https://www.faz.net/-gqz-a1mkc

Ex-Google-Chef soll sie leiten : Eigene Uni für K.I.-Forscher

  • -Aktualisiert am

Demnächst Hochschulgründer? Eric Schmidt von Google. Bild: Reuters

Der amerikanische Kongress soll einer neuen Hochschule zustimmen. Sie soll dafür sorgen, dass Tech-Absolventen nicht nur ins Silicon Valley abwandern.

          1 Min.

          Der frühere Google-Vorstandschef Eric Schmidt soll der amerikanischen Regierung helfen, Technologie-Talente für staatliche Stellen zu gewinnen. Eine Bundeskommission schlägt Medienberichten zufolge vor, dafür eine eigene Universität zu gründen. Die Ausbildungsstätte soll „US Digital Service Academy“ heißen und würde in direkte Konkurrenz zu etablierten Universitäten wie Stanford – wo die Google-Gründer Brin und Page studiert haben – oder dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) treten.

          Ziel sei es, voll akkreditierte Abschlüsse in digitalen Feldern wie Cybersicherheit oder Künstlicher Intelligenz anzubieten und Studentinnen und Studenten für die Beschäftigung im öffentlichen Sektor zu gewinnen. Generell zieht es Absolventen aus dem Tech-Bereich in die Privatwirtschaft, speziell ins Silicon Valley.

          Die „National Security Commission on Artificial Intelligence“ (NSCAI), die Schmidt gemeinsam mit dem ehemaligen Verteidigungsminister Robert O. Work leitet, hatte der amerikanische Kongress 2018 in Folge drastisch gestiegener Investitionen Chinas im Bereich Künstlicher Intelligenz geschaffen. Sie soll die Methoden und Mittel prüfen, „die erforderlich sind, um die Entwicklung von Künstlicher Intelligenz, Maschinellen Lernens und der damit verbundenen Technologien voranzutreiben“. „Wir befinden uns in einem gewaltigen Rennen um die K.-I.-Vormachtstellung“, sagte Energieminister Rick Perry auf einer NSCAI-Konferenz bereits im Jahr 2019. „Während ich spreche, bemühen sich China und Russland, uns zu überholen.“

          Eric Schmidt war früher Technologie-Berater des Präsidenten Barack Obama. Dem Kongress die Gründung der Hochschule zu empfehlen, wurde von der K.-I.-Kommission einstimmig beschlossen. Das Kommissionsmitglied Mignon Clyburn sagte, dass jedwede vom Kongress gegründete Institution in der Art der jetzt vorgeschlagenen unbedingt auf Inklusion und Diversität achten müsse: „Talent kommt in vielen Formen vor und an vielen Orten“, so Clyburn. „Wenn die Anwerbung nur dort erfolgt, wo die Straßen asphaltiert sind, werden viele Möglichkeiten und Talente verpasst.“

          Weitere Themen

          Explosionen der Lebenslust

          Bayreuther Festspiele : Explosionen der Lebenslust

          Zart und vital zugleich machen Pietari Inkinen und Hermann Nitsch aus Richard Wagners „Walküre“ ein Theater ohne Handlungsregie. Die Bayreuther Festspiele erleben in der Corona-Krise einen kreativen Schub.

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Topmeldungen

          Erschreckende Bilder, die der Klimawandel mit sich bringt: Im Dezember 2019 bricht in Bairnsdale in Australien ein Feuer aus.

          Schäden durch den Klimawandel : Mörderische Hitze

          Flut in Deutschland, Hitze und Waldbrände in Südeuropa: Überall auf der Welt kommt die Erderwärmung die Menschen teuer zu stehen – und manche bezahlen mit ihrem Leben.
          „Bayern“ für Deutschland. Als dieses Bild 2015 entstand, kehrte die Fregatte von einem Einsatz vor Somalia zurück

          Deutschland entsendet Fregatte : Flagge zeigen im südchinesischen Meer

          Mit einem ganzen Flottenverband kann die Deutsche Marine schon mangels Masse im Fernen Osten nicht aufwarten. Aber die Fregatte Bayern soll China wenigstens demonstrieren, dass Berlin an der Freiheit der Meere interessiert ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.