https://www.faz.net/-gqz-pa16

Medien : „Berlin, Berlin“ für Fernsehpreis nominiert

  • Aktualisiert am

Die ARD-Serie „Berlin, Berlin“ und Hauptdarstellerin Felicitas Woll sind beim diesjährigen Festival Rose d'Or für die „Goldene Rose von Montreux“ nominiert.

          1 Min.

          Die ARD-Serie „Berlin, Berlin“ und Hauptdarstellerin Felicitas Woll sind beim diesjährigen Festival Rose d'Or für die „Goldene Rose von Montreux“ nominiert.

          Woll, die die Figur der Lolle verkörpert, geht in der Kategorie „Beste Schauspielerin“ ins Rennen, die Serie in der Sparte „Beste Sitcom“, wie die ARD am Mittwoch mitteilte. Die renommierten Preise werden am kommenden Samstag in Luzern vergeben.

          Daneben ist der Producer der Serie, Holger Ellermann der Mitteilung zufolge auf Vorschlag des Bundesverbandes Deutscher Fernsehproduzenten beim Monte Carlo Television Festival in der Kategorie „Comedy“ für den Producer Award nominiert.

          Weitere Themen

          Hopkins und Pryce sind „Die zwei Päpste“ Video-Seite öffnen

          Filmpremiere in Los Angeles : Hopkins und Pryce sind „Die zwei Päpste“

          Einst spielte Anthony Hopkins den Serienmörder Hannibal Lecter, nun schlüpft er in die Rolle von Ex-Papst Benedikt XVI. Auch Jonathan Pryce kennt man eher aus Bösewicht-Rollen in alten James-Bond-Streifen: Heute spielt er Papst Franziskus.

          Topmeldungen

          Antrieb der Zukunft : Elektroautos retten das Klima nicht

          Mit welchem Antrieb wir in die Zukunft fahren, scheint politisch entschieden. Aber neue Untersuchungen nähren Zweifel. Demnach ist ein Elektroauto erst nach 219.000 Kilometern besser für das Klima. Der Plug-in-Hybrid ist erst recht kein Gewinn.
          Während des Sommers 2015 hat es auch viele Flüchtlinge nach Dänemark gezogen. Welche Rolle dabei Sozialtransfers gespielt haben, ist kaum zu ermitteln.

          Princeton-Studie : Sozialleistungen locken Zuwanderer

          Bislang haben wissenschaftliche Untersuchungen nur einen schwachen Effekt von Sozialtransfers auf die Bereitschaft zuzuwandern nachgewiesen. Ein Forscherteam hat es nun am Beispiel Dänemark untersucht und Überraschendes beobachtet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.