https://www.faz.net/-gqz-7regx

Allzeit-Quotenrekord : 32,6 Millionen sehen deutschen Sieg

  • Aktualisiert am

Deutschland deklassiert Brasilien - das hat auch in der deutschen Fernsehgeschichte einen neuen Rekord aufgestellt Bild: dpa

Das Jahrhundertspiel gegen Brasilien bricht reihenweise Rekorde: Mehr als 32 Millionen Deutsche verfolgten das Spiel - Bestwert in der deutschen Fernsehgeschichte.

          Das ZDF hat mit der Übertragung des Fußball-WM-Halbfinales zwischen Brasilien und Deutschland einen neuen Allzeit-Quotenrekord erzielt. 32,57 Millionen Zuschauer sahen am späten Dienstagabend den 7:1-Sieg des deutschen Teams, wie das ZDF am Mittwoch bekanntgab. Das ist die höchste Einschaltquote, die jemals im deutschen Fernsehen gemessen wurde. Der Marktanteil der Übertragung aus Belo Horizonte lag bei 87,8 Prozent.

          Der bisherige Quotenrekord in absoluten Zahlen stammte aus dem Jahr 2010. Beim damaligen WM-Halbfinale zwischen Deutschland und Spanien hatten 31,1 Millionen Zuschauer im Ersten eingeschaltet (Marktanteil: 83,2 Prozent).

          Weiterhin Bestand hat der Marktanteilsrekord, der ebenfalls 2010 erzielt wurde: Das Viertelfinale Argentinien-Deutschland kam im ZDF auf einen Marktanteil von 89,2 Prozent, während die Zuschauerzahl bei 25,95 Millionen lag.

          Weitere Themen

          Neue Helden Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Spiderman - A New Universe“ : Neue Helden

          Schon wieder Spiderman? - Ja, aber anders. Es geht um die großen Themen, wie immer. Aber die Erzählweise hat sich geändert. Wie das geht und ob sich das auszahlt, hat Elena Witzeck analysiert.

          Topmeldungen

          Misstrauensvotum : Wetten, dass May gewinnt?

          Die britische Regierungschefin kämpft ums politische Überleben. Bei den Buchmachern auf der Insel gibt es ein klares Meinungsbild, wie dieses Drama im Unterhaus ausgehen wird.

          Französische Gefährder-Datei : Attentate trotz „Vermerk S“

          Wie der mutmaßliche Angreifer von Straßburg waren auch die Attentäter von „Charlie Hebdo“ oder vom Bataclan in der französischen Sicherheitsdatei „fichier S“ als Gefährder vermerkt. Anschläge konnten sie trotzdem verüben – trotz verdeckter Überwachung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.