https://www.faz.net/-gqz-7kmaa

Martin Meyer im Gespräch : Camus ist eine karge Kammer

  • -Aktualisiert am

Damals sah man mit 34 noch erwachsener aus: Albert Camus (1913-1960), 1947 auf einer Porträt-Aufnahme. Bild: picture-alliance / Mary Evans Pi

Was bleibt von Albert Camus, der am 7. November hundert Jahre alt geworden wäre, am Ende des Jubiläumsjahres? Sein Biograph Martin Meyer sagt: Von ihm sei zu lernen, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Was könnte das sein?

          Herr Meyer, hundert Jahre Camus: Warum ist er noch interessant?

          Edo Reents

          Verantwortlicher Redakteur für das Feuilleton.

          Camus ist zeitverfallsresistent, weil er ein wirklich großer Schriftsteller war und in diesem Sinne auch Weltliteratur geschrieben hat.

          Was ist Weltliteratur?

          Sie behandelt immer wieder und von neuem die alten Fragen um den Menschen und seine Existenz: Wohin gehen wir? Was wollen wir? Was hoffen wir? Was fürchten wir? Wie verhalten wir uns zu unserer eigenen Freiheit? Auch zu unserem Schuldigsein oder Schuldigwerden? Diese Themen hat Camus sehr intensiv und mit einer integren Persönlichkeit immer wieder aufgeworfen, eigentlich von Anfang an. Das zweite, was an Camus fasziniert, ist die Sprache, eine schnörkellose, eine unaufgeregt leidenschaftliche Sprache, die wir eigentlich so lesen, als wäre sie gestern geschrieben worden.

          Unaufgeregt leidenschaftlich? Ist das nicht ein Widerspruch?

          Nein, das ist das Paradoxon, dass Camus beides vorweist. Man wird hineingezogen, man merkt das Engagement, und zugleich hat diese Prosa eine feine und helle Distanz. Sie ist nie so erhitzt wie oft bei Jean-Paul Sartre und anderen. Diese Faktoren zusammen machen Camus zu einem großen Autor, und das hat ja auch seine Rezeptionsgeschichte mehr oder weniger bestätigt.

          Wie ist es zu erklären, dass Camus im Vergleich zu Sartre heute eher als derjenige dasteht, der gewissermaßen historisch recht behalten hat? Kann es bei einem, wie Sie sagen, zeitlos gültigen Denker derart unterschiedliche Rezeptionsphasen überhaupt geben?

          Die Aktualität, die Camus heute besitzt, hat damit zu tun, dass er der Geschichte vorausgeblickt hat und recht bekam. Es gibt ja ein moralisches Im-Recht-Sein, unabhängig davon, wie die Geschichte läuft, und zwar in diesem Sinne: dass man eine Philosophie der Freiheit, der Verantwortung des guten und möglicherweise auch des gerechten Lebens anstrebt. Und es gibt ein Recht-Behalten geschichtlicher Art in Bezug auf das, wie sich dann die Geschichte entwickelt. Und da hat Camus, lange nach seinem Tod, recht bekommen mit seinem Plädoyer für die Freiheit und gegen den Totalitarismus. Nur: Dieser Prozess war natürlich nicht determiniert, Camus konnte ihn deshalb auch nicht voraussehen. Er wäre unzweifelhaft begeistert gewesen, wenn er noch 1989 und die Implosion des Sowjetimperiums und vor allem die neuen Freiheiten in den osteuropäischen Ländern hätte wahrnehmen und erleben können.

          Er wäre damals auch noch kein sehr alter Mann von 76 Jahren gewesen, ist aber mit 46 gestorben. Welche Erwartungen hätte man noch an sein Werk stellen können? Wir kennen den erst 1994 publizierten Text „Der erste Mensch“, sicherlich mit das Eindrucksvollste, was er geschrieben hat - ein Anknüpfen an seine Ursprünge, aber eben auch, denkerisch und schriftstellerisch, noch mal ein ganz neuer Anlauf.

          Wenn das fertig geworden wäre, so wäre er ein wunderbares Geschenk geworden, ein großes Epos mit dem Vorbild Proust; nach allem, was wir kennen, ein sehr schönes, tiefes, gedankenreiches Buch, ein großer Roman. Das ist er allerdings selbst auch als Fragment. Camus wollte auch eine Philosophie des Maßes unter dem Titel „Nemesis“ entwickeln. Nemesis ist nicht nur die Göttin der Rache, sondern eben auch des Maßes, und wer das Maß überschreitet, der wird von ihr bestraft. Maß in einer Welt, die er häufig als maßlos wahrnehmen musste, zumal in ihren politischen und technischen Entwicklungen.

          Weitere Themen

          Nietzsche regiert im Silicon Valley

          Radikaler Humanismus : Nietzsche regiert im Silicon Valley

          Der britische Autor und Journalist Paul Mason im Gespräch über die Allianz von Elite und Mob, über Donald Trump als Rollenmodell – und darüber, warum es heute nicht genügt, Hannah Arendt zu lesen.

          „Harri Pinter Drecksau“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Harri Pinter Drecksau“

          Jürgen Maurer spielt Harri Pinter, einen Mitvierziger, der von sich und seinem Auftritt mehr als überzeugt ist. Als seine Freundin ihn jedoch betrügt, gerät sein Selbstbild ins Wanken. Der österreichische Film läuft am 19.07.2019 um 20.15 Uhr auf arte.

          Topmeldungen

          Müssen sich auf Reformen einigen: Luigi Di Maio und Matteo Salvini im Februar in Rom

          Italiens Regierung : Salvini droht mit vorgezogenen Wahlen – mal wieder

          Italiens nnenminister steht wegen der Affäre um mögliche Parteispenden aus Russland unter Druck – und bedrängt nun seinen Koalitionspartner. Es sei noch genügend Zeit, das Parlament aufzulösen und nach der Sommerpause neu zu wählen.

          Bayern München : Die klare Botschaft des Manuel Neuer

          Dortmund hat kräftig aufgerüstet. Die Bayern indes kommen auf dem Transfermarkt nicht so richtig voran. Torwart Manuel Neuer sieht das gelassen – und verrät, welches besondere Ziel die Münchner antreibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.