https://www.faz.net/-gqz-9ocbp

Das Videospiel „Unruly Heroes“ : Acht Fäuste für ein Bodhisattva

llustre Landpartie: der Schweinedämon Zhu Bajie (von links), der Wasserdämon Sha Wujing, der Affenkönig Sun Wukong und der Mönch Tang Seng. Bild: Magic Design Studios

Alles in Buddha: Das Videospiel „Unruly Heroes“ nimmt sich einen der populärsten chinesischen Romane zum Vorbild und setzt auf Köpfchen.

          2 Min.

          Ein Mönch, ein Affenkönig, ein Wasserdämon und ein halbes Schwein machen sich auf den Weg, Buddha zu schauen und heilige Schriften bei ihm abzuholen. Schon die Geschichte ist zu schön – um nicht zu sagen, viel zu schön, um nicht wahr zu sein. „Die Reise nach Westen“, verfasst im 16.Jahrhundert von dem Dichter Wu Cheng’en, zählt zu den „vier klassischen Romanen“ der chinesischen Literatur – neben der „Geschichte der Drei Reiche“, den „Räubern vom Liang-Schan-Moor“ und dem „Traum der roten Kammer“.

          Axel Weidemann

          Redakteur im Feuilleton.

          Hier wird nicht nur chinesischer Sagenstoff verarbeitet, es werden auch die Prinzipien des Buddhismus und des Daoismus mit Blick auf ihre Anwendbarkeit beleuchtet. Und weil es eine Geschichte ist, die das heute allzu leichtfertig gebrauchte Attribut „episch“ mit einer gewissen Lässigkeit verdient hat, hat sie auch in anderen Medien zahlreiche Wandlungen durchlaufen: Der Ukiyo-E-Meister Tsukioka Yoshitoshi, widmete ihr seine Bild-Serie „Eine moderne Reise nach Westen“, dann gibt es zahlreiche Theaterstücke, mehr als dreißig Verfilmungen, an die zwanzig Fernsehserien, über fünfundzwanzig Comics, die sich am Stoff bedienen und natürlich: Videospiele.

          Das „göttliche Edelerz zur Erdung der Milchstraße“

          Eines, das die Charaktere und Gegenstände des Epos’ nicht nur zitiert, sondern samt ihrer Fähigkeiten in den Vordergrund stellt, ist „Unruly Heroes“, entwickelt von der Indie-Game-Schmiede „Magic Design Studios“ mit Sitz in Montpellier. Diese hat die Reise der Vier – der Mönch Tang Seng, der Affenkönig Sun Wukong, der Schweinedämon Zhu Bajie und der Wasserdämon Sha Wujing – in ein nicht gerade werktreues, aber pfiffiges und ansehnliches Jump ’n’ Run-Spiel (heute sagt man: Platformer) verwandelt. Letzteres ist zwar ein altes Genre, erfreut sich aber vor allem durch die Wiederbelebung des mobilen Spielens nach wie vor großer Beliebtheit.

          Dem Prinzip nach ähnelt „Unruly Heroes“ der Lost-Vikings-Reihe, in der Spieler sich ihren Weg durch eine Welt bahnten, in dem sie die Spezialfähigkeiten der einzelnen Figuren kombinierten, um Rätsel zu lösen und Gegner zu schlagen. So schwingt Wukong, der Affenkönig, seinen 7960 Kilo schweren Stab, das „göttliche Edelerz zur Erdung der Milchstraße“, gegen lästige Gegner und lässt ihn auf Baumstamm-Größe wachsen, wenn Schluchten und Speergruben überwunden werden müssen. Das Halbschwein Bajie gleitet nach dem Sprung sanft zu Boden, indem es mit den Ohren schlackert und kann große Höhen überwinden, wenn es sich den Bauch mit Luft füllt und aufsteigt wie ein Ballon. Es geht also munter zu, während man versucht, die verstreuten Teile der „Heiligen Schriftrolle“ wieder zusammenzutragen, derweil man bewaffneten Wolfsrudeln, axtschwingenden Nashörnern, Geflügelkriegern, Krokodildämonen und immer wieder einer mysteriös kichernden „Dame in Weiß“ begegnet, die einem nicht nur Steine in den Weg legt. Mitunter kommt selbst „Seelenwanderung“ zum Einsatz. Zudem soll sich das Spiel bald mit bis zu vier Spielern gleichzeitig spielen lassen.

          Spaß macht das vor allem, weil das Geschehen im Gewand einer Grafik daherkommt, die sich den Spagat zwischen Holzschnitt alter Ausgaben des Romans, zeitgemäßem Comic-Stil und deren lebendiger Übersetzung auf dem Bildschirm zutraut. Ins Spielgeschehen einbezogen sind dabei alle Ebenen: Hintergrund, Hauptebene und Vordergrund. Auch die Art und Weise, wie Boss-Gegner bezwungen werden müssen, glänzt durch Abwechslungsreichtum. Mit reiner Fingerfertigkeit und Waffengewalt ist hier nichts zu holen. Und das ist für eine so spielerische Revolte, die zumindest im Buch, kurzzeitig bis in den Himmelspalast führt, schon eine revolutionäre Sache.

          Unruly Heroes ist für Nintendo Switch, den Windows-PC, Xbox One und PlayStation 4 erhältlich und kostet etwa 20 Euro.

          Weitere Themen

          Wenn die ganze Welt in Unordnung ist

          „The Man in the High Castle“ : Wenn die ganze Welt in Unordnung ist

          Historisch-philosophische Spekulationen, in einfache Bilder übersetzt: Wird es der Amazon-Serie „The Man in the High Castle“ gelingen, die Erzählung, die Nazis hätten den Krieg gewonnen und herrschten in Amerika, plausibel zu Ende zu bringen?

          Topmeldungen

          Bahn-Chef Richard Lutz (rechts) und der bisherige Finanzvorstand Alexander Doll

          Führungschaos bei der Bahn : Höchste Eisenbahn

          Zuletzt hatte es noch Hoffnung geben, die Bahn könnte ihre Probleme hinter sich lassen. Doch nun tobt ein Führungschaos in der Chefetage. Das erste Opfer: Finanzvorstand Alexander Doll. Aber der eigentliche Skandal liegt woanders.

          Parteitag der Grünen : Alles scheint möglich

          Die Grünen profitieren enorm von der Debatte über den Klimaschutz. Auf ihrem Parteitag in Bielefeld wollen sie sich inhaltlich trotzdem weiter öffnen. Und eine Frage schwebt über allem: Wird es einen grünen Kanzlerkandidaten geben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.