https://www.faz.net/-gqz-2r7b

Mattscheibe : Spannend - das neue Fernsehdrama von Matti Geschonneck

So entspannt schauen Jan und Helen nur selten drein Bild: SWR / Thomas Rost

Ein neues TV-Drama von Matti Geschonneck beschreibt die aufkeimende Liebe im Schatten eines Kriegsverbrechens.

          2 Min.

          Einige Tage nach seiner Vorstellung auf dem „Filmfest München“ strahlt Arte an diesem Freitag das neue Fernsehdrama von Matti Geschonneck aus. In „Jenseits der Liebe“ verliebt sich Jan, ein deutscher Professor, in die Engländerin Helen. Sie ist die Tochter eines deutschen Kriegsverbrechers, der unter anderen auch Jans Vater auf dem Gewissen hat. Das Drehbuch nach einem Roman von Bernd Sülzer („Vaterflucht“) stammt von Hannah Hollinger.

          Der Film handelt von Liebe, Enttäuschung, Vergebungsbereitschaft - und diese Gefühle, gespiegelt in den Gesichtern der Hauptdarsteller, bleiben beim Zuschauer weit über die Dauer des Films hinaus haften.

          Eindringliche Momente

          Entsetzt, doch ohne Hass betrachtet Jan (Robert Atzorn) auf dem heimischen Monitor die Anlagen einer gerade eingegangenen E-Mail. Es sind Filmausschnitte aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs, welche die Ermordung seines Vaters wiedergeben.

          Gefasst, doch voller Enttäuschung blickt Helen (Martina Gedeck) auf ihre Mutter. Zeitlebens weigerte sich diese, über die Vergangenheit zu sprechen. Jetzt aber braucht die Mutter die Unterstützung ihrer Tochter, weil sich ein Deutscher (Jan) plötzlich für einen ehemaligen Kriegsgefangenen namens Werner Voigtländer interessiert, mit dem die Mutter nach dem Krieg ein Verhältnis hatte.

          Schmerzvolle Aufarbeitung

          Helens Mutter erlebt die restlose Aufklärung der von ihr totgeschwiegenen Vergangenheit nicht mehr. Ihr Herz versagt, kurz vor Jans Ankunft in England. Jan und Helen begegnen sich erstmals auf der Beerdigung. In den nächsten Tagen wird Helen mit Jans unfreiwilliger Hilfe schmerzlich bewusst, wer ihr Vater war: der Kriegsverbrecher Werner Voigtländer.

          Jan fährt zurück nach Berlin, Helen reist ihm nach: sie haben sich verliebt. Unterstützt und gleichzeitig gedrängt von einem Nazi-Jäger kommen sie Voigtländer, der eine überraschende Identität angenommen hat, auf die Spur. Der Schluss ist ein wahrer Showdown.

          Intelligente Verknappung

          Es ist erstaunlich, welch komplexe Handlung Matti Geschonneck in 90 Minuten zu erzählen vermag. Selbst einige erhellende Nebenhandlungen bringt er in der knappen Sendezeit unter. Geschonneck bezwingt die Stoff-Fülle durch intelligente Verknappung. Es wird nichts umständlich erzählt, was man den Zuschauer sehen lassen kann.

          Geschonnecks Filme sind immer wieder eine Herausforderung für Zuschauer und Darsteller. Motive und Impulse werden oft nur durch das Spiel der Schauspieler angedeutet. Robert Atzorn und Martina Gedeck nehmen die Herausforderung gekonnt an - wenn der ein oder andere bedeutungsschwangere Blick auch überzogen erscheint. Den Beteiligten gelang ein erstaunlicher, spannender Film zu einem immer noch brisanten Thema.

          Uwe Ebbinghaus
          Redakteur im Feuilleton.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Ziel des Umbaus: mehr Chancen für Kinder und Jugendliche

          Bürgergeld : Wer steuert den Umbau von Hartz IV?

          Die FDP feiert das neue Bürgergeld als Modernisierung des Sozialstaats. Bei der Frage, wer sie gestalten soll, kommt die ehemalige Arbeitsministerin Andrea Nahles ins Spiel.

          Aufregung um Schiedsrichter : Strafanzeige nach dem Spitzenspiel

          Dem atemraubenden Duell zwischen Dortmund und Bayern folgt ein Abstieg in die Abgründe des Sports. Ein BVB-Profi erinnert daran, dass Schiedsrichter Felix Zwayer einst in den Hoyzer-Skandal verwickelt war. Das könnte Folgen haben.
          Straße in Leicester: Die besseren Tage sind schon lange her.

          Abgehängter englischer Norden : Johnsons blühende Landschaften

          Mit seinem „Levelling up“-Programm will der englische Premierminister Boris Johnson die Angleichung der Lebensverhältnisse für die Menschen im Norden Englands erreichen. Kann das klappen?
          Winfried Kretschmann (Grüne), Ministerpräsident von Baden-Württemberg

          Grüner Landesparteitag : Kretschmann beendet Nachfolge-Debatte

          Die Grünen im Südwesten vertagen auf ihrem Parteitag ihre wichtigste Zukunftsfrage. Und der Parteirat bleibt für Ministerpräsident Winfried Kretschmann ein Ort des linken Widerspruchs.