https://www.faz.net/-gqz-7sgbh

„Antiaging-Experte“ : Das Phantom im weißen Kittel

Ob von der Redaktion befragt (links) oder in der Werbeanzeige für die eigenen Produkte (rechts): Dr. Jackisch zeigt Gesicht. Aber er ruft nicht zurück. Bild: Wonge Bergmann

In der Regenbogenpresse taucht häufig ein Arzt auf, der über Antifaltencreme informiert - in Anzeigen. Dann erscheint ein Interview mit ihm. Doch wer ist dieser Dr. Jackisch? Und warum ist er nicht zu erreichen?

          6 Min.

          Sympathisch sieht er aus, der Herr Doktor, auf dem Porträtfoto, mit seinem weißen Kittel über dem blauweiß karierten Hemd. Mit seinem dunklen, gewellten Haar und dem gewinnenden Lächeln erinnert er ein wenig an Eckart von Hirschhausen, den berühmten Quatschsalber. Den Leserinnen von Frauenzeitschriften des unteren Qualitätssegments dürfte der Mann fast so vertraut sein wie Hirschhausen, findet sich sein Foto doch auf ganzseitigen Anzeigen, die regelmäßig in den Heften auftauchen. Beworben werden Antifaltencremes der Firma Celyoung, deren Wirkung „Dr. Peter Jackisch“, seines Zeichens „Celyoung-Erfinder und zertifizierter Arzt für Antiaging Medizin“, bekräftigt: „Wir konnten den Antiaging-Effekt in klinischen Tests nachweisen!“

          Jörg Thomann

          Redakteur im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Manche Behauptungen, die im Anzeigenteil solcher Klatschblätter aufgestellt werden, dürften mit ebensolcher Vorsicht zu genießen sein wie die Berichte über Adelshäuser und Schlagersternchen, die sie flankieren. Da werden neben etlichen Medikamenten zum Beispiel Bücher beworben, die enthüllen, wie wir dank Lebensmitteln mit „negativen Kalorien“ abnehmen, wie man „mit den eigenen Power-Faktoren“ ganz schnell vermögend wird oder wie man mit seiner Katze spricht. Gleichwohl bleibt die Reklame gewiss nicht ohne Wirkung. Für die Cel-young-Cremes finden sich zahlreiche Bewertungen im Internet, das Echo ist, wie meistens, gemischt; manche Kunden sind hellauf begeistert, an anderer Stelle wird geurteilt: „teuer und nutzlos“.

          Dr. Jackischs vertrautes Gesicht begegnet uns auch im „Echo der Frau“ vom 23. Juli dieses Jahres. Diesmal aber ziert das bekannte Foto keine Anzeigenseite. Stattdessen findet es sich auf einer redaktionellen Seite zum Thema „Faltenschutz für Ihre Haut“. Dort werden drei Cremes verschiedener Hersteller knapp vorgestellt, eine vierte aber deutlich ausführlicher: In der Rubrik „Experten-Tipp“ darf „Chefentwickler Dr. Dr. Peter Jackisch“ in gewohnter Weise die Vorzüge einer Celyoung-Creme preisen.

          Das 11-jährige Jubiläum einer Kosmetik-Creme

          Anlass des Gesprächs: „Die Celyoung Anti-Aging-Creme Elit Extreme feiert 11-jähriges Jubiläum.“ Man soll bekanntlich die Feste feiern, wie sie fallen, und dass das Jubiläum kein wirklich rundes ist, hindert das „Echo der Frau“ nicht daran, dem Dr. Dr. drei Fragen zu stellen, die ins Handbuch des kritischen Journalismus schwerlich Eingang finden dürften: „Was bewirkt die Celyoung Creme? Schützt sie auch vor der Sonne? Wie feiern Sie das Celyoung-Jubiläum?“ Letztere Antwort dürfte die Freundinnen der Cremes besonders freuen: mit einer „Sommer-Doppelpackung“.

          Laut der Richtlinie 7.2 des deutschen Pressekodex dürfen redaktionelle Veröffentlichungen, die auf Unternehmen, ihre Erzeugnisse, Leistungen oder Veranstaltungen hinweisen, nicht die Grenze zur Schleichwerbung überschreiten. Eine solche Überschreitung liege nahe, „wenn die Veröffentlichung über ein begründetes öffentliches Interesse oder das Informationsinteresse der Leser hinausgeht“. Ist der elfte Geburtstag einer Hautcreme von öffentlichem Interesse oder wenigstens in dem des Lesers?

          Wir hegen Zweifel. Merkwürdig auch, dass ein vermeintlich redaktionelles Interview so anmutet, als sei es von der PR-Abteilung des Befragten erdacht worden. „Die Glaubwürdigkeit der Presse als Informationsquelle“, heißt es weiter im Pressekodex, „gebietet besondere Sorgfalt beim Umgang mit PR-Material.“ Also wenden wir uns an die Chefredakteurin des „Echo der Frau“ mit ein paar Fragen: „Warum ist ein ,11-jähriges Jubiläum‘ einer Kosmetik-Creme Anlass für ein Interview? Hat jemand aus Ihrer Redaktion tatsächlich mit Dr. Dr. Jackisch gesprochen? Wenn ja, wo hat man ihn erreicht?“ Und, ein wenig provokativ: „Ist für das Interview von Seiten von ,Celyoung‘ eine Geldsumme gezahlt worden?“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.