https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/adil-demirci-journalist-darf-tuerkei-verlassen-16237961.html

Adil Demirci : Journalist darf Türkei verlassen

  • Aktualisiert am

Darf die Türkei verlassen: Adil Demirci Bild: dpa

Gericht will Reisesperre außer Kraft setzen: Der Kölner Journalist Adil Demirci darf nach mehr als einem Jahr aus der Türkei ausreisen.

          1 Min.

          Diese Festsetzung hat ein Ende: Der in Istanbul festsitzende Kölner Journalist Adil Demirci darf die Türkei verlassen. Das bestätigte der Kölner Bundestagsabgeordnete Rolf Mützenich (SPD) dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ am Samstag. Mützenich, kommissarischer Chef der SPD-Bundestagsfraktion, berief sich der Zeitung zufolge auf Informationen des Auswärtigen Amtes.

          Demircis Mutter war diesen Angaben nach am vergangenen Mittwoch in Köln an den Folgen ihrer Krebserkrankung gestorben. Da ihr schlechter Gesundheitszustand schon lange bekannt war, hatten Demircis Anwälte vor der jüngsten Verhandlung Ende April eine Aufhebung der Ausreisesperre beantragt.

          Im April 2018 war Demirci in Istanbul festgenommen worden. Der Kölner Sozialarbeiter arbeitete freiberuflich für die linke Nachrichtenagentur Etha. Er wird beschuldigt, Mitglied der verbotenen Marxistisch-Leninistischen Partei (MLKP) zu sein, die in der Türkei als Terrororganisation gilt. Demirci weist die Vorwürfe zurück. Ihm wird vorgehalten, an drei Beerdigungen von MLKP-Mitgliedern teilgenommen zu haben. Demirci gibt an, als Journalist dort gewesen zu sein. Seit Mitte Februar befindet sich Demirci auf freiem Fuß, durfte die Türkei aber bislang nicht verlassen.

          Weitere Themen

          Warum lügt mein Freund mich an?

          Stefanie Höflers Kinderroman : Warum lügt mein Freund mich an?

          Was es heißt, die Familie bei der „Tafel“ mit Lebensmitteln zu versorgen: In ihrem Roman „Feuerwanzen lügen nicht“ fragt Stefanie Höfler nach dem Wert von Freundschaft und der Notwendigkeit von Geheimnissen.

          Topmeldungen

          Anshu Jain war eine so leidenschaftliche wie umstrittene Führungsfigur.

          Zum Tode Anshu Jains : Ein Treiber und Getriebener

          Als Co-Vorstandsvorsitzender verkörperte Anshu Jain über viele Jahre das Investmentbanking einer Deutschen Bank, die mit den amerikanischen Riesen der Branche wetteifern wollte. Nun ist er mit 59 Jahren gestorben.
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.