https://www.faz.net/-gqz-a06gx

Mbembe-Debatte : Deutschstunde für alle Welt

  • -Aktualisiert am

Achille Mbembe Bild: dpa

Denkverbot im Namen der Erinnerungskultur: Die Debatte um Achille Mbembe kommt nicht zur Sache – und zeigt dadurch, wie nötig die Kritik der kolonialen Denkungsart ist. Ein Gastbeitrag.

          5 Min.

          Es ist nunmehr sechs Wochen her, dass der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, in der Presse erklärte, der kamerunische Historiker Achille Mbembe sei wegen antisemitischer Positionen als Eröffnungsredner der Ruhrtriennale „nicht geeignet“. Daraus hat sich eine heftige Debatte entwickelt – dem Antisemitismusvorwurf an Mbembe wurde ein Rassismusvorwurf an Klein und andere entgegengesetzt –, ohne dass eine Annäherung der Positionen in Sicht steht. Zu Anfang diskutierte man an denselben wenigen Stellen aus Mbembes Werk – einem zweiseitigen Vorwort, einem fast dreißig Jahre alten Reisebericht, ein paar Passagen aus Büchern und Aufsätzen –, ob Mbembe antisemitische Argumentationsmuster nutzt. Werkimmanente Kritik gab es fast gar nicht, Kontextualisierung auch nicht; das Framing durch den Antisemitismusvorwurf determinierte den Blick auf das Gesamtwerk. Da die isolierte Auslegung kurzer Texte irgendwann nichts mehr hergibt, verschob sich die Kritik auf die postkoloniale Theorie insgesamt. Auch diese wurde aber auf ihre Positionen zu Holocaust und Israel verengt.

          Wenn Debatten nicht vorankommen, liegt es oft daran, dass ihre Fragen die falschen sind oder die Voraussetzungen der Fragen nicht geklärt sind. Bei der Frage nach Mbembes Antisemitismus ist das der Fall. Die Norm scheint klar, gebraucht wird nur noch die Subsumtion. Eine Hermeneutik nicht so sehr des Verdachts, wie Aleida Assmann schrieb, sondern der Gewissheit über die eigene moralische Position.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Babette Albrecht auf dem Oktoberfest

          Vorwurf der Untreue : Erbenstreit erschüttert Discounter Aldi Nord

          In der Aldi-Familie gibt es Streit um die Verteilung von Millionen. Ausgangspunkt ist die komplizierte Eigentumsstruktur des Unternehmens. Womöglich hat der Familienärger auch Folgen für das Geschäft.
          Wie viel Geld brauchen wir im Alter? Eine wichtige Frage bei der Geldanlage.

          Vermögen vererben : Kühles Herz oder warme Hand?

          Die Gestaltung des Privatvermögens im hohen Alter ist schwierig. Hier geht es nicht mehr darum, Geld anzulegen, sondern darum, es rechtzeitig und gerecht zu verteilen.