https://www.faz.net/-gqz-z40q

Aberkennung des Nannen-Preises : Haben wir erlebt, wovon wir schreiben?

  • -Aktualisiert am

Geo-Chefredakteur Peter-Matthias Gaede (r.) verleiht René Pfister den Henri-Nannen-Preis Bild: dpa

Der Kollege René Pfister hat einen handwerklichen Fehler gemacht. Dafür wurde ihm der Henri-Nannen-Preis aberkannt. Ist das folgerichtig? Man sollte lieber über journalistische Kategorien sprechen.

          René Pfisters preisgekrönter Text „Am Stellpult“ ist ein glänzend geschriebenes Stück, in dem, so weit man das irgend sagen kann, eigentlich jedes Wort stimmt. Seehofer in der Staatskanzlei, Seehofer auf Reisen, Seehofer unter Schülern, Seehofer, der aufreizende SMS an Parteifreunde sendet („Wo bleibt die Revolution?“) – überall war der Autor dabei. Nein, offenbar nicht überall.

          In den ersten drei Absätzen beschreibt Pfister die Modelleisenbahn, die Horst Seehofer im Keller seines Ferienhauses unterhält. Die Märklin-Welt wird ihm zur Metapher für Seehofers Wirklichkeitsverständnis. Hier war er nicht dabei. Und das wissen wir, weil er selbst es am Abend der Preisverleihung freimütig erzählte. Und tatsächlich, er behauptet in seinem Text auch nichts anderes: Einmal auf die Spur gebracht, stellt man fest, dass der sprachbewusste Autor gerade am Anfang mit Bedacht jedes Authentizitätskolorit vermeidet. Pfister zeigt keinen Seehofer, der Zuggeräusche nachahmt oder mit rotem Kopf und Schaffnermütze die Märklin-Züge lenkt. Er beschreibt die Anlage, die ihm jetzt zum Verhängnis werden soll, eindeutig als Bild, nicht als Ereignis, als Modell für ein Modell.

          Moralische Verschärfung

          Was also wird ihm vorgeworfen? Der Vorwurf lautet, dass er hier etwas erzählt, was er nicht selbst erlebt hat. Es fehlt der Begehungsnachweis für den Keller, ein Nachweis, den man allerdings bei ähnlichen Reportagen über Kabinetts- oder Jurysitzungen – vielleicht zu Unrecht – bisher nicht eingefordert hat. „Erlebnis“ ist keine triviale Kategorie, und die Bedenken derjenigen, die es anmahnen, sind ernst zu nehmen. Egon Erwin Kisch, einst Namenspatron des Preises, hat sie für Reportagen etabliert. „Erlebnis“ ist der Kern dieser Debatte. Und damit freilich auch die Frage, ob es sich hier am Ende um einen Kategorienfehler handelt und der Text in der falschen Kategorie ausgezeichnet wurde.

          Aus all dem aber wird etwas ganz anderes. Es entsteht eine Debatte, die den Ruf eines glänzenden Journalisten beeinträchtigen kann. Diese moralische Verschärfung liegt nicht an den Juroren, deren Einwände nur handwerklicher Art waren. Doch so sehr sich die Jury bemüht, in ihrer Preisentzugs-Meldung deutlich zu machen, dass der Autor allenfalls handwerkliche Fehler gemacht hat, und so verantwortungsbewusst alle Juroren mit ihrem Urteil waren – dieser Zug scheint längst abgefahren. Aus einer handwerklichen Diskussion wird eine moralische. Ehrabschneiderische Artikel, in denen Pfister wie ein Betrüger dasteht, und Journalisten, die die Ethik des Journalismus verteidigen wollen, sich selbst und ihre Kollegen aber als „versammelte Journaille“ kennzeichnen, haben die Geschäftsgrundlage der Debatte nachhaltig verändert. Ehe man also zu der in der Tat notwendigen Debatte über Preise im Journalismus, über Formen und Genres kommt, und auch über Jurys, ist etwas zur Ehre von René Pfister zu sagen.

          Kollegen waren im Keller

          Kollegen des „Spiegel“, wo Pfister als Redakteur arbeitet, haben den Keller gesehen und die Spielzeugeisenbahn fotografiert. Aber Pfister selbst eben nicht. Der Redakteur hat etwas, von dem offenbar viele wussten, ohne etwas damit anfangen zu können, in die Hand genommen, kunstvoll zusammengesetzt und als Modell für Seehofers Seele genutzt. Dass er hätte angeben sollen, dass er die Eisenbahn selbst nicht gesehen hat, ist am Ende gar nicht strittig. Strittig ist, ob man ihm dafür den Preis entziehen sollte und mit dieser Sanktion den Kollateralschaden in Kauf nimmt, den das für den jungen Journalisten bedeutet. Einen Preis nicht zu vergeben ist das eine, einen vergebenen zu entziehen, ist etwas anderes. Für mich selbst jedenfalls stelle ich fest, dass ich als Juror, von der Authentizität des Beginns überzeugt, kein Indiz dafür nennen kann, dass der Autor behauptet, dabei gewesen zu sein. Mein Fehler.

          Weitere Themen

          Ba-ba-ba-ba-Batman! Video-Seite öffnen

          Comic-Reihe wird 80 : Ba-ba-ba-ba-Batman!

          Wie in Gotham City wurde in Mexiko Stadt pünktlich um 8 Uhr abends das Batman-Symbol an ein Hochhaus geworfen. Viele Fans ließen sich das Spektakel zum 80. Geburtstag der Comic-Reihe nicht entgehen.

          Wein, Wein, du allein

          Rheingau Literatur Festival : Wein, Wein, du allein

          Von Dörte Hansen bis Bettine Brentano: Vom 19. bis 28. September findet das Rheingau Literatur Festival statt. Ein abwechslungsreiches Programm bietet Preisverleihung, Weinverkostung und literarische Wanderungen durch die Weinberge.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.