https://www.faz.net/-gqz-35t6

Medien : Al-Dschasira: Mit verbundenen Augen zum Interview

  • Aktualisiert am

Reporter verteidigt die Entscheidung von Al-Dschasira, das jüngste Interview mit Bin Ladin nicht gesendet zu haben.

          Der arabische Reporter, dessen Interview mit Usama bin Ladin von Al-Dschasira zurückgehalten, dann aber letzte Woche von CNN veröffentlicht wurde, hat die Entscheidung von Al-Dschasira verteidigt.

          Al-Dschasira-Reporter Tayseer Alouni hat auf einer Pressekonferenz CNN vorgeworfen, sich das Band auf dubiosen Wegen verschafft zu haben. Er sagte, sein Sender sei mit dem amerikanischen Nachrichtenkanal in Kontakt, um zu erfahren, wie CNN an die sechzigminütige Aufnahme herangekommen sei.

          Der Nachrichtensender aus Qatar hatte die Nicht-Ausstrahlung damit begründet, dass das Interview unter Druck zustande kommen sei und die Fragen dem Reporter diktiert worden seien. Damit sei das „Minimum an Objektivität und Professionalität“ nicht gewährleistet gewesen.

          CNN hatte die Ausstrahlung damit begründet, dass eine Vereinbarung mit Al-Dschasira CNN das uneingeschränkte Recht gebe, derartige Bilder auszustrahlen. "Das einzige Fernsehinterview mit Usama bin Ladin seit dem 11. September ist nicht etwas, was wir ignorieren und unter den Teppich kehren konnten", sagte CNN-Nachrichtenchef Eason Jordan.

          Die Fragen lagen schon bereit

          Al-Dschasira hat jetzt auch zum ersten Mal berichtet, wie das Interview zustande kam. Alouni, Al-Dschasira-Korrespondent in Kabul, sei aus dem Umfeld Bin Ladins angerufen worden, um über ein „wichtiges“ Ereignis zu berichten. Ihm seien die Augen verbunden worden. Dann sei er von bewaffneten Männern zu dem Interview-Termin mit Bin Ladin gefahren worden.

          Der Korrespondent habe dort eine Liste von Fragen erhalten, die ihm aufgezwungen worden seien. Eine professionelle Interview-Führung sei nicht möglich gewesen. Die Männer hätten Alouni aufgefordert, das Interview in voller Länge zu senden, sonst werde es ihm schlecht ergehen.

          Al-Dschasira habe das Interview am 21. Oktober 2001 bekommen. Der Sender habe beschlossen, es wegen fehlender Objektivität nicht auszustrahlen.

          Der Nachrichtensender Al-Dschasira erreicht 35 Millionen Zuschauer. Eigentümer des Senders ist die Regierung Qatar. Dennoch steht die Berichterstattung des Senders in dem Ruf, unabhängig zu sein.

          Weitere Themen

          Der Gefreite aus Braunau

          Hitler als Feldherr : Der Gefreite aus Braunau

          Eine Dokumentation dekonstruiert Adolf Hitlers Talent als Militärstratege – an das freilich nur er selbst glaubte. Diese offene Tür rennt Arte immerhin mit Schmackes ein.

          Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille Video-Seite öffnen

          Robert Menasse : Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille

          Für seine Verdienste um die deutsche Sprache würdigte Malu Dreyer den Autor Robert Menasse „als großen Erzähler der Gegenwart“, der seit mehr als drei Jahrzehnten nicht aus der deutschsprachigen Literatur wegzudenken sei.

          Was ist erlaubt zu Erdogan?

          Böhmermann geht vor den BGH : Was ist erlaubt zu Erdogan?

          Der Bundesgerichtshof soll zu dem Gedicht „Schmähkritik“ urteilen, das Jan Böhmermann im ZDF über den türkischen Präsidenten Erdogan vorgetragen hatte. Gegen die zuletzt nicht zugelassene Revision legt sein Anwalt Beschwerde ein.

          Topmeldungen

          Brexit : Übernimmt das Unterhaus die Kontrolle?

          Am kommenden Dienstag stimmen die Abgeordneten des britischen Unterhauses über das weitere Vorgehen in Richtung Brexit ab. Die Änderungsanträge zur „neutralen Vorlage“ der Regierung haben es in sich.
          Strikte Sicherheitsvorkehrungen am Dienstag im Landgericht Essen

          Prozess in Essen : Die angeblich verlorene Ehre der Familie M.

          In Essen müssen sich mehrere Syrer vor Gericht verantworten, die versucht haben sollen, einen Landsmann zu skalpieren und zu töten. Das Opfer hatte ein Liebesverhältnis mit einer zu der Großfamilie gehörenden jungen Frau.
          Google-Zentraleuropachef Philipp Justus (l) mit dem Google-Vorstandsvorsitzenden Sundar Pichai und einer Pressesprecherin am Dienstag in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Google und Berlin : Die Hassliebe geht weiter

          Google hat ein neues Büro in Berlin. Den Bürgermeister freut’s. Die Berliner – geht so. Die Kritik an dem Technikkonzern bleibt. Und mit ihr die Frage: Wie viel Wirtschaft will die Hauptstadt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.