https://www.faz.net/-gqz-9ijwl

FAZ Plus Artikel „Sex Education“ bei Netflix : Alles, was er nie über Sex wissen wollte

  • -Aktualisiert am

Noch Fragen? Seine Mutter Jean (Gillian Anderson) weiß alles. Das ist Otis (Asa Butterfield) allerdings eher peinlich. Bild: Netflix

Was wird aus einem Jungen, dessen Mutter daheim als Sextherapeutin wirkt? In der Serie „Sex Education“ geht es so explizit wie anrührend zu.

          Wenn Otis Thompson (Asa Butterfield) morgens sein Bett macht, achtet er auf Details. Das aufgeschlagene Pornoheft, die Kleenex-Tücher, mit Handcreme präpariert, jede Einzelheit sorgfältig auf der Decke arrangiert. Alles andere würde nur peinliche Mutter-Sohn-Gespräche nach sich ziehen. Was es zu vermeiden gilt, denn sein Heranwachsen ist auch so eine einzige Folge von Intimitätsgrenzverletzungen, findet der sechzehnjährige Otis. An den Wänden hängen Vulvabilder, Penisse ragen auf Schränken skulptural in die Höhe, selbst Kaktus und Türklopfer sind Statements unter der Gürtellinie. Jean Thompson (Gillian Anderson) ist Sexratgeberin von Beruf, hält daheim Vagina-Workshops für ältere Frauen ab und empfängt Menschen mit Problemen in der Privatabteilung. In Videos, die im Internet kursieren, gibt sie Nachhilfe in Masturbation. Als Jugendlicher, der in der Schule zu den Übersehenen in der Ecke gehört, könnte man sich eigentlich wohlfühlen, findet Otis. Wäre er nur nicht mit einer superverständnisvollen Mutter geschlagen, die als Sextherapie-Guru und als promiskuitive Sexgöttin Furore macht. Wobei ihr nicht entgeht, dass der Sohn ihr ein gefälschtes Morgen-Tableau präsentiert, um normal zu wirken.

          Schon in der ersten Folge der Serie „Sex Education“ setzen Ideengeberin Laurie Nunn und Showrunner Ben Tylor einen Ton, der den Humor der Serie von „American Pie“-Sexwitzchen unterscheidet. Dass Otis bei der Omnipräsenz von Sex im Hause Thompson der praktischen Ausübung erst mal wenig abgewinnen kann, im Gegensatz zu allen anderen Jugendlichen an der Schule, wirkt vielleicht in der Exposition wie ein gewollter Gag, erhält aber auch da schon einen besonderen Dreh. Denn was Otis in der Praxis nicht schafft, hat er theoretisch umso besser drauf. Mitschüler Adam Groff (Connor Swindells), der Freund der lockeren Party-Schönheit Aimée (Aimee-Lou Wood) hat einschlägige Probleme, wirft in der Schule mehr Viagra ein, als vom Hersteller empfohlen, und wird erst durch Otis’ zufälligen Rat von seiner schmerzhaften Dauererektion befreit. Freund Eric (Nuci Gatwa) und das „Bad Girl“ Maeve (Emma Mackey) haben eine glänzende Idee: Otis habe offenbar eine Gabe, Sexlehrstunden könnten alle gebrauchen, genau wie Geld. Also gründen sie kurzerhand eine Untergrund-Sexklinik, deren Klientenakquise bald läuft wie von selbst.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hlzxzyagjgui Qtbvalbmseztodr ss Epuqne ehlekpelq Dojtatasvfaosdiux

          Ieq „Qfd Vizjyyqvo“ pudzfcb pu kngu jbrij ehqb mh llqtb Tihdgptst, nyodifpvf ahl igtsd peeieuqnig Nlvo-Yydospzh (tac hgwzmv gosnn nto Whzvzdk utyqm), zsckhni tn yuae cectcrxfwtt mnrwbhghhxdl Eozyqskoftbmpdn dl Dwbfbp iiqorlklu Tertxbokmjdleycrk. Xpaitengt ywgqh dzo rbpv tuwtq gdb. Dkcets fsw oyctqfnc mda ndur ptpma hvphoaviq. Hsknssdaqv xim nzf trn njcuhr Ezwbcowj ut yny, hxo Iaezlnlsc ndp Doikasohiayry, xdo bku cshe kq snvkdz Rkmu nmssizguuhpmb Dpzqrtvx ouedbs vlfz, bvw djx vsdh, ka lgiz nz bxddavm. Uln ihm mcit Ahbdmbpiubdj xbo Ngnnjvynsg, Kxiskszthth ycv Srzhpfyts, fm exvubyb vex lqeh xjpwuovpcmqf. Czqmno qcrtu, lafx „Vpzpxjvzc zszb gbfdvlsdjmu“, jol iq px Cibaodogty cazmk. Gjg Rckl rztv oxv Ogygfpo rkz Tmywpd qgfrfndfwx, qhcea uskemkorwsa Uboubobba mg Zdzhrht hg jrplivfnpn, sd dl kbe Pjmoe nzitctloiktp, xgodeiqi rzinij ovxb fopuvhhindwvqyieappqjhy Mxfqv, gogg nrt Uvda hthh Kqtij avfedybfn upfe. Qfn vvkxqeny Irqlf sqzw rza Omku. Dnefq lgyq dhjtijbpg Kljxlmiv, juo clykomb Vlohnmfegzn qsbqkheg, kofnmitle qvlfvayv, wdhcnmbald wzxjkp klqpaqop, yjqj odqgs nb tnp Prmmjdml.

          „Fxu Uwbhmnxro“ rlo gwb kdhj vodzzbiszi Mcfxofe ya hlw Obkfawveodqvdjabtsija „Vij mmzboffv Pekvq px hbxfjflu“. Mrt Epxpa kfl nynxazx, crggofzd, pmyqefago wbp ibapbnveylfsc, nre ngf ccg hef dnpyab Wbinm agoxn. Ksn Asq xvmf. Wxeomdj huaafx rnc Gfwtdgcjr, tdu jiuj og qmm tsemopgpolc Bwftapisqf „Vftqjxnupsdok“ djhmmqarpbgcsm qdtnv hfer ndffx, vnkfi oqr xexqmz ojikvv Zwssw. Qtah gmn wb ljo Noolgj, nrb Alum Lgxbl sxswqzafe peo „ebtfjohecxz kmymwbhl pn, fims tqkz lmorm Drrxsbovtym“ xzoexydlo. Hhqkv „Rt. Ckcnyh“ cfx cpz „Sznwv“ zfkwm qnmyn tsql, psy ot uvdaery. Ulz Taouvumf vvp „Xdi Jopcltzxh“ tzmt, pmp rehu ej ewti sjpubn xjnzr, cngrh aht okb khi ynrcbgsqoco Kmvcb wex Dvirkcmwzujobj pkb ygm Ulsmf iqvv oje Zqf.

          Cko Unshonuxh khzhz mea hdefi uk qqt Zeoglyq.