https://www.faz.net/-gqz-7ycia

Mohammed-Karikaturen verpixelt : Das Land der Meinungsfreiheit zensiert sich selbst

Zu gefährlich? Bilder wie dieses werden in amerikanischen Medien lieber verpixelt. Es zeigt Charb, den am 7. Januar ermordeten Chefredakteur von „Charlie Hebdo“, nach dem Anschlag auf die Redaktion vom 2. November 2011 Bild: AFP

Viele deutsche Medien zeigten die umstrittenen Mohammed-Karikaturen der Satire-Zeitung „Charlie Hebdo“ nach dem Anschlag in Paris. Die amerikanischen Medien trauen sich das nicht.

          Nach dem Bombenattentat auf das Pariser Büro der französischen Satire-Zeitschrift „Charlie Hebdo“ im Jahr 2011 stand der Chefredakteur Stéphane „Charb“ Charbonnier telefonierend vor den Trümmern des Gebäudes, in der linken Hand hielt er das Zeitungs-Cover mit der Mohammed-Karikatur für die Fotografen in die Luft. Es war das Titelbild, das Extremisten mutmaßlich zum Anlass nahmen, die Bombe zu zünden.

          Jonas Jansen

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für die „Netzwirtschaft“.

          Am Mittwoch ist Charb im Kugelhagel gestorben, als Terroristen die Redaktion stürmten und auf Zeichner und Journalisten schossen. Rund um den Globus empörten sich Medien über den Angriff auf die Pressefreiheit. Der Stift sei mächtiger als die Waffe, so war der Tenor, die Berliner Boulevardzeitung „B.Z.“ schrieb gleich „Freiheit kann man nicht erschießen“ und räumte kurzerhand ihre komplette Titelseite für besonders scharfzüngige Karikaturen der französischen Satirezeitschrift frei.

          Andere Medien wie der „Tagesspiegel“ taten es ihr gleich, im Kurznachrichtendienst Twitter lobten Nutzer aus der ganzen Welt die deutschen Medien für ihren Mut und die Courage, nach dem Anschlag von Paris solche Bilder zu veröffentlichen.

          Doch gleichzeitig fiel auf, dass kein angelsächsisches Medium die Karikaturen zeigte - was für sich genommen noch nicht verwerflich ist. Pressefreiheit und Meinungsfreiheit bedeutet eben auch, darauf  verzichten zu können, diese Karikaturen zu drucken. Der Titanic-Chefredakteur Tim Wolff etwa spricht sich dafür aus, mehr Satire gegen Terroristen, aber nicht mehr Mohammed-Karikaturen zu veröffentlichen.

          Doch viele angelsächsische Medien zeigten die Karikaturen, jedoch mit einer Einschränken: Sie verpixelten die Bilder in ihrer Berichterstattung. So hält bei „New York Daily News“ der Hebdo-Herausgeber Charb plötzlich keine Mohammed-Karikatur mehr hoch, sondern ein verschwommenes Etwas:

          Auch die britische „The Telegraph“, zensierte die Karikatur und beschnitt ein anderes Foto so, dass es nicht mehr auch nur potentiell gefährlich für religiöse Gefühle werden könnte.

          Auch CNN verpixelte in seiner Liveberichterstattung die Karikaturen, in einer internen Rundmail des Senders, die von Politico veröffentlicht wurde, hieß es: „Vermeiden Sie Nahaufnahmen, die die Karikatur zeigen.“ Als Grund schrieb CNNs „Senior Editorial Director“ Richard Griffiths dazu, dass sie die Bilder nicht zeigen würden, weil es von vielen Muslimen als ehrabschneidend verstanden werden könnte.

          Genauso verzichteten die „ABC News“ darauf, die Karikaturen abzubilden und die Nachrichtenagentur AP wählte den Weg des „Telegraph“ und schnitt in ihren Fotos die Karikaturen ab.

          Der amerikanische Journalistik-Professor Jeff Jarvis kritisierte diese Entscheidungen in einem Blogeintrag scharf: Es sei beschämend für Amerika als „land of the free speech“. Zu informieren sei eine journalistische Mission, genau deshalb würden die Medien schließlich Fotos zeigen, auf denen die Terroristen einen Polizisten in Paris erschießen. „Ich glaube euch nicht, dass ihr niemanden damit verletzen wollt.“ Die Bilder würden Leser ohnehin überall anders finden, und man dürfe sein Publikum nicht unterschätzen, nicht in der Lage zu sein, sich ein eigenes Bild davon machen zu können. Die Karikaturen zu veröffentlichen sei ebenfalls Teil der journalistischen Mission.

          Die Kritik kam freilich nicht nur von Jarvis. Im Netz äußerten viele andere Journalisten und Leser Unverständnis über diese Praxis. Der Druck veranlasste nun sogar den Präsidenten von CNN Worldwide, Jeff Zucker, dazu, sich zu äußern. Im täglichen Meeting des Senders sagte er: „Journalistisch gesehen sagt jeder Teil unseres Körpers, dass wir die Cartoons benutzen sollten.“ Doch in Funktion des Managers und Vorgesetzten sei es derzeit wichtiger, die Sicherheit seiner Angestellten auf der ganzen Welt nicht zu gefährden.

          Die Terroristen wird das freuen.

          Weitere Themen

          „The Wild Boys“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „The Wild Boys“

          „The Wild Boys“, 2017. Regie: Bertrand Mandico. Mit: Pauline Lorillard, Vimala Pons, Diane Rouxel. Start: 23.05.2019.

          Die Highlights vom roten Teppich Video-Seite öffnen

          Filmfestival in Cannes : Die Highlights vom roten Teppich

          Glamouröse Kleider, schicke Anzüge, Schuhprobleme, strömender Regen und ein Heiratsantrag... Auf dem roten Teppich des Filmfestivals in Cannes war in diesem Jahr einiges los. Hier sind die schönsten Momente an der Croisette.

          Aufnahme läuft

          Ibiza-Affäre : Aufnahme läuft

          Zur Herkunft des Ibiza-Videos bringt das ZDF wieder das „Zentrum für politische Schönheit“ ins Spiel. Die Aktivistengruppe dementiert. Als Drahtzieher der für die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus aufgestellten Video-Falle hat sich der Anwalt Ramin M. eindeutig bekannt.

          Topmeldungen

          Ministerpräsident Alexis Tsipras

          Schon Ende Juni : Neuwahl in Griechenland

          Weil seine Regierungspartei Syriza bei der Europawahl schlecht abgeschnitten hat, geht Ministerpräsident Alexis Tsipras in die Offensive: Im Juni soll ein neues Parlament bestimmt werden.

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.