https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/30-jahre-lindenstrasse-einer-muss-sterben-13952525.html

Fernsehserie „Lindenstraße“ : Einer muss sterben

  • Aktualisiert am

Da geht es ihnen noch gut: Erich Schiller (Bill Mockridge) und Helga Beimer (Marie-Luise Marjan) in der 1559. Folge der „Lindenstraße“. Bild: WDR/Steven Mahner

In der Jubiläumsfolge verpassen die Produzenten der „Lindenstraße“ den Fans der Serie einen herben Schlag: Eine der beliebtesten Figuren lassen sie sterben. Der Darsteller nimmt es gelassen.

          1 Min.

          Zum Jubiläum haben die Macher der „Lindenstraße“ den Fans der seit dreißig Jahren laufenden Serie einen Schock versetzt. Sie haben den von dem Schauspieler Bill Mockridge gespielten Erich Schiller, Ehemann von Helga Beimer (Marie-Luise Marjan, sterben lassen. Auf dem Totenschein steht „Herzinfarkt“. Doch wie so oft in der „Lindenstraße“ steckt eventuell mehr dahinter: Kratzspuren an der Schlafzimmertür deuteten darauf hin, dass Erich dort eingeschlossen wurde und vergeblich versuchte, sich zu befreien. Es ist der 47. Todesfall in der Geschichte der Serie.

          „Ich weiß das seit einem Dreivierteljahr und war sehr traurig, als Herr Geißendörfer mir das gesagt hat“, sagte Mockridge. Hans W. Geißendörfer ist der Produzent und Erfinder der Serie. „Aber ich bin seit vielen, vielen Jahren Schauspieler und weiß, dass nichts für ewig ist. Wenn eine Tür zugeht, geht die andere auf. Trotzdem war die Serie meine zweite Familie, und die werde ich sehr vermissen,“ sagte Mockridge. Seine Abschiedsszenen hätten ihm viel abverlangt. „Ich habe enormen Respekt für alle Kollegen gewonnen, die „Tatort“-Leichen spielen. Es war das Schwierigste, was ich je in meinem Leben zuspielen hatte“, sagte der Schauspieler.

          Den Fans, die in sozialen Netzwerken die Hoffnung äußerten, seine Figur könnte doch noch leben, entgegnete Mockridge: „Erich Schiller ist definitiv tot und kann höchstens in Helgas Träumen wieder zurückkommen.“

          Der Schauspieler hatte die Rolle seit 1991 verkörpert. Mutter Beimer heiratete Erich 1996 nach der Scheidung von ihrem ersten Mann Hans. Mockridge ist vom Frühjahr an in der zweiten Staffel der WDR-Comedyserie „Die Mockridges - eine Knallerfamilie“ zu sehen und will weiter mit seinem Bühnenprogramm „Alles frisch“ auf Tournee gehen. Für die Zukunft wünsche er sich viele Rollen, etwa in einer Rosamunde-Pilcher-Verfilmung. „Ich freue mich, dass die 'Lindenstraße' mit Sicherheit weitergeht und wünsche den Kollegen alles, alles Gute.“

          Weitere Themen

          Fatwa, unfassbar

          Attentat auf Salman Rushdie : Fatwa, unfassbar

          Salman Rushdie hatte nach dem Mordaufruf gegen ihn jahrzehntelang versucht, dem Fatalismus zu entrinnen und Freiheit zurückzugewinnen – in der Fiktion und im Leben. Das Attentat auf ihn zeigt die Grausamkeit der Realität.

          Topmeldungen

          Männertrio: Habeck, Scholz und Lindner (v.l.n.r.) im Mai in Meseberg.

          Koalition in Krisenzeiten : Die Fortschritte der Ampel

          Trotz Krieg und Krise hält Kanzler Scholz an seinem Optimismus fest. Aber Fortschritte im Kleinen sind etwas ganz anderes als Fortschritt im Ganzen.
          Selbstironie, noch in der schlimmsten Lage: Salman Rushdie

          Attentat auf Salman Rushdie : Fatwa, unfassbar

          Salman Rushdie hatte nach dem Mordaufruf gegen ihn jahrzehntelang versucht, dem Fatalismus zu entrinnen und Freiheit zurückzugewinnen – in der Fiktion und im Leben. Das Attentat auf ihn zeigt die Grausamkeit der Realität.
          Schüler in der deutschen evangelisch-lutherischen Schule Talitha Kumi in der Westbank

          Israel und Palästina : Eine neue Mauer

          Israel will mit einer neuen Verordnung die Einreise von Ausländern in die Westbank erschweren. Das betrifft auch deutsche Lektoren und deutsche Lehrer.
          Schwaches Bild von sich selbst: Wer unter dem Impostor-Syndrom leidet, traut seiner eigenen Berufsbiographie nicht über den Weg.

          Impostor-Syndrom : Wenn man sich niemals gut genug fühlt

          Ein geringes Selbstwertgefühl kann im Beruf dazu führen, dass Hochqualifizierte denken, ihre Stellung gar nicht verdient zu haben. Das Phänomen hat einen Namen: Impostor-Syndrom. Doch was können Betroffene dagegen unternehmen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.