https://www.faz.net/-gqz-8vhjp

Andreas Hoppe verlässt „Tatort“ : Solo für Kommissarin Odenthal

Nicht mehr länger am „Tatort“: Andreas Hoppe gibt seine Rolle auf. Bild: dpa

Beim „Tatort“ ist es ein Kommen und Gehen. Erst gingen die Ermittler von Radio Bremen, nun gibt Andreas Hoppe beim „Tatort“ des SWR als Kommissar Kopper die Dienstmarke ab.

          1 Min.

          Die „Tatort“-Reihe verliert ihren nächsten altgedienten Ermittler. Wie der Südwestrundfunk mitteilte, will Andreas Hoppe, der seit 1996 im Ludwigshafener „Tatort“ an der Seite von Ulrike Folkerts (Kommissarin Lena Odenthal) als Kommissar Mario Kopper ermittelt, nicht mehr mitspielen. Nun wird der SWR den Ludwigshafener „Tatort“ um die Figur Lena Odenthal „ohne Ko-Ermittler Kopper weiterentwickeln“, wie die SWR-Fernsehfilmchefin Martina Zöllner sagte.

          Axel Weidemann

          Redakteur im Feuilleton.

          Nach Informationen der „Bild“-Zeitung soll Hoppe zuletzt mit den Drehbüchern der Krimis unzufrieden gewesen sein. In der letzten Improvisations- und Mundartfolge des Ludwigshafener „Tatorts“ mit dem Titel „Babbeldasch“, die beim Publikum nicht besonders großen Anklang fand, hatte Andreas Hoppe nur einen kleinen Auftritt am Rande.

          Es war einmal: Ulrike Folkerts und Andreas Hoppe waren das „Tatort“-Gespann des SWR in Ludwigshafen.

          In einer bereits abgedrehten Folge wird er an der Seite von Ulrike Folkerts aber noch einmal zu sehen sein. Seinen letzten Einsatz hat der von Hoppe gespielte Kommissar in einer Episode gleichen Namens: Der „Tatort. Kopper“ soll im kommenden Herbst ausgestrahlt werden und, wie es heißt, den Kommissar „mit seinen sizilianischen Wurzeln“ konfrontieren. Andreas Hoppe spielte seinen „Tatort“-Kommissar zum ersten Mal im Jahr 1996 in der Episode „Der kalte Tod“. Sein letzter Auftritt im Herbst ist sein 57. Fall. Man sei mit Andreas Hoppe „in guten Gesprächen über andere Projekte“, sagt die SWR-Fernsehchefin Martina Zöllner.

          Weitere Themen

          Auf der dunklen Seite des Karnevals

          Schwarzwald-„Tatort“ : Auf der dunklen Seite des Karnevals

          Im „Tatort: Ich hab im Traum geweinet“ endet die Fastnacht mit einem brutalen Kater. Die Kommissare landen miteinander im Bett. Einen Mord gibt es auch. Das nennt man filmischen Ausnahmezustand.

          Topmeldungen

          Wer hätte es ihnen zugetraut? Peter Tschentscher lässt sich von SPD-Landeschefin Melanie Leonhard (links) und seiner Frau beklatschen.

          Hamburg hat gewählt : Tschentschers Plan ist aufgegangen

          Hamburg beschert der SPD fast vergessene Glücksgefühle. Der Erste Bürgermeister bleibt im Amt. Er könnte sich sogar den Partner aussuchen. Würde er lieber mit dem Verlierer CDU regieren als mit kraftstrotzenden Grünen?

          Grüne in Hamburg : Zweiter Platz, erster Verlierer

          Die Grünen legen erheblich zu, verpassen aber schon wieder eine große Chance: in einem zweiten Bundesland zu regieren. Für Robert Habeck und Annalena Baerbock wird es damit nicht leichter, ihren Anspruch auf Platz eins bei der nächsten Bundestagswahl glaubwürdig zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.