https://www.faz.net/-gqz-a412q

Rockband nährt Gerüchte : Drehen die alten Herren von AC/DC wieder auf?

  • Aktualisiert am

Wir haben verstanden, wir sollen einschalten: Cliff Williams, Phil Rudd, Angus Young, Brian Johnson und Stevie Young (von links) von AC/DC verschaffen sich Gehör. Bild: AC/DC

Das Gerücht eines Comebacks gibt es seit langem. Doch konnte man es glauben? Nun scheint doch etwas Neues von AC/DC zu kommen. In alter Besetzung, mit dem richtigen, fetten, klassischen Sound: „Power Up“.

          1 Min.

          Man konnte eigentlich nicht mehr damit rechnen, dass von AC/DC noch etwas kommt. Das letzte Album „Rock or Bust“, erschien 2014. Die letzte Tournee endete 2016 - mit Axl Rose von den „Guns ´N`Roses“ als Leadsänger anstelle von Brian Johnson, der sein Gehör zu verlieren drohte. Im November 2017 starb der Bandgründer und Rhythmusgitarrist Malcolm Young.

          Er hatte die Band gemeinsam mit seinem Bruder Angus 1973 gegründet. Rund 200 Millionen Platten haben die Herren des Hard Rock seither verkauft. Mit ihrem unverkennbaren Sound, der sich schon nach dem ersten, spätestens zweiten Gitarren-Riff erschließt, haben sie gewissermaßen eine eigene Musik-Gattung ins Leben gerufen. Warum AC/DC auf der Liste der „100 besten Hard-Rock-Bands“ des amerikanischen Musiksender VH 1 nur auf Platz vier stehen sollen, erschließt sich unsereinem nicht. Schließlich spielte diese Band in einer eigenen Liga. Selbst im betagteren Alter rissen die Herren Hardrocker ihr Publikum mit.

          Doch 2016 schien es damit vorbei, nach Malcolm Youngs Tod 2017 und mit Brian Johnsons Erkrankung kaum möglich, dass AC/DC je wieder in einer Formation aufliefe, die mit dem Original etwas zu tun hat. Zwar nährte die Band immer wieder das Gerücht, dass jetzt, jetzt, jetzt der nächste Song oder doch wieder ein Album käme. Plus Tournee, oder auch nicht. Doch dabei blieb es, bis - jetzt?

          Im Internet jedenfalls hat die Band in dieser Woche einen dreißig Sekunden langen Clip veröffentlicht, der nach genau dem Klingt, was AC/DC immer war. „Shot In The Dark“ heißt das Stück, zu sehen ist der Gitarrist Angus Young. Doch nicht nur der Senior in der Schuluniform soll dabei sein, auf einem Foto, das die Band auf verschiedenen Plattformen verbreitet, sind neben Angus Young der Sänger Brian Johnson, der Bassist Cliff Williams und der Schlagzeuger Phil Rudd zu sehen, die (Williams und Rudd mit Unterbrechungen) sein Jahrzehnten dabei waren oder sind. Fünfter im Bunde ist an der Rhythmusgitarrist Stevie Young, der Neffe von Angus und Malcolm Young, der seit 21014 in der Band spielt.

          Der Schriftzug „PWRUP“ spricht nach Ansicht vieler Beobachter dafür, dass das nächste Album „Power Up“ („Einschalten) heißt und - tatsächlich kommt. Es wäre das erste seit sechs Jahren, „Rock Or Bust“, die sechzehnte und bislang letzte Langausspielung der Band, kam 2014 heraus. Mit einer Tournee dürfen die Fans angesichts der Corona-Pandemie allerdings nicht rechnen.

          Weitere Themen

          Im Anfang war die Wortschöpfung

          Buch über fehlende Begriffe : Im Anfang war die Wortschöpfung

          Stefano Massini findet, dass es für viele Lebenslagen noch längst nicht die richtige Bezeichnung gibt. Also erfindet er welche und trifft damit den Kern. Haben Sie zum Beispiel schon vom „Birismus“ gehört?

          Der Himmel unter Berlin

          Berliner U-Bahn ist fertig : Der Himmel unter Berlin

          Und ab durch Mitte: In der Hauptstadt geht heute die neue U-Bahn aufs Gleis. Die Architektur der Stationen will den öffentlichen Nahverkehr von einer funktionalen Angelegenheit zu einem Erlebnis machen.

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.
          Wie am Wahltag: Testzentrum in einer Turnhalle in Hildburghausen

          Angst vor der Wahrheit? : Kaum einer kommt zu den Massentests

          In den Corona-Hotspots in Sachsen und Thüringen versuchen die Behörden, das Infektionsgeschehen mit Massentests unter Kontrolle zu bringen – bisher mit wenig Erfolg.
          Pfizer stellt den Impfstoff in Belgien und den Vereinigten Staaten her.

          Impfstoffherstellung : Qualitätsproblem bremst Biontech

          Pfizer und Biontech müssen ihrem hohen Tempo Tribut zollen und können nur halb so viele Impfstoffdosen liefern wie ursprünglich geplant. Wer macht das Rennen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.