https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/max-beckmann-in-der-muenchner-pinakothek-der-modern-18503199.html

Münchner Ausstellung : Ein neuer Blick auf Max Beckmann

  • -Aktualisiert am

Eine Postkarte diente ihm als Vorlage – und die Erinnerung an frühere Aufenthalte: Max Beckmanns „Promenade des Anglais in Nizza“ von 1947 Bild: Museum Folkwang

Als sportlicher Flaneur, der das Mondäne liebte: Die Münchner Pinakothek der Moderne entdeckt einen neuen Max Beckmann – einen von Rastlosigkeit und Neugier getriebenen Künstler.

          4 Min.

          Dem alten Koffer ist anzusehen, dass er einiges hinter sich hat. Sein Schloss ist rostig, das Louis-Vuitton-Muster verkratzt und abgenutzt. Den Aufkleberresten zufolge war er an Bord, als Max Beckmann und seine zweite Frau Mathilde, genannt Quappi, 1947 nach Amerika abreisten. Endlich, „nach 10 Jahren eingesperrt seien“, wie der Künstler im Tagebuch das Exil in Amsterdam umreißt. Fluchtartig war das Paar aufgebrochen nach Beschlagnahmung von Beckmanns Werken durch die Nazis und Diffamierung seiner Bilder in der Schau „Entartete Kunst“. In Holland hatte man eigentlich nur einen Zwischenstopp vor der großen Passage einlegen wollen, blieb aber wegen Visumverweigerung hängen. „Gewiß vielleicht werde ich noch andere Länder sehen …“, schreibt er weiter, „aber diese Abfahrt werde ich nur einmal im Leben haben.“

          Beckmanns großes Triptychon „Departure“ war schon vor ihm abgereist, seit 1942 hing es im New Yorker Museum of Modern Art und stärkte den Ruhm des deutschen Malers in den Vereinigten Staaten. Zwischen den Seitenflügeln mit düsteren Szenen von Gewalt und Folter zeigt das Abfahrtsmotiv in der Mitte große, aufrechte Gestalten, die ein Boot in strahlend blaue Weiten von Meer und Himmel hinausfährt. Beckmann malt daran, als man ihm 1933 die Professur in Frankfurt aberkennt, aber es wirkt wie eine Vorahnung auf das, was kommen sollte.

          Dieselbe Perspektive wie sie Abzüge im Fotoalbum seiner Frau zeigen: Max Beckmanns „Der Hafen von Genua“, gemalt 1927
          Dieselbe Perspektive wie sie Abzüge im Fotoalbum seiner Frau zeigen: Max Beckmanns „Der Hafen von Genua“, gemalt 1927 : Bild: The Saint Louis Art Museum

          Das aus New York nach München entliehene „Departure“, der Koffer und das Tagebuch führen ins Zentrum der großen Beckmann-Ausstellung in der Pinakothek der Moderne, der es gelingt, wirklich Neues über ihn und sein Œuvre zu erzählen, das so intensiv erforscht ist wie wenige andere. Die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen verfügen mit siebenunddreißig Bildern über den größten Beckmann-Bestand in Europa. Mit dem Beckmann-Archiv betreuen sie einen Schatz, den die Schenkung der Familiennachlässe 2015 nochmals bereicherte.

          Schmallippiger Mann mit großem Kopf

          Vom Passbild bis zum Koffer, von Alben und Urlaubsfilmen bis zu Hotelrechnungen, von Skizzen, auch von Quappi gezeichneten, sogar bis zur Bibliothek Beckmanns eröffnet dieser Fundus, so die Kuratoren, die Möglichkeit, Beckmann vom Klischee des düsteren, unzugänglichen Künstlers zu befreien. Eingetragen haben ihm dieses Image nicht nur seine schwerblütigen, mythisch verschlüsselten Gemälde mit ihren schwarzen, bleistegartigen Konturen, jene Werke, mit denen er von den Zwanzigerjahren an seinen Sonderweg fand, parallel zu Kubismus und Abstraktion, die er ablehnte, wie auch zur Neuen Sachlichkeit, die er eine „phantasielose und platte Form der Gegenständlichkeit“ schalt.

          „Der ganze Beckmann in einem Bild“: „The Cabins“ aus dem Jahr 1948
          „Der ganze Beckmann in einem Bild“: „The Cabins“ aus dem Jahr 1948 : Bild: Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, Foto: Walter Klein

          In der Tat zeigen ihn Selbstporträts und Fotografien als schmallippigen Mann mit großem Kopf und kräftiger Statur, der in statischer Haltung distanziert, fast grimmig dreinblickt. Nun lernt man jemanden kennen, der von Rastlosigkeit und Neugier getrieben ist. Bewegungsdrang und Fernweh wecken schon bei dem Jugendlichen den Wunsch, auf einem Amazonasdampfer anzuheuern, kein Wunder, dass er die Bücher von Joseph Conrad liebte. Beckmann wurde ein zeitlebens Reisender, sei es zum Vergnügen oder gezwungenermaßen.

          Weitere Themen

          Auf Haut geschrieben

          Siemens-Musikpreis : Auf Haut geschrieben

          Mit einer Viertelmillion Euro ist der Ernst von Siemens-Musikpreis der weltweit höchstdotierte Spezialpreis für Musik. In diesem Jahr geht er an den englischen Komponisten, Pianisten und Dirigenten George Benjamin.

          Topmeldungen

          Roger Köppel im Mai 2022 im Bundeshaus in Bern

          Verleger Roger Köppel : Der Geisterfahrer

          Roger Köppel ist ein schräger Kopf und liebt es zu provozieren. Das ging lange gut. Mit seiner Nähe zu Putin gerät der Verleger nun jedoch politisch ins Abseits.
          Bundeskanzler Olaf Scholz und der brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva

          Scholz in Brasilien : Lulas „Friedensklub“ soll den Krieg beenden

          Beim Treffen mit Bundeskanzler Olaf Scholz schlägt Brasiliens Präsident Lula einen „Friedensklub“ vor, um den Ukrainekrieg zu beenden. Es ist nicht der einzige Punkt, bei dem Unterschiede deutlich werden.
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.