https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/andreas-hoppe-verlaesst-ludwigshafener-tatort-des-swr-14906005.html

Andreas Hoppe verlässt „Tatort“ : Solo für Kommissarin Odenthal

Nicht mehr länger am „Tatort“: Andreas Hoppe gibt seine Rolle auf. Bild: dpa

Beim „Tatort“ ist es ein Kommen und Gehen. Erst gingen die Ermittler von Radio Bremen, nun gibt Andreas Hoppe beim „Tatort“ des SWR als Kommissar Kopper die Dienstmarke ab.

          1 Min.

          Die „Tatort“-Reihe verliert ihren nächsten altgedienten Ermittler. Wie der Südwestrundfunk mitteilte, will Andreas Hoppe, der seit 1996 im Ludwigshafener „Tatort“ an der Seite von Ulrike Folkerts (Kommissarin Lena Odenthal) als Kommissar Mario Kopper ermittelt, nicht mehr mitspielen. Nun wird der SWR den Ludwigshafener „Tatort“ um die Figur Lena Odenthal „ohne Ko-Ermittler Kopper weiterentwickeln“, wie die SWR-Fernsehfilmchefin Martina Zöllner sagte.

          Axel Weidemann
          Redakteur im Feuilleton.

          Nach Informationen der „Bild“-Zeitung soll Hoppe zuletzt mit den Drehbüchern der Krimis unzufrieden gewesen sein. In der letzten Improvisations- und Mundartfolge des Ludwigshafener „Tatorts“ mit dem Titel „Babbeldasch“, die beim Publikum nicht besonders großen Anklang fand, hatte Andreas Hoppe nur einen kleinen Auftritt am Rande.

          Es war einmal: Ulrike Folkerts und Andreas Hoppe waren das „Tatort“-Gespann des SWR in Ludwigshafen.
          Es war einmal: Ulrike Folkerts und Andreas Hoppe waren das „Tatort“-Gespann des SWR in Ludwigshafen. : Bild: dpa

          In einer bereits abgedrehten Folge wird er an der Seite von Ulrike Folkerts aber noch einmal zu sehen sein. Seinen letzten Einsatz hat der von Hoppe gespielte Kommissar in einer Episode gleichen Namens: Der „Tatort. Kopper“ soll im kommenden Herbst ausgestrahlt werden und, wie es heißt, den Kommissar „mit seinen sizilianischen Wurzeln“ konfrontieren. Andreas Hoppe spielte seinen „Tatort“-Kommissar zum ersten Mal im Jahr 1996 in der Episode „Der kalte Tod“. Sein letzter Auftritt im Herbst ist sein 57. Fall. Man sei mit Andreas Hoppe „in guten Gesprächen über andere Projekte“, sagt die SWR-Fernsehchefin Martina Zöllner.

          Weitere Themen

          Gewitztes Charisma

          Tänzer Jan Minarik gestorben : Gewitztes Charisma

          Jan Minarik war einer der liebenswertesten und interessantesten Protagonisten des Tanztheaters von Pina Bausch. Nun ist der Solist in seiner tschechischen Heimat gestorben.

          Mord ohne Motiv?

          „Polizeiruf 110: Black Box“ : Mord ohne Motiv?

          Gedächtnisverluste: Im „Polizeiruf 110: Black Box“ kämpft Kommissarin Brasch mit der Unvollständigkeit menschlicher Erinnerungen. Das ist gut besetzt, stimmig gespielt und erst im Abgang unglaubwürdig.

          Abkühlung an der Themse

          Moderne-Auktionen in London : Abkühlung an der Themse

          Ernst Ludwig Kirchner fällt durch, der gehypte Nachwuchs reüssiert: Ergebnisse der Abendauktionen mit moderner und zeitgenössischer Kunst bei Christie's, Sotheby's und Phillips.

          Topmeldungen

          Gaslager auf dem Gelände des Chemiekonzerns BASF in Ludwigshafen

          Energieknappheit : Industrie könnte drei Prozent Gas einsparen

          Industrieunternehmen sind bereit, gegen finanziellen Ausgleich Gas einzusparen, ergab eine Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, die der F.A.Z. vorliegt. Damit könnten die Gasspeicher um zusätzlich vier Prozentpunkte gefüllt werden.
          Einsatzkräfte am Fields-Einkaufszentrum in Kopenhagen nachdem dort Schüsse gefallen sind

          Eine Festnahme : Schüsse in Einkaufszentrum in Kopenhagen

          Laut der dänischen Polizei sind in einem Einkaufszentrum in der dänischen Hauptstadt Schüsse gefallen. Dabei sollen mehrere Menschen getroffen worden sein. Wenig später nimmt die Polizei einen Verdächtigen fest.
          Hochburg des Aktivismus: die Humboldt-Universität zu Berlin

          Abgesagter Biologie-Vortrag : Cancel Culture an der Humboldt-Uni

          Die Humboldt-Universität sagt den Vortrag der Biologin Marie-Luise Vollbrecht wegen angeblicher Transfeindlichkeit ab und distanziert sich von ihr. Die Hochschule beugt sich aktivistischem Druck und unterbreitet ein vergiftetes Angebot.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.