https://www.faz.net/-gqz-7lx9w

Anti-Lanz-Petition : „Er soll alle gleich behandeln“

  • Aktualisiert am

233.355 Zeichner waren es am Ende: Endstand von Maren Müllers Petition „Raus mit Markus Lanz aus meinem Rundfunkbeitrag“ auf openpetition.de Bild: Screenshot / openpetition.de

Maren Müller hat die Petition gegen Markus Lanz angezettelt und nun die Zeichnungsfrist vorzeitig beendet. Der Zulauf ist riesig, die Kritik auch. Was folgt nun? Was hält man beim MDR, für den sie gerade arbeitet, davon? Das verrät Maren Müller auf FAZ.NET.

          4 Min.

          Vor rund zwei Wochen haben Sie die Petition „Raus mit Markus Lanz aus meiner Rundfunkgebühr“ online gestellt. Jetzt haben Sie die Zeichnungsfrist vorzeitig beendet. Warum?

          Nach meiner täglichen Arbeit hatte ich hunderte von Mails zu beantworten, Interviews zu führen und war diversen anonymen Angriffen ausgesetzt. Die Anzahl der Mitzeichnerinnen und Mitzeichner entspricht der Einwohnerzahl einer größeren Stadt. Um bei dieser Größenordnung angemessen kommunizieren zu können, auf die Statements von Unterstützern einzugehen und auch die Netiquette konsequent durchzusetzen hätte ich ein komplettes Team gebraucht. Herr Lanz hat sich inzwischen bei Frau Wagenknecht entschuldigt und auch der Sender wird sich ernsthaft mit der erstmalig gebündelten und klar adressierten Beschwerde auseinandersetzen müssen. Insofern können wir gemeinsam – sowohl Mitzeichnerinnen und Mitzeichner als auch Presse – von einem einmaligen Erfolg sprechen.

          Wie viele Unterzeichner sind es jetzt genau? Wie viele sind es namentlich, wie viele anonym? Haben Sie mit derartigem Zulauf gerechnet?

          Es sind 233.355 Stimmen zusammengekommen. Anonyme Stimmen gibt es nicht, lediglich „nicht öffentliche“. Alle Mitzeichnerinnen und Mitzeichner haben ihre individuellen Angaben gemacht, die bei der Teilnahme an Petitionen zu einem Bestätigungslink führen. Innerhalb der Petitionsverwaltung sieht man die Angaben natürlich. In den Kommentarspalten der Internetforen und der Presse ist es oft üblich, Nicknames zu verwenden. Sie kennen das und kritisieren es nicht. Mit dieser riesigen Beteiligung hätte ich natürlich nicht gerechnet - mein Dank gilt an dieser Stelle den Multiplikatoren bei den überregionalen Medien.

          „Vielleicht sollte Lanz in seiner Talkshow ganz auf PolitikerInnen verzichten“, sagt die Initiatorin der Petition Marion Müller

          In Ihrem Petitions-Blog wehren Sie sich gegen Kritik, die es an Ihrer Petition gegeben hat. Sie schreiben von der „Journaille“ und einem „Empörungs-Tsunami“. Aber mal im Ernst: Sie fordern, dass Markus Lanz beim ZDF rausfliegt. Da dürfen Sie sich über einen heftigen Schlagabtausch doch nicht wundern.

          Ich wehre mich nicht, ich kommentiere lediglich das Geschehen. Das Netz vergisst nichts, auch nicht die Berichterstattung der Medien über diverse Leistungen von Herrn Lanz. Ich habe nichts anderes gefordert als Medienvertreter es schon seit geraumer Zeit tun. Stellvertretend für die medialen Reklamationen sei der Beitrag von Jörg Michael Seewald in der F.A.Z. erwähnt. Wenn es zu einem Schlagabtausch mit Herrn Lanz oder dem ZDF gekommen wäre, dann wäre das meiner Ansicht nach gerechtfertigt. Aber einen Aufschrei der versammelten Presselandschaft, weil jemand aus dem „Fußvolk“ ähnliche Kritik zu äußern wagte wie die Medienvertreter höchstselbst, halte ich dann doch für reichlich bigott. Ich verweise an dieser Stelle gern auf die durchaus nützlichen Internetsuchmaschinen.

          Auslöser Ihrer Petition war das verkorkste Gespräch, das Markus Lanz mit Sarah Wagenknecht geführt hat. Sie waren selbst in der Linkspartei. Wäre Ihnen Lanzens seltsamer Fragestil auch bei einer anderen Gelegenheit, einem anderen Gast derart aufgestoßen?

          Es stieß mir bereits beim Interview mit Dirk Müller auf, der ja bekanntlich alles andere als ein Linker ist. Einen Mann wie Dirk Müller vor einem Millionenpublikum als Verschwörungstheoretiker zu bezeichnen, kommt schon fast einer Rufschädigung gleich. Lanzens seltsamer Fragestil stößt mir in der Tat auch bei anderen Gelegenheiten auf, zum Beispiel wenn er zur Schleimoffensive gegenüber Leuten seiner eigenen politischen Grundhaltung ausholt.

          Was soll ein Moderator in einer Talkshow wie der von Markus Lanz leisten? Geht es Ihnen um Ausgewogenheit, nach der die politischen Parteien immer rufen, nach dem Motto: Wenn einer von unseren politischen Gegnern in der Sendung ist, muss von uns auch einer rein, wie am Wahlabend in der „Berliner Runde“?

          Vielleicht sollte Lanz in seiner Talkshow ganz auf Politikerinnen und Politiker verzichten und sich auf den Boulevard beschränken. Falls er das nicht kann, so sollte er seine Gäste entweder gleich gut beziehungsweise gleich schlecht behandeln. Auch die offensichtliche Nähe der Person Lanz zur FDP sollte in einer Sendung des öffentlich-rechtlichen Fernsehens kein Podium erhalten. Ein Moderator sollte aus meiner Sicht Diskussionen mäßigend, steuernd und lenkend führen. Trotzdem wählt Lanz gerne die Wege der Provokation, Unterstellung oder auch der Verbreitung von Halbwissen. Gerade wenn es um kritische Zukunftsthemen oder brisante soziale Themen geht, vermisse ich bei ihm oft Empathie und Sozialkompetenz. Mich wundert, dass Meinungsmache und die Unterdrückung unbequemer Ansichten ohne Beanstandungen durch die Programmchefs der Sender bleiben.

          Sie fordern „substantielle Veränderungen der öffentlich-rechtlichen Medienlandschaft“ und ein „bürgernahes“ und „unabhängiges Kontrollgremium“. Was soll das sein? Wer soll das sein? Dafür haben die öffentlich-rechtlichen Sender doch schon die Rundfunkräte.

          Rundfunkräte sind zusammengesetzt aus Vertreterinnen und Vertretern der Massenorganisationen wie Parteien, Kirchen, Gewerkschaften und so weiter. Viele Mandatsträger befinden sich unter den Mitgliedern des Rates, die neben ihrem jeweiligen Pensum an politischer Arbeit die Einhaltung des gesetzlichen Sendeauftrags überwachen sollen. Außerdem wird das Gremium von den Beitragszahlerinnen und Beitragszahlern finanziert. Was unsere Initiative will, ist etwas komplett anderes: Wir wollen ein basisdemokratisches Instrument zum Zwecke der Mitgestaltung an Programmangeboten etablieren, welches von den Beitragszahlerinnen und Beitragszahlern selbst dominiert und nicht an Mandatsträger delegiert wird.

          Da Sie beim Mitteldeutschen Rundfunk arbeiten: Wie kommt Ihre Petition eigentlich in diesem Sender an? Der MDR müsste sich beim Thema „bürgernahes Kontrollgremium“ ja auch angesprochen fühlen. Und vielleicht will demnächst jemand einen Moderator des MDR absetzen - etwa Kim Fisher und René Kindermann in der Talkshow „Riverboat“.

          Ich war in den letzten Jahren größtenteils selbstständig und bin lediglich befristet im Verwaltungsbereich des Senders beschäftigt. Als ich die Petition startete, habe ich mit keiner Silbe an meinen temporären Arbeitgeber gedacht – zumal ich mit dieser ungeheuren Dynamik auch nicht gerechnet hätte. Ob sich bis jetzt jemand angesprochen fühlt, weiß ich nicht, aber der Sender ist hinlänglich bekannt dafür, Konsequenzen zu ziehen, wenn sich unangenehme Vorfälle zum Schaden des Unternehmens häufen – seien sie programmtechnischer oder leitungsverantwortlicher Natur. Sollten sich in meinem Falle Konsequenzen arbeitsrechtlicher Natur ergeben, so muss und kann ich damit leben.

          Nachdem Sie so viele Unterschriften beisammen haben - was folgt jetzt? Was erwarten Sie vom ZDF, hat der Sender reagiert?

          Der Sender hat gegenüber der Presse geäußert, dass er „noch kein Gesprächsangebot“ von mir erhalten hätte. Das stimmt soweit. Nach der Schließung der Petition werde ich nun zeitnah einen Übergabetermin mit dem ZDF vereinbaren, zu dem auch Sie herzlich eingeladen sind. Über die weiteren Schritte werden Sie über den Petitionsblog auf dem Laufenden gehalten.
           

          Weitere Themen

          Jeder kann gefunden werden

          Gesichtserkennungs-Software : Jeder kann gefunden werden

          Die Gesichtserkennung wird immer besser. Jetzt sorgt das Angebot eines polnischen Start-ups mit 900 Millionen gespeicherten Gesichtern für Wirbel. Politiker fordern strengere Regeln.

          Topmeldungen

          Hochwasserschutz in Venedig : Mose gegen das Meer

          Sie hat sechs Milliarden Euro verschlungen und war Teil eines monumentalen Korruptionsskandals: Die riesige Anlage mit dem Namen des Propheten soll Venedigs Altstadt vor den Fluten schützen und ist so gut wie fertig. Dass sie auch funktioniert, bezweifeln aber viele.

          Bidens Wirtschaftspolitik : Mit Trump-Rhetorik gegen Trump

          Präsidentschaftskandidat Biden skizziert sein Wirtschaftsprogramm: Wie sein Rivale will er mit Protektionismus begeistern – und er verschärft seinen Anti-Wall-Street-Populismus.
          Jan Marsalek: Von dem Ex-Wirecard-Manager fehlt jede Spur.

          Verbindungen zur FPÖ? : Marsaleks Geheimkontakte

          Seit gut zwei Wochen ist der frühere Wirecard-Manager auf der Flucht. Nun werden neue Details über Jan Marsalek bekannt: Er soll Kontakte in die österreichische Geheimdienstszene haben und könnte in die „Ibiza-Affäre“ verstrickt sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.