https://www.faz.net/-gqz-8hzq0

App „Jodel“ : Wer Straftaten ankündigt, bleibt nicht anonym

  • -Aktualisiert am

Die App „Jodel“ rühmt sich, für Anonymität zu bürgen. Wenn es um Kriminalität geht, ist das glücklicherweise nicht so. Bild: Jodel

Die App „Jodel“ behauptet, ihre Nutzer blieben unerkannt. Jetzt, da jemand über „Jodel“ einen Amoklauf angekündigt hat, zeigt sich, dass das zum Glück nicht so ist.

          1 Min.

          Mehr als eine Million Menschen „jodeln“. Mit der App „Jodel“ lassen sich Nachrichten und Bilder an Nutzer schicken, die sich im Umkreis von zehn Kilometern befinden. Besonders häufig jodeln Studenten, um den neuesten Campus-Talk zu verbreiten. „Die Sprücheklopfer bleiben anonym“, hieß es dazu jüngst bei „Spiegel Online“. „Das Prinzip der Smartphone-App Jodel ist es, dass alle Nutzer unerkannt bleiben. Das soll die Nutzer animieren, möglichst freizügig und ungehemmt über ihren Alltag zu plaudern.“ Deshalb gebe es keine Registrierung und keine Anmeldung.

          Dass es trotzdem Regeln gibt, hatte wohl ein Student in Süddeutschland vergessen, als er vor wenigen Tagen einen Amoklauf via „Jodel“ ankündigte, als geplante Opfer Studenten der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften nannte und die Frage stellte, wie man so etwas am besten anstelle und wie schnell die Polizei am Tatort eintreffen würde. Die Polizei traf rasch ein - an der Wohnungstür des Jodlers. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen, seine Ankündigung war wohl nicht ernst gemeint, trotzdem muss er mit einer Anklage wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten rechnen.

          Anonymität schützte ihn nicht. „Die während seiner Nachricht hinterlassenen Längengrade und Breitengrade und seine IP-Adresse wurden uns vom Unternehmen überlassen“, sagt die Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft. Die Behörde habe auch frühere Chat Beiträge des Anwenders angefordert und erhalten. Der „Jodel“-Gründer und Geschäftsführer Alessio Avellan Borgmeyer sagte dieser Zeitung, man sei keine Plattform, auf der man das Gesetz brechen dürfe. Man habe bewusst mit der Polizei kooperiert. Auch bei „Jodel“ gibt es für „Sprücheklopfer“ also Grenzen, zum Glück.

          Weitere Themen

          Das Handwerk des Tötens

          Literatur aus Israel : Das Handwerk des Tötens

          Innen sweet, außen stachelig: Der israelische Autor Yishai Sarid erzählt in seinem neuen Roman „Siegerin“ von der Zumutung, die es bedeutet, junge Menschen in den Krieg zu schicken.

          „Tatort: Was wir erben“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Tatort: Was wir erben“

          Der Tatort „Was wir erben“ läuft am Sonntag, den 25. April 2021 um 20.15 Uhr im Ersten.

          Topmeldungen

          Drei Nachbarländer öffnen : Viel Not, wenig Bremse

          Trotz hoher Inzidenzwerte wollen drei Nachbarländer Deutschlands Schulen, Geschäfte oder Kinos öffnen. Warum gehen Frankreich, die Niederlande und Österreich diesen Schritt?
          Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) im Kieler Landtag

          Daniel Günther im Gespräch : „Laschet kann Wahlen gewinnen“

          Daniel Günther, der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, verteidigt die Entscheidung für Armin Laschet, hält das Corona-Regelwerk für ausreichend und will auch im F.A.Z.-Interview nicht gendern.

          Ärger bei Klopp und Guardiola : „Das ist unmöglich“

          Im Wirbel um die Super League hat die Uefa ihre Champions-League-Reform nahezu geräuschlos durchgewunken. Diese neuen Pläne sorgen nun für heftige Kritik. Spieler und Trainer äußern Befürchtungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.