https://www.faz.net/-gqz-11003

Abgang beim ZDF : Antonia Rados kehrt zu RTL zurück

  • Aktualisiert am

Von RTL zum ZDF und zurück: Antonia Rados Bild: dpa

Die Fernsehjournalistin Antonia Rados verlässt nach nur einem halben Jahr das ZDF und kehrt Anfang 2009 zu ihrem alten Sender RTL zurück. Laut einem Medienbericht war Rados unzufrieden mit den Arbeitsbedingungen beim ZDF.

          1 Min.

          Die Fernsehjournalistin Antonia Rados verlässt nach einem halben Jahr das ZDF und kehrt Anfang 2009 zu RTL zurück. Einen entsprechenden Bericht des Hamburger Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ bestätigten ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender und RTL am Samstag. Rados behalte ihren Lebensmittelpunkt in Paris, erklärte Brender. „Wir haben gemeinsam festgestellt, dass diese Distanz zwischen Wohnort und Arbeitsplatz mit den Arbeitsprozessen und Entscheidungsstrukturen in der ZDF-Aktualität nicht zusammenpasst.“

          Brender bescheinigte Rados, sie habe unter anderem in Birma, Afghanistan und Georgien „einen tollen Job“ gemacht“. „Ich wünsche ihr auch weiterhin viel Erfolg“, erklärte Brender ohne weitere Angaben. Der „Spiegel“ hatte berichtet, Rados sei unzufrieden mit den Arbeitsbedingungen gewesen. Nach Angaben von RTL kehrt Rados zum 1. Januar 2009 zur Mediengruppe RTL Deutschland zurück. Sie werde als Chefreporterin Ausland für die Sender der Mediengruppe RTL arbeiten und wie schon zuvor schwerpunktmäßig über Krisenregionen in der Welt berichten. Dabei werde sie sowohl für die aktuelle Berichterstattung bereitstehen sowie auch längere Reportagen produzieren. „Wir freuen uns sehr, dass sich Antonia Rados dazu entschieden hat, RTL wieder zu ihrer journalistischen Heimat zu machen“, sagte RTL-Chefredakteur Peter Kloeppel.

          Für ihre Berichte wurde sie mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem „Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis“. Preisgekrönt waren auch einige ihrer Dokumentationen: Für die bewegende Reportage „Feuertod“ über afghanische Frauen, die sich selbst verbrennen, bekam Rados 2007 den Robert Geisendörfer Preis und den Deutschen Kamerapreis.

          Weitere Themen

          Eine Familie voller Freaks Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Ema“ : Eine Familie voller Freaks

          „Ema" ist intensiv und fesselnd, aber nichts für Spießer. Regisseur Pablo Larrain inszeniert ein Drama der besonderen Sorte, das seinem Ruf als Genie endlich gerecht wird, urteilt F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath in der Video-Filmkritik.

          Der Eremit als glücklicher Sozialarbeiter

          Pergolesi an Frankfurts Oper : Der Eremit als glücklicher Sozialarbeiter

          Ist Religion ein Relikt aus der Welt von Gestern oder eine Kraft, die Welt zu überwinden? Katharina Thoma verknüpft an der Oper Frankfurt „La serva padrona“ und das „Stabat mater“ von Giovanni Battista Pergolesi zu einem schönen, sinnfälligen Abend.

          Topmeldungen

          Raumsonde Osiris-Rex : Nasa sammelt Bodenprobe auf Asteroid

          Eine jahrelanger Raumflug gipfelt in diesem Moment: Für wenige Sekunden landet eine Sonde auf dem Asteroiden Bennu und entnimmt Geröllproben. Bis die kostbare Fracht von mindestens 60 Gramm die Erde erreicht, wird es noch lange dauern.
          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.