https://www.faz.net/-gqz-145d1

„Agawegahta“ : Almaz Yohannes keine Ausbilderin in ELF-Militärcamp

  • Aktualisiert am

Eine Richtigstellung zum Beitrag „Die Oberkritikerin soll im Lager selbst gesungen haben“ vom 21.02.2007.

          Am 21.02.2007 haben wir in einem Beitrag unter der Überschrift „Die Oberkritikerin soll im Lager selbst gesungen haben“ über Aussagen zu Frau Almaz Yohannes in dem Buch „Feuerherz“ von Senait Mehari berichtet. Soweit es in diesem Beitrag heißt, Almaz Yohannes, Spitzname „Agawegahta“ sei zur gleichen Zeit wie Mehari in einem Militärcamp der ELF gewesen bzw. sie sei eine „ehemalige Ausbilderin“ in diesem Militärcamp gewesen, stellen wir richtig, dass es sich bei dem ELF-Camp nicht um ein Militärcamp gehandelt hat und Frau Yohannes dort auch keine Ausbilderin war. Soweit wir in diesem Zusammenhang geschrieben haben, ein Zeuge habe Frau Yohannes in dem Camp auf der Bühne singen sehen „während sie eine Kalaschnikow um den Hals getragen habe“ und „viele Kinder (in dem Camp) hätten Angst vor ihr gehabt“, stellen wir richtig, dass es sich nicht um eine echte Waffe gehandelt hat und der Zeuge sich nicht über Kinder in dem Camp geäußert hat.

          Weitere Themen

          Heavy-Metal in der Kirche Video-Seite öffnen

          „Metal-Messen“ : Heavy-Metal in der Kirche

          Die Metal-Messen, die Pfarrer Haka Kekäläinen in Helsinki und ganz Finnland abhält, sind normale Gottesdienste - nur die Lieder, die gespielt und gesungen werden, sind musikalisch zu Heavy Metal umarrangiert.

          Topmeldungen

          Anschläge auf Sri Lanka : „Er war doch noch so jung“

          Einen Tag nach den Anschlägen auf Sri Lanka werden die Trümmer weggeräumt, und die Angehörigen der Opfer trauern um die Toten. Fragen nach dem Sinn werden mit betretenem Schweigen beantwortet. Ein Besuch in einem Urlaubsparadies, dessen Bevölkerung gespalten ist.
          Trumps ehemaliger Rechtsberater Don McGahn

          Don McGahn : Ex-Trump-Berater soll zu Russland-Affäre aussagen

          Der ehemalige Rechtsberater des amerikanischen Präsidenten gilt als wichtiger Zeuge bei den Sonderermittlungen von Robert Mueller. Nun erhofft sich der Kongress von ihm neue Erkenntnisse darüber, ob Trump die Justiz behindert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.