https://www.faz.net/-gqz-8vhjp

Andreas Hoppe verlässt „Tatort“ : Solo für Kommissarin Odenthal

Nicht mehr länger am „Tatort“: Andreas Hoppe gibt seine Rolle auf. Bild: dpa

Beim „Tatort“ ist es ein Kommen und Gehen. Erst gingen die Ermittler von Radio Bremen, nun gibt Andreas Hoppe beim „Tatort“ des SWR als Kommissar Kopper die Dienstmarke ab.

          1 Min.

          Die „Tatort“-Reihe verliert ihren nächsten altgedienten Ermittler. Wie der Südwestrundfunk mitteilte, will Andreas Hoppe, der seit 1996 im Ludwigshafener „Tatort“ an der Seite von Ulrike Folkerts (Kommissarin Lena Odenthal) als Kommissar Mario Kopper ermittelt, nicht mehr mitspielen. Nun wird der SWR den Ludwigshafener „Tatort“ um die Figur Lena Odenthal „ohne Ko-Ermittler Kopper weiterentwickeln“, wie die SWR-Fernsehfilmchefin Martina Zöllner sagte.

          Axel Weidemann

          Redakteur im Feuilleton.

          Nach Informationen der „Bild“-Zeitung soll Hoppe zuletzt mit den Drehbüchern der Krimis unzufrieden gewesen sein. In der letzten Improvisations- und Mundartfolge des Ludwigshafener „Tatorts“ mit dem Titel „Babbeldasch“, die beim Publikum nicht besonders großen Anklang fand, hatte Andreas Hoppe nur einen kleinen Auftritt am Rande.

          Es war einmal: Ulrike Folkerts und Andreas Hoppe waren das „Tatort“-Gespann des SWR in Ludwigshafen.
          Es war einmal: Ulrike Folkerts und Andreas Hoppe waren das „Tatort“-Gespann des SWR in Ludwigshafen. : Bild: dpa

          In einer bereits abgedrehten Folge wird er an der Seite von Ulrike Folkerts aber noch einmal zu sehen sein. Seinen letzten Einsatz hat der von Hoppe gespielte Kommissar in einer Episode gleichen Namens: Der „Tatort. Kopper“ soll im kommenden Herbst ausgestrahlt werden und, wie es heißt, den Kommissar „mit seinen sizilianischen Wurzeln“ konfrontieren. Andreas Hoppe spielte seinen „Tatort“-Kommissar zum ersten Mal im Jahr 1996 in der Episode „Der kalte Tod“. Sein letzter Auftritt im Herbst ist sein 57. Fall. Man sei mit Andreas Hoppe „in guten Gesprächen über andere Projekte“, sagt die SWR-Fernsehchefin Martina Zöllner.

          Weitere Themen

          Horch mal, wer da filmt

          Ausgestellte Filmgeschichte : Horch mal, wer da filmt

          Kartoffelsäcke gegen Großstadtlärm: In der Bielefelder Ausstellung „Die große Illusion“ wird der Klang des frühen Kinos an historischem Ort ins Bild gesetzt.

          Topmeldungen

          Blaulichtfahrten seien das Privileg des Politikers, hat Markus Söder sinngemäß einmal gesagt.

          Kanzlerkandidatur : Die Wette auf Söder

          Der bayerische Ministerpräsident hat die CSU fest im Griff, deshalb redet keiner öffentlich über die K-Frage. Aber viele glauben, dass es ihren Vorsitzenden nach Berlin zieht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.