https://www.faz.net/-gqz-8gov1

Adblock-Entwickler Eyeo : Der Türsteher mit der Sammelbüchse

Eine milde Gabe! Um 1630 malte Jan van Bylert „Die Insassen des Hiobshospitals in Utrecht“. Bild: Picture-Alliance

Eyeo, der Entwickler von Adblock Plus, will seine Werbungsbesessenheit überwinden und stellt ein gemeinsames Produkt mit Flattr vor. Jetzt sollen auch die Nutzer zahlen.

          Nach dem Werbeblocker kommt die Sammelbüchse: Die in Köln ansässige Firma Eyeo ist findig – wenn es darum geht, sich selbst als Förderer und Fürsprecher einer guten Sache darzustellen, und wenn es darum geht, aus dieser vermeintlich guten Sache ein Geschäft zu machen. Wer ihr Produkt Adblock Plus, ein Zusatzprogramm für den Browser, installiert hat, sieht die aufgerufenen Internet-Seiten ohne Werbung. Es sei denn, der Werbetreibende zahlt Eyeo Geld, dann lässt Eyeo ihn gnädig gewähren. Die dritte Möglichkeit ist, dass die Seite Nutzern mit aktiviertem Ad-Blocker den Zugriff verwehrt.

          So macht Eyeo Verlagen, Sendern und anderen Seitenbetreibern im Internet das Leben schwer. Das Unternehmen beteuert zwar, es trete nur für bessere, weniger aufdringliche Werbung ein und wolle helfen, das Netz zu einem besseren Ort zu machen. Doch auch Porno- und Abzocker-Seiten zählen zu den Anbietern, die Eyeo durchwinkt.

          Maschinell verteilte Spenden

          Das Unternehmen hat ein Image-Problem. Anders lässt sich die Produktion eines PR-Pixi-Buchs mit dem Titel „Lina und Anton entdecken die Internet-Werbung“ im vergangenen Jahr nicht erklären – überreicht von Eyeo und mit dem Hinweis versehen, wie sich der in der Geschichte beschriebene Werbeblocker installieren lässt. Und anders lässt sich auch eine Kooperation des Unternehmens nicht verstehen, die Eyeo, als Partner der re:publica in diesem Jahr zahlender Kunde für Präsentationsgelegenheiten auf der Netzkonferenz, gerade in Berlin vorgestellt hat: Mit Flattr, einem Dienst, über den Internetnutzer Inhalteanbieter nach Gutdünken bezahlen können, hat Eyeo das Angebot Flattr Plus entwickelt, das im Sommer Testnutzern und Ende des Jahres dann allen zugänglich gemacht wird. Ganz einfach und völlig automatisch sollen sie dann die Künstler, Blogger und Musiker bezahlen können, die sie lieben, verspricht Eyeo im Unternehmensblog.

          Niemand soll der Firma nachsagen können, sie torpediere das Geschäftsmodell von Inhalteanbietern im Netz und lasse sich dafür bezahlen, die eigenen Kunden von diesem Angriff auszulassen. Oder, in den Worten von Eyeo: „Wir hatten das Gefühl, es sei das richtige.“ Flattr-Nutzer legen ein monatliches Budget fest und markieren durch Klicks auf den jeweiligen Seiten, an wen die Summe aufgeteilt werden soll. Bei Flattr Plus hingegen verteilt ein Algorithmus das Geld selbständig unter den meistbesuchten Seiten des Nutzers – und behält für diese Dienste eine Kleinigkeit für sich.

          Das soll eine halbe Milliarde Dollar bringen

          Die Nutzer sollen helfen, die Werbungsbesessenheit von Eyeo zu überwinden, heißt es im Blog: Eine halbe Milliarde Dollar will das Unternehmen auf diese Weise im nächsten Jahr aufbringen – für Inhalteanbieter natürlich.

          Gegen deren Option, sich von Eyeo nicht das Geschäft vermiesen zu lassen, indem sie lediglich Nutzern ohne aktiven Werbeblocker Zugriff auf ihre Seiten gewähren, hat sich unlängst die EU-Kommission gewandt – aus Gründen des Datenschutzes, schließlich müssten Anti-Werbeblocker auf die Browser-Einstellungen und Plug-Ins der Nutzer zugreifen. Flattr Plus hingegen protokolliert alle Seitenaufrufe der Nutzer im Netz. Was wohl die EU-Kommission von diesem Vorgehen hält?

          Weitere Themen

          Stellensuche per Google Video-Seite öffnen

          Digitale Jobsuche : Stellensuche per Google

          Auch in Deutschland sollen Arbeitsuchende jetzt auch auf Google zurückgreifen können: Der Internetgigant hat in Berlin seine neue Stellensuche-Funktion vorgestellt. In vielen anderen Ländern gibt es das Angebot bereits.

          Hilflose CDU

          Reaktion auf Rezo : Hilflose CDU

          Angesichts der millionenfachen Wucht, die das Rezo-Video schnell erreicht hat, wirkt die Reaktion der CDU wie ein ins Netz gestelltes Ölgemälde. Nicht nur sie ist überfordert, wenn Akteure aus der neuen Welt in die Nähe der Politik geraten.

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Ein Vapiano Restaurant in der Münchner Innenstadt

          30 Millionen Euro : Vapiano erhält dringend benötigte Kredite

          Vapiano verkündete zuletzt eine schlechte Nachricht nach der anderen: Gewinnwarnungen, Abgänge von Spitzenpersonal, tiefrote Zahlen. Jetzt hat sich die angeschlagene Restaurantkette eine wichtige Geldspritze gesichert.

          Ehemaliger Außenminister : Tillerson keilt gegen Trump

          Mehr als ein Jahr nach seiner Entlassung spricht Trumps ehemaliger Außenminister Rex Tillerson im Kongress über seine Amtszeit. Dabei erhärtet er eine Sorge vieler Beobachter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.