https://www.faz.net/-gqz-7nqx0

Amazon-Wettbewerb : Wolkenschieber

Die Stadt und die Wolke: Sonnenaufgang über Frankfurt am Main Bild: dpa

Es geht um Innovationen im Umgang mit Behördendaten, es winken Preisgelder in einer Gesamthöhe von 250.000 Dollar: Mit einem Ideenwettbewerb will Amazon an die Daten der Kommunen herankommen.

          1 Min.

          Die Kanalisation, die Verkehrsbetriebe, Stromnetze, Schulgebäude und Heizkraftwerke: Die Liste der Einrichtungen, die unsere Kommunen einst an auswärtige, häufig amerikanische Investoren veräußert haben, ist lang. Und zum Glück abgeschlossen: Vor zehn Jahren ist das Cross-Border-Leasing in Amerika verboten worden. Die Kommunen sitzen auf einem weiteren Schatz: ihren Verwaltungsdaten.

          Diesen Schatz mit den Bürgern zu teilen, darin tun sich die Behörden schwer. Neben Fragen des Schutzes und der Lizenzierung öffentlich zugänglicher Daten wird die Kommunen dabei beschäftigen, welche Macht sie damit aus der Hand geben, wenn Bürgerrechtler zum Beispiel Zugriff auf die Feinstaub- oder Lärmwerte einer Stadt, Daten aus dem Krebsregister oder Bebauungspläne bekommen. Städte wie Berlin, Bremen und Hamburg haben Open-Data-Portale ins Netz gestellt und einen Anfang gemacht, Initiativen wie „Code for Germany“ bündeln Auswertungsideen und Anwendungslösungen.

          Amazon sucht Ideen und winkt mit Geld

          Jetzt interessiert sich auch Amazon für das kommunale Datenaufkommen, genauer gesagt dafür, diese Daten in seinem Geschäftsfeld Amazon Web Services in öffentlichem Auftrag zu speichern, zu spiegeln, zu sichern: Die Wahl des Rechenzentrums, in dem die Daten abgelegt werden, liegt beim Kunden, ebenso die Entscheidung, wo wie viele Sicherheitskopien liegen sollen. In jedem Fall heißt es, dass sie ausgelagert werden, wie es so schön heißt: in die Cloud. Viele Unternehmen nutzen die Rechenleistung und Speicherkapazitäten Amazons und haben das Unternehmen zum größten und einflussreichsten Cloud-Anbieter gemacht. Auch eine Sicherheitslücke, über die Forscher vor vier Jahren Nutzerkonten einfach übernehmen und Datenbestände manipulieren konnten, hat seiner Popularität keinen Abbruch getan.

          Um die Zahl der Gemeinden unter seinen Kunden zu erhöhen, veranstaltet Amazon jetzt einen Wettbewerb, die „City on a Cloud Innovation Challenge“. Preisgelder in der Gesamthöhe von 250.000 Dollar winken den Datenverwaltern und Firmen, die sich durch pfiffige Angebote im Umgang mit den kommunalen Daten hervortun. Auch hiesige Behörden sind eingeladen. Sie sollten sich fragen, was sie diesmal aus der Hand und Amazon zur Verwertung geben.

          Weitere Themen

          Aber lass mir meine Panzerfaust! Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Terminator: Dark Fate“ : Aber lass mir meine Panzerfaust!

          Der neuste Teil aus dem „Terminator“-Franchise vergisst die letzten drei Teile und setzt beim „Tag der Abrechnung“ an. F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath hat ihn gesehen und weiß, wie sich Mensch und Maschine endlich vertragen könnten.

          Topmeldungen

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.
          Nicht unantastbar: Werke von Peter Handke

          Der Autor Peter Handke : Lest ihn doch einfach mal!

          Demokratie ist, wenn man sich irren darf: Peter Handke schreibt schwierige, verwinkelte Texte eines Zweifelnden, die mitunter auch zweifelhaft sind. Aber sie sind keine Kriegserklärungen. Ein Gastbeitrag.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.