https://www.faz.net/-gqz-8n3zy

Amerikanischer Wahlkampf : Roboterjournalisten setzen die Agenda

  • Aktualisiert am

Was echt und was gefälscht ist, lässt sich im amerikanischen Wahlkampf nicht leicht erkennen. Bild: Picture-Alliance

Die Nachrichten im amerikanischen Wahlkampf werden zu einem guten Teil von Robotern geschrieben. Viele Leser erkennen den Unterschied nicht. Manche halten den Roboter für glaubwürdiger.

          2 Min.

          Wer in diesen Tagen in amerikanischen Medien über die Präsidentschaftswahl liest, schaut womöglich  auf die Zeilen eines Journalistenroboters. Schon länger setzen Redaktionen auf Programme, bei denen Algorithmen aus Daten einen Text kreieren, und auf virtuelle Roboter, die sogar mit Nutzern kommunizieren können. All das wird nun auch im Wahlkampf eingesetzt - als Folge der ausgereiften Technologie und des Medienverhaltens der Wähler.

          Die „New York Times“, die „Washington Post“, die Sender CNN und NBC, Yahoo News und Organisationen wie ProPublica gehören zu den Nachrichtenanbietern, die im Wahlkampf und bei der Berichterstattung am Wahltag auf solche Programme setzen. So startete etwa die „NYT“ in diesem Jahr einen Roboter im Chatdienst des Netzwerks Facebook. Nutzer bekommen dabei regelmäßig kurze Nachrichten des leibhaftigen Journalisten Nick Confessore.

          Vollautomatische News für junge Leser

          „Hi, hier ist Nick. Das Rennen hat sich am Wochenende gedreht“, könnte so eine Nachricht lauten. Bei Interesse können die Nutzer Details anfordern, die dann der intelligente Roboter herausgibt. Es sei eine Herausforderung gewesen, die richtige Form für diese Texte zu finden, sagt Confessore über das Programm. Laut Andrew Phelps, Produktdirektor bei der Zeitung, richten sich die Roboter erwartungsgemäß vor allem an Nutzer, die jünger und moderner sind als die klassische „NYT“-Leserschaft.

          Die Hoffnung ist dabei, dass sie schließlich Medien und Nachrichten vertieft konsumieren und so eine engere Beziehung zwischen Lesern und Reportern entsteht, wie Phelps erklärt. Die „Washington Post“ setzt am Wahltag etwa auf das Programm Heliograf, das eine Mischung aus von Menschen geschriebenen und automatisch erstellten Artikeln erzeugt. So entstünden Texte, die „besser sind als die aus einem automatischen System, die aber rascher aktualisiert werden können als jede von einem Menschen geschriebene Geschichte“, erklärt der Verantwortliche Jeremy Gilbert.

          Vollautomatische Programme, die mit Hilfe eines Algorithmus aus Daten einen einfachen Text basteln, gibt es schon seit mehreren Jahren. Dazu nutzt das Programm zum Beispiel Unternehmenszahlen oder Sportergebnisse und baut sie in vorgefertigte Textbausteine ein. Die „Los Angeles Times„ hat etwa den „homicide report“, der über jedes Gewaltopfer berichtet, und den „quakebot“, der Daten zu Erdbeben sammelt und sofort veröffentlicht.

          Die Nachrichtenseite ProPublica nutzt ein Programm, das Wahlprognosen und Daten zur Wahlkampffinanzierung sammelt und alle 15 Minuten einen aktuellen Text veröffentlicht. Ähnlich arbeitet PollyVote, das sich unter anderem dann auf die eintrudelnden Wahlergebnisse stützt. Entwickelt wurde dieses Projekt von der LMU München und dem Tow Center for Digital Journalism der University of Columbia.

          Der Verantwortliche Andreas Gräfe mag daran vor allem, dass das Programm schon binnen Sekunden, nachdem die Daten verfügbar sind, einen fertigen Text ausspuckt und das Ganze in unbegrenzter Anzahl möglich ist. Studien in Europa hätten außerdem ergeben, dass die Nutzer nicht erkennen, ob ein Journalist oder ein Computer den Artikel geschrieben hat. Allerdings finden sie gemessen an der Lesbarkeit die menschlichen Texte besser - bei der Glaubwürdigkeit siegt die Maschine.

          Damian Radcliffe von der University of Oregon hält den Einsatz der Journalistenroboter bei der amerikanischen Wahl für die logische Folge der weiterentwickelten Technologie und für eine gute Sache, um rasch Ergebnisse zu verbreiten. Dass die Maschinen den Journalisten ganz ersetzen könnten, fürchtet er nicht. Vielmehr könnten sie ihnen mehr Freiheit und Zeit ermöglichen für Geschichten, die die Maschine nicht schreiben kann.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vor der Bürgerschaftswahl : Warum Hamburg anders wählt

          Am Sonntag wählen die Hamburger eine neue Bürgerschaft. Was wünschen sie sich von der Politik für ihre Stadt? Ein Blick auf den Durchschnittshamburger gibt Antworten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.