https://www.faz.net/-gqz-8xhb4

AfD-Politikerin Weidel : Abmahnung für „Extra 3“

  • Aktualisiert am

Politisch unkorrekt beschimpft: Alice Weidel. Bild: AFP

Die AfD-Politikerin Alice Weidel will sich nicht als „Nazi-Schlampe“ bezeichnet wissen. Sie geht nun juristisch gegen die Satiresendung des NDR vor.

          Die in der Satire-Sendung „Extra 3“ als „Nazi-Schlampe“ bezeichnete AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel geht juristisch gegen den Norddeutschen Rundfunk (NDR) vor. „Die Abmahnung an den NDR ist heute rausgegangen“, sagte eine AfD-Sprecher. Die Partei stoße sich nicht am gesamten Inhalt des Beitrags, aber an dem verwendeten Begriff.

          Der NDR erklärte auf Anfrage, „eine Abmahnung der AfD liegt uns nicht vor, aber eine Abmahnung von der AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel“. Diese werde derzeit rechtlich geprüft. „Extra 3“-Moderator Christian Ehring hatte in der Satire-Sendung auf Weidels Rede beim AfD-Parteitag in Köln reagiert. Er entgegnete auf ihre Aussage, die politische Korrektheit gehöre auf den Müllhaufen der Geschichte: „Jawohl. Schluss mit der politischen Korrektheit, lasst uns alle unkorrekt sein. Da hat die Nazi-Schlampe doch recht.“

          Weitere Themen

          Nur unverbindliche Brexit-Zusagen Video-Seite öffnen

          Mays mäßige Erfolge : Nur unverbindliche Brexit-Zusagen

          Die EU will sich im Poker um die Ratifizierung des Brexit-Abkommens in Großbritannien nicht erpressen lassen. Der EU-Gipfel machte Premierministerin Theresa May zwar eine Reihe von Zusicherungen, diese blieben aber rechtlich unverbindlich.

          Transformers wird gerettet Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Bumblebee“ : Transformers wird gerettet

          Wer bisher kein Fan von den Transformers-Filmen war, sollte sich „Bumblebee“ trotzdem nicht entgehen lassen. Wie Charlie Watson gespielt von Heilee Steinfeld zusammen mit dem gelben Käfer die Reihe rettet, erklärt Dietmar Dath.

          Topmeldungen

          Hessen : CDU und Grüne einigen sich auf Koalitionsvertrag

          Bis in die frühen Morgenstunden haben sie verhandelt. Nach Elf Stunden endlich die Einigung: Die Grünen erhalten mehr Ressorts. Die schwarz-grüne Koalition in Hessen wird fortgesetzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.