https://www.faz.net/-gqz-9pds8

Anonymisierte Daten : Datenschutz mit Lücken

  • -Aktualisiert am

Fünfzehn demografische Angaben reichen aus, um eine Person zu identifizieren. Bild: Picture-Alliance

Die DSGVO soll Informationen von Bürgern im Netz schützen, doch auch anonymisierte Daten lassen sich eindeutig zuordnen. Wissenschaftler drängen die EU, die Gefahr ernst zu nehmen.

          3 Min.

          Die in der Europäischen Union 2016 in Kraft getretene Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) soll die Grundrechte der Bürger in der digitalen Welt schützen. Sie regelt, wie Daten verarbeitet werden dürfen und wie identifizierbare, persönliche Daten vor unerlaubten Zugriffen zu bewahren sind. Doch ist das tatsächlich auch der Fall? Drei Forscher von der Université catholique de Louvain und des Imperial College London haben nun herausgefunden, dass dieser Schutz mit Hilfe Künstlicher Intelligenz und maschinellen Lernens ausgehebelt werden kann.

          Die DSGVO verbietet den Handel von personenbezogenen Daten, also „Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person beziehen“. Der Zusatz „identifizierbar“ ist wichtig, denn er öffnet eine Hintertür für den Datenmarkt mit anonymisierten „free online datasets“. Diese frei zugänglichen Datensätze werden von Unternehmen und auch Regierungen zur Verfügung gestellt. Auf der Internetseite www.govdata.de werden beispielsweise Daten der öffentlichen Verwaltung in Deutschland gesammelt. Es sind Daten der Kategorien Gesundheit, Verkehr, Energie und vieles mehr. Diese Daten sind anonymisiert. Merkmale wie Name und E-Mail-Adresse sind gelöscht oder pseudonymisiert worden. Unternehmen veröffentlichen allgemein nur eine Stichprobe ihrer Kundendaten. So verringern sie die Wahrscheinlichkeit, dass eine Person identifiziert werden kann. Aber reicht das?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nachtclub in München: Feiern Geimpfte oder Ungeimpfte?

          Corona-Studie : An neun von zehn Ansteckungen ist ein Ungeimpfter beteiligt

          Wissenschaftler der Humboldt-Universität haben die Rolle der Ungeschützten im Infektionsgeschehen untersucht. Demnach ist die Ansteckung innerhalb der Gruppe der Geimpften gering. Maßnahmen sollte man daraus jedoch nicht ableiten.
          Polizeibeamter in Baden-Württemberg

          Belästigung bei Landespolizei : Sexwünsche im Videotelefonat

          Ein ranghoher Polizeibeamter in Baden-Württemberg soll sexuelle Gefügigkeit für Beförderungen verlangt haben. Der Fall bringt auch Innenminister Strobl in Bedrängnis.