https://www.faz.net/-gqz-449u

Medien : Kriegsreporter Arnett fällt abermals in Ungnade

  • Aktualisiert am

Wege zum Ruhm: Peter Arnett als AP-Korrespondent in Vietnam, 1965 Bild: AP

Der amerikanische Kriegsreporter Peter Arnett ist von dem Nachrichtensender NBC wegen kritischer Aussagen zum amerikanischen Vorgehen im Irak-Krieg gefeuert worden. Vor vier Jahren war die Reporterlegende bei CNN rausgeflogen.

          Der amerikanische Kriegsreporter Peter Arnett ist wegen kritischer Aussagen zum amerikanischen Vorgehen im Irak-Krieg gefeuert worden. Das amerikanische Netzwerk NBC begründete die Trennung in seinen Morgennachrichten am Montag mit einem Interview, das Arnett dem irakischen Fernsehen gewährt hatte.

          Bei dem am Wochenende ausgestrahlten Gespräch hatte der frühere Starreporter des Nachrichtensenders CNN die ursprünglichen amerikanischen Kriegspläne für gescheitert erklärt und gesagt, dies liege am irakischen Widerstand. NBC strahlte eine Entschuldigung Arnetts aus, der mit seiner Berichterstattung vom Vietnamkrieg und von Golfkrieg weltweite Berühmtheit erlangt hatte.

          "Es war falsch von Mr. Arnett, dem staatlich kontrollierten irakischen Fernsehen ein Interview zu gewähren, vor allem in Kriegszeiten“, erkärte NBC. „Und es war falsch von ihm, persönliche Beobachtungen und Meinungen in diesem Interview zu diskutieren.“ Daher, schloss eine Erklärung des Netzwerks, „wird Peter Arnett nicht mehr für NBC News und MSNBC berichten.“ Zuvor hatte sich NBC noch hinter seinen preisgekrönten Reporter gestellt und betont, seine Äußerungen seien rein „analytischer Natur“. Arnett zählte als Berichterstatter für NBC sowie „National Geographic Explorer“ auf MSNBC zu einem der wenigen Dutzend noch in Bagdad verbliebenen westlichen Journalisten.

          Sturm der Entrüstung

          Der 68-jährige beteuerte in seiner ausgestrahlten Entschuldigung, er sei „nicht gegen den Krieg und nicht gegen die Armee“. Sein „aus dem Stand“ gegebenes Interview mit dem irakischen Fernsehen habe in den Vereinigten Staaten einen „Sturm der Entrüstung“ entfacht, den er wirklich bedauere. Es habe sich um „persönliche, analytische Beobachtungen“ gehandelt, die sich seiner Einschätzung nach kaum von der Meinung von Experten unterschieden.

          Für den aus Neuseeland stammenden, längst mit der amerikanischen Staatsbürgerschaft versehenen Arnett ist es der zweite Knick in seiner gut vierzig Jahre währenden Karriere. Seine Kriegsberichte aus Vietnam wurden noch mit einem Pulitzer-Preis geehrt, 1991 verkörperte der damals für CNN aus Bagdad berichtende Reporter für viele Menschen den Golfkrieg.

          1998 war er aber mitverantwortlich für einen CNN-Beitrag, der die amerikanischen Truppen offenbar fälschlich beschuldigte, 1970 in Vietnam Nervengas eingesetzt zu haben. Arnett kam mit einer Rüge davon. Doch im April 1999 wurde er nach achtzehn Dienstjahren von CNN gekündigt - der Kosovokrieg musste ohne ihn stattfinden.

          Am Montag erklärte Arnett, er habe zunächst keine näheren Pläne. Im Südpazifik gebe es eine einsame Insel; dorthin wolle er schwimmen, sagte er lediglich lakonisch.

          Weitere Themen

          „Bumblebee“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Bumblebee“

          Am 20. Dezember kommt der Prequel des 2007 Transformers „Bumblebee“ in die deutschen Kinos. Im Mittelpunkt steht der gleichnamige Transformers-Charakter.

          „Herbstsonate“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Herbstsonate“

          „Herbstsonate“, 1978. Regie: Ingmar Bergman. Darsteller: Ingrid Bergman, Liv Ullmann, Lena Nyman.

          Topmeldungen

          FAZ Plus Artikel: F.A.Z.-Interview : Merz traut sich ein Ministeramt zu

          Der unterlegene Kandidat für den CDU-Vorsitz ist bereit, „mit ganzer Kraft in die Politik zu gehen“. Ein exklusives Gespräch mit Friedrich Merz über seine Ambitionen, seine Rede auf dem Parteitag und über Gerüchte, mit denen er nichts anfangen kann.

          Autoversicherungen : Junge Fahrer zahlen drauf

          Endlich volljährig – endlich das eigene Auto. Doch junge Fahrer günstig zu versichern, ist fast unmöglich. Mit einigen Kniffen kann man dennoch sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.