https://www.faz.net/-gqz-9jqrz

Dating-Apps und Liebe : Das ist alles harte Arbeit

Kommt sie noch? „Ghosting“ ist ein Phänomen des Onlinedatings. Bild: Clem Onojeghuo

In Deutschland gibt es 20,5 Millionen Singles. Zehn Prozent von ihnen verabreden sich per Smartphone. Eine 3sat-Dokumentation ergründet, wie nah wir dem Ende der Romantik sind.

          Dass Dating Teil der Konsumkultur geworden ist, war bekannt, lange bevor an jeder Bushaltestelle ein porenloser Single vor rotem Hintergrund darauf wartete, sich zu verlieben. Was mit Erich Fromm begann, führte die Soziologin Eva Illouz fort, jetzt geht es daran, mit den gewonnenen Freiheiten umzugehen und zu beobachten, wie sie das Zusammenleben verändern. Wohin mit der Angst vor der Austauschbarkeit? Welchen sozialen Rahmen braucht es, um Gefühle zu entwickeln? Sind Datingplattformen wirklich soziale Orte, an denen Menschen wie beim Barabend interagieren? Und: Überbrücken sie Unterschiede oder vertiefen sie die soziale Spaltung?

          Elena Witzeck

          Redakteurin im Feuilleton.

          20,5 Millionen Menschen in Deutschland sind Singles, auf über 2500 Plattformen können sie sich nach Partnern umsehen. In Deutschland nutzen momentan 9,6 Prozent der Bevölkerung Datingapps. Warum es in Österreich nur 6,3 Prozent sind, böte Stoff für einen anderen Film. Constanze Grießler und Franziska Mayr-Keber haben für ihre Dokumentation „Liken, Daten, Löschen“ zahllose Gespräche geführt, mit Date-Doktoren, Benimmpäpsten und Dating-Queens, mit Sarah aus Wien, 37, die seit sechs Jahren Single ist und sehr hübsche, stereotype Erwartungen an ihre Dating-App hat, vom Gefühl beim Anblick eines Fotos bis zur Interpretation der Angabe eines Mannes, nichts mit One-Night-Stands anfangen zu können.

          „Kühle Berechnungen auf Basis der Liebe“: Tinder hat im vergangenen Jahr mehr als eine Million zahlende Kunden gewonnen.

          Es geht also um die gesamte Bandbreite des digitalen Sich-Verliebens und seine Auswirkungen. Und weil es Zuschauer gibt, die Tinder noch mit Twitter verwechseln, holt die Dokumentation sie ab, verrät „Die Auswahl erfolgt per Foto“ und „Bei Gefallen wird nach rechts gewischt“ und blickt zurück in die Geschichte des Datings, bevor der selbsternannte Datedoktor Emmanuel Albert zu Wort kommt. Für seine Dienste erhält er zwei bis fünf Euro pro Minute (die einzig zulässige Zeiteinheit der Branche). Viel schwieriger, sagt er, sei es heute, die passende Beziehung zu finden, und dass sich Frauen der etablierten Jäger-Beute-Rollenverteilung widersetzten, mache es nicht einfacher. Mit hilfsbedürftigen Frauen und zupackenden Männern habe er „wunderbare Ergebnisse“ erzielt. Sarah, 37, stellt fest, dass sie vom Datedoktor nichts Neues gelernt hat.

          Der Fokus der Experten ist kritisch: Die Historikerin Moira Weigel spricht von einer „Sprache der Erschöpfung“, Dating werde zunehmend als Arbeit wahrgenommen. Die Sexualtherapeutin Heike Melzer warnt vor einer übersexualisierten Gesellschaft, in der Voyeurismus und Fetischismus Normalität würden. Die Filmemacherinnen halten sich mit Wertungen zurück, sammeln Bekanntes und Entlarvendes und präsentieren es mit erkennbarem Vergnügen. Am Ende braucht es einen Komiker und Whitney Wolfe, Chefin der Dating-App Bumble, um all dem Misstrauen etwas Zuversicht entgegenzusetzen: Das Alltagsleben, sagt sie, sei voller Anpassungsdruck. In der Dating-App könne man ihm entfliehen.

          Liken, daten, löschen – Liebe und Sex im Zeitalter des Internets, heute, um 20.15 Uhr, auf 3Sat.

          Weitere Themen

          Ich höre doch zu

          Airpods und ihre Äquivalente : Ich höre doch zu

          Unfreiwillig komisch und defizitär: Es war ein Fehler, sich so über die kabellosen Kopfhörer lustig zu machen. Jetzt tragen sie alle – und rund um die Uhr.

          Topmeldungen

          Boris Johnson : Alles andere als irrwitzig

          Der neu gewählte Tory-Vorsitzende und künftige Premierminister Boris Johnson ist nicht „mad“. Verrückt ist nur die Lage des Landes – drei Jahre nach dem Brexit-Referendum. Ein Kommentar
          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.