https://www.faz.net/-gqz-9o1ah

Adil Demirci : Journalist darf Türkei verlassen

  • Aktualisiert am

Darf die Türkei verlassen: Adil Demirci Bild: dpa

Gericht will Reisesperre außer Kraft setzen: Der Kölner Journalist Adil Demirci darf nach mehr als einem Jahr aus der Türkei ausreisen.

          Diese Festsetzung hat ein Ende: Der in Istanbul festsitzende Kölner Journalist Adil Demirci darf die Türkei verlassen. Das bestätigte der Kölner Bundestagsabgeordnete Rolf Mützenich (SPD) dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ am Samstag. Mützenich, kommissarischer Chef der SPD-Bundestagsfraktion, berief sich der Zeitung zufolge auf Informationen des Auswärtigen Amtes.

          Demircis Mutter war diesen Angaben nach am vergangenen Mittwoch in Köln an den Folgen ihrer Krebserkrankung gestorben. Da ihr schlechter Gesundheitszustand schon lange bekannt war, hatten Demircis Anwälte vor der jüngsten Verhandlung Ende April eine Aufhebung der Ausreisesperre beantragt.

          Im April 2018 war Demirci in Istanbul festgenommen worden. Der Kölner Sozialarbeiter arbeitete freiberuflich für die linke Nachrichtenagentur Etha. Er wird beschuldigt, Mitglied der verbotenen Marxistisch-Leninistischen Partei (MLKP) zu sein, die in der Türkei als Terrororganisation gilt. Demirci weist die Vorwürfe zurück. Ihm wird vorgehalten, an drei Beerdigungen von MLKP-Mitgliedern teilgenommen zu haben. Demirci gibt an, als Journalist dort gewesen zu sein. Seit Mitte Februar befindet sich Demirci auf freiem Fuß, durfte die Türkei aber bislang nicht verlassen.

          Weitere Themen

          Ja, aber

          Rundfunkrat zu HR-Umbau : Ja, aber

          Der Rundfunkrat verhält sich abwartend zu den Umbauplänen des Hessischen Rundfunks. Die angepeilte jüngere Zielgruppe wird begrüßt, die aktuellen Umsetzungspläne stoßen auf Skepsis.

          Topmeldungen

          Reformen der Koalition : Immer auf die Besserverdiener

          Egal ob Baukindergeld, Pflegereform oder Soli – die große Koalition schließt Einkommensstarke konsequent von finanziellen Entlastungen aus. Die Grenzen setzt sie dabei willkürlich und der Papierkrieg ist immens.

          Brandenburg : Ist das schlimmer als Diktatur?

          Angegriffen und abgehängt: Vor den Landtagswahlen kocht im Osten die Stimmung. Davon profitiert vor allem die AfD. Eine Reise durch die Dörfer Brandenburgs.

          AfD in Sachsen : Die DDR ist ein Wahlkampfschlager

          In Sachsen will die AfD die Landtagswahl gewinnen – dafür bedient sie gezielt ein Zerrbild der Wirklichkeit. Ihre Wähler stört das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.