicht. Besser, man nimmt sich jemanden wie Harry Kane zum Vorbild. Sieger tanzen nicht.

          Axel Weidemann

          Redakteur im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Baukräne stehen an einer Baustelle in Berlin.

          Wohngemeinnützigkeit : Ein Bärendienst für den Wohnungsmarkt

          Immer lauter wird die Forderung, die Wohngemeinnützigkeit wiederzubeleben. Dass dies eine schlechte Idee ist, zeigt schon das abschreckende Beispiel der Neuen Heimat.

          Fehler beim FC Bayern : Hansi Flick hat genug

          Der FC Bayern leistet sich in der Champions League teilweise haarsträubende Unaufmerksamkeiten. Trainer Hansi Flick stellt deshalb nun eine Forderung auf – und für Leroy Sané gibt es klare Aufträge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.