https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/andrij-melnyk-fatales-interview-des-ukrainischen-botschafters-18151753.html

Melnyks fatales Interview : Leise Töne werden im Krieg überhört

Jetzt geht er von Berlin nach Kiew. Für die, die nicht so viel vom Krieg und vom Völkermord an den Ukrainern hören wollen, ist das eine gute Nachricht: Andrij Melnyk Bild: Imago

Dem ukrainischen Botschafter Andrij Melnyk wird ein Gespräch mit dem Seltsam-Frager Tilo Jung zum Verhängnis. Wie kam es dazu?

          3 Min.

          Andrij Melnyk, das Enfant terrible des diplomatischen Corps in Berlin, ist von dem Blogger Tilo Jung interviewt worden, der in der Medienlandschaft eine ähnliche Rolle zu spielen versucht. Melnyk ist der bekannteste ausländische Di­plomat in Deutschland – aus zwei Gründen: Russland führt gegen sein Land ei­nen Krieg, der in Begründung und Ausführung genozidale Züge trägt. Darüber diskutieren Fachleute und Politiker. Der amerikanische Präsident Joe Biden etwa sagte zur Rechtfertigung des Genozid-Begriffs, „dass Putin versucht, die Idee auszuradieren, man könne Ukrainer sein“.

          Er schreit den Schmerz über den völkermörderischen Krieg heraus

          Gerhard Gnauck
          Politischer Korrespondent für Polen, die Ukraine, Estland, Lettland und Litauen mit Sitz in Warschau.

          Melnyk schreit den Schmerz darüber in Deutschland heraus, auf „undiplomatische Weise“, wie vielfach kritisiert wurde. Noch dazu reibt er dem Publikum unter die Nase, dass führende deutsche Politiker, darunter ein ehemaliger Bundeskanzler, den Lügen des russischen Präsidenten Putin willig Glauben schenkten. (Zwei Beispiele: „Jede weitere Erdgaspipeline nach Russland dient der Diversifizierung unserer Energiequellen.“ Und: „Niemand hat die Absicht, die Ukraine anzugreifen.“). Als dann der An­griff geschah, kritisierte Melnyk, wie auch ein großer Teil der deutschen Medien, dass die Bundesregierung ihren Worten zur Unterstützung der Ukraine, was Waffen­lieferungen betraf, nur spät und halbherzig Taten folgen ließ. In ganz wenigen Fällen hat Melnyk sich im Ton vergriffen; immerhin hat er sich auch dafür entschuldigt, so in einem Gespräch im F.A.Z.-Podcast.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?
          Langfristig kein gutes Geschäft: Gas aus einer russischen Gazprom-Pipeline

          Abhängigkeit von Putin : Der Mythos vom billigen russischen Gas

          Deutschland hat trotz der Pipeline-Importe in der Vergangenheit mehr für Erdgas bezahlt als viele andere Länder, zeigt eine neue Berechnung. Eine Rechtfertigung für die Abhängigkeit von Putin scheint damit zerstört.