https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/afd-beitrag-aus-der-heute-show-sorgt-weiter-fuer-wirbel-15436046.html

ZDF-Satire und AfD : Wirbel um „heute-show“ geht weiter

  • Aktualisiert am

Der Moderator der „heute-show“, Oliver Welke Bild: dpa

Die „heute-show“ hat mit einem Beitrag über einen AfD-Politiker mit Sprachstörung heftig daneben gelangt. In der nächsten Ausgabe der Satiresendung soll das Thema sein.

          1 Min.

          Nach heftiger Kritik an der Darstellung des AfD-Sachverständigen Dieter Amann in der ZDF-Satiresendung „heute-show“ wird der Beitrag in der kommenden Sendung Thema sein. Auf den Vorfall werde im Verlauf der Ausgabe am 16. Februar eingegangen, erklärte ein ZDF-Sprecher am Dienstag.

          Moderator Oliver Welke hatte sich am Freitag über die Sprache von Amann lustig gemacht. Welke erklärte später, niemand in der Sendung habe gewusst, dass Amann unter einer Sprachstörung leide. Wäre das der Fall gewesen, wäre der Clip niemals in der „heute-show“ gelaufen.

          Die Alternative für Deutschland hatte das ZDF wegen der Sendung scharf kritisiert und eine klare Distanzierung des Senders gefordert. Amann leide seit frühester Kindheit unter einer sprachlichen Behinderung, betonte die Partei. „Es war nicht unsere Absicht, uns über diese Behinderung lustig zu machen“, twitterte die „heute-show“.

          Das ZDF erklärte, die Redaktion arbeite daran, künftig Fehler „so weit wie möglich zu vermeiden“. Aufs Auswerten von Sekundärquellen werde besonders geachtet. Die „heute-show“-Redaktion hatte den Ausschnitt vom ARD-„Mittagsmagazin“ übernommen. Die Sendung war am Dienstag noch in der Mediathek des Senders abrufbar. Ob der kritisierte Teil herausgeschnitten werden soll, konnte ein Sprecher zunächst nicht beantworten.

          Unklar war zunächst auch, ob sich der ZDF-Fernsehrat mit der Ausgabe der „heute-show“ beschäftigen wird. Zuschauer können Programmbeschwerden an den Fernsehrat richten, wobei eine konkrete Verletzung der Rechtsvorschriften oder Richtlinien dargelegt werden muss. Der Fernsehrat prüft bei jeder Beschwerde den Einzelfall.

          Weitere Themen

          Fleiß als Lebensnotwendigkeit

          Reemtsma wird siebzig : Fleiß als Lebensnotwendigkeit

          Noch bevor er sein Millionenerbe antrat, versprach er einem verehrten Schriftsteller großzügige Förderung. Sein bekanntestes eigenes Buch verhandelt die Wochen in der Hand seiner Entführer 1996. Jetzt wird Jan Philipp Reemtsma siebzig.

          Ein wahrer Western

          Neue Serie „The English“ : Ein wahrer Western

          In der Serie „The English“ zeigt Hugo Blick die Geschichte der Vereinigten Staaten ungeschönt. Die Ureinwohner kommen endlich zur Geltung. Und Emily Blunt ist in ihrer Hauptrolle eine einzige Wucht.

          Komponist spät geehrt

          Christfried Schmidt wird 90 : Komponist spät geehrt

          In der DDR war er ein Außenseiter, im wiedervereinten Deutschland blieb er es, bis sich nun eine neue Generation für ihn begeistert. Der Komponist Christfried Schmidt wird neunzig Jahre alt.

          Topmeldungen

          Umgang mit Krisen : Wie wir in düsteren Zeiten Hoffnung finden

          Krieg, Klimawandel, Pandemie, Inflation, Energiekrise – und nun kommt die schwerste Jahreszeit. Wie hält man das durch? Wir haben Menschen gesprochen, die das schaffen, trotz allem.
          Putin mit den Müttern von Kämpfern

          Putin trifft Mütter : Lieber Heldentod als Verkehrsunfall

          Um auf Kritik zu reagieren, arrangiert der Kreml ein Treffen mit ausgewählten Müttern von Kämpfern. Ihnen erzählt der Präsident, wie gut es sei, für die Heimat zu sterben statt durch Alkohol oder einen Unfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.