https://www.faz.net/-gqz-abds5

Antifa-Film bei Netflix : Das Mädchen mit dem Jagdgewehr

Endstation Antifa: Luisa (Mala Emde), Tochter aus betuchtem Hause, legt an. Bild: Netflix/Oliver Wolff

So bekämpft man die Rechten? In ihrem Film „Und morgen die ganze Welt“ zeigt Julia von Heinz Antifa-Aktivisten aus nächster Nähe. Das verstellt ihr den Blick auf die Wirklichkeit.

          4 Min.

          Das Stadtzentrum von Mannheim. Eine rechte Partei hält eine Kundgebung ab. Im Mittelpunkt steht eine Frau mit Thermojacke und Megafon, bewacht von Ordnern in schwarzer Kluft. Linke Aktivisten protestieren gegen die Veranstaltung, Farbeier und Torten fliegen auf die Bühne, es kommt zu Rangeleien. Luisa ist mittendrin. Sie entreißt einem der Schwarzgekleideten das Handy, er verfolgt sie, holt sie ein, drückt sie zu Boden. Hilflos ringt sie nach Luft, während der Mann ihr zwischen die Beine greift und unter die Jacke. Dann nähert sich ein zweiter Mann, eine Eisenstange wird geschwungen, der Verfolger kippt getroffen zur Seite. Luisa erhebt sich. Ende einer Antifa-Aktion.

          Andreas Kilb
          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Der Film, aus dem diese Szene stammt, heißt „Und morgen die ganze Welt“. Letztes Jahr lief er beim Filmfestival in Venedig im Wettbewerb, Ende Oktober kam er für vier Tage ins Kino, jetzt erscheint er bei Netflix. Und noch immer hat niemand eine schlüssige Erklärung für den Titel gefunden, auch Julia von Heinz nicht, die Regisseurin. „Und morgen die ganze Welt“ stammt aus einem Marschlied der Hitlerjugend, die Zeile davor lautet „Denn heute gehört uns Deutschland. . .“. Auf der offiziellen Website des Films sagt von Heinz, „wegen diesem Störfaktor“ finde sie den Titel „richtig“. Das Lied stehe für „die Feinde, mit denen unsere Protagonisten konfrontiert sind“, die Zeile habe aber auch „eine Kraft, die zu jeder Jugendbewegung passt“. Wer will, mag das für eine legitime Ansicht halten. Eine historisch begründete Haltung ist es nicht.

          Die Protagonistin, das ist Luisa, ein Mädchen aus dem Villenviertel, das Mala Emde mit der Hingabe einer Mariendarstellerin spielt. Luisas Eltern tragen wie die Regisseurin ein „von“ im Namen, am Wochenende gehen sie auf die Jagd, anschließend werden die geschossenen Tiere gehäutet. Luisa, die Vegetarierin, macht mit. Aber sie schießt nicht mehr. „Du warst immer unser bester Schütze“, sagt ihr Vater bedauernd. So wird eine Kindheit skizziert, ein Mustertochterleben, das in diesem Sommer aufhört. Eine Schulfreundin hat Luisa zur Antifa gebracht, die in einem Altbau in der Mannheimer Innenstadt residiert. Der Schlag gegen die Kundgebung der Rechten war eine Art Aufnahmeprüfung. Luisa hat bestanden.

          Die Zukunft ist der blinde Fleck

          In Interviews zu „Und morgen die ganze Welt“ hat Julia von Heinz den autobiographischen Hintergrund ihres Films zugleich betont und heruntergespielt. Mit fünfzehn ging sie zur Bonner Antifa, nahm an Aktionen und Demonstrationen teil, studierte Jura wie ihre Heldin, brach aber ab und ging zum WDR. Dann lockerte sich der Kontakt zur radikalen Linken, es kamen Kinder, Kurzfilme, Spielfilme wie „Hanni & Nanni 2“ und „Ich bin dann mal weg“ und ein „Tatort“. Die Geschichte der Aktivistin Luisa ist so gesehen ein Rückblick, aber einer, der keiner sein will. Deshalb schaut er immer starr nach vorn. Aber dort ist nichts zu sehen. Die Zukunft ist der blinde Fleck der Erzählung, so wie die Nostalgie, die Sehnsucht nach der Kindheit, ihr geheimer Antrieb ist. Auf der Party im „P 81“, dem Wohnprojekt der Gruppe, wird zuerst politischer Rap gespielt, dann Marianne Rosenberg.

          Weitere Themen

          Das Theater als Fenster zur Welt Video-Seite öffnen

          Spielplanänderung – Folge 8 : Das Theater als Fenster zur Welt

          Zwei Männer stehen vor einem Fenster und beobachten eine Familie, dessen Kind ertrunken ist. Sie verzögern den Moment, der Übertragung der Todesnachricht. In der letzten Folge der Videoserie „Spielplanänderung“ betrachten wir das Fenster als Lebensgegenstand, als Fenster zur Welt.

          Topmeldungen

          Auserzählt und neu in Szene gesetzt: Olaf Scholz

          SPD-Kanzlerkandidat Scholz : Schrei vor Glück?

          Die SPD ist in Umfragen wie festgenagelt. Sie hofft, dass am Ende die Wähler Olaf Scholz als natürlichen Erben der Kanzlerin sehen. Reicht das?

          Netzreaktionen zu #GERHUN : Goretzkas Herz gegen Ungarns Kälte

          Goretzkas Zeichen der Liebe war wohl das eindrucksvollste Zeichen des EM-Spiels Deutschland gegen Ungarn. Doch sowohl im Stadion als auch im Netz ist noch viel mehr passiert.

          Politik im Fußball : Wenn der Hass geweckt wird

          Die Schlacht von Göteborg 1958 war ein Musterbeispiel für die Politisierung des Fußballs. Auch heute gilt: Egal, mit welcher Botschaft er sich in seiner aggressiven Beschränktheit auflädt, es ist die falsche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.